Startseite > Aktuelles > 2014 > Arche-Kandidat Berliner Weiße

Neuer Arche-Kandidat: Bierspezialität Berliner Weiße

16.10.2014 - Nachtrag zur Meldung vom 18.9.2014: Wir freuen uns, dass der Antrag, die Berliner Weiße in die Slow Food Arche des Geschmacks aufzunehmen, keinen Widerspruch erfahren hat. Somit sind in Deutschland nun offiziell 51 Passagiere an Bord der Arche.

18.9.2014 - Für die Berliner Weiße ist ein Antrag auf Aufnahme in die Arche des Geschmacks, ein internationales Projekt der Slow Food Stiftung für Biodiversität, gestellt worden. Im Sinne der Erhaltung der Vielfalt auf den Tellern und in den Gläsern soll diese traditionelle Bierspezialität so vor dem Vergessen bewahrt werden.

Der Antrag auf Aufnahme wurden von der Arche-Kommission von Slow Food Deutschland angenommen und vom Vorstand bestätigt. Sofern bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist bis zum 16. Oktober 2014 kein Einspruch aus dem Verein erfolgt, geht der Kandidat als offizieller Passagier an Bord der Slow Food Arche des Geschmacks und verlängert die deutsche Passagierliste auf 51 Mitreisende. Das Projekt schützt weltweit rund 1.700 regional wertvolle Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen vor dem Vergessen und Verschwinden. Um von Slow Food gerettet zu werden, muss der Passagier bestimmte Kriterien erfüllen. So muss er beispielsweise in seiner Existenz bedroht und traditionell in einer Region verankert sein.

Renaissance der echten Berliner Weißen

Die Berliner Weiße ist ein helles, säuerlich-mildes Bier aus Gersten- und Weizenmalz mit geringem Alkoholgehalt. Es wird fermentiert durch eine Mischkultur aus obergäriger Hefe und Milchsäurebakterien sowie der Nachgärhefe Brettanomyces bruxellensis. Es gärt in der Flasche nach, wobei es seine charakteristischen fruchtigen Aromen entwickelt. Im 19. und 20. Jahrhundert gab es in Berlin spezielle Weißbierschenken mit besonderen Ausschank- und Verzehrgewohnheiten. Traditionell sind Mischungen im Glas mit Kümmel und Pomeranzenlikör bekannt. Darüber hinaus gab es verschieden lang gelagerte Flaschenweiße, die sich durch die Lagerung, ähnlich wie Wein, im Geschmack veränderten.

Berliner Weiße gilt auch noch heute als typisches Berliner Getränk und ist eng verwoben mit dem „Berliner Milieu“, obwohl den meisten Konsumenten nur eine industriell hergestellte Variante bekannt ist, die ohne Flaschengärung hergestellt wird. Inzwischen gibt es aber wieder zwei traditionelle brauende Produzenten von Berliner Weiße, die die Berliner Brautradition zu neuem Leben erwecken.

Bild: © Udo Tremmel

Mehr Informationen:

Arche des Geschmacks


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de