Startseite > Aktuelles > 2015 > Expo 2015: Herzog & de Meuron

Expo 2015: Slow Food Pavillon von Herzog & de Meuron gestaltet

14.4.2015 - Slow Food und das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entwickelten gemeinsam den Slow Food Pavillon für die Expo 2015 in Mailand. Der Pavillon ist ab dem 1. Mai geöffnet und wird am 19. Mai im Beisein des Slow Food Präsidenten Carlo Petrini und des Schweizer Architekten Jacques Herzog offiziell eröffnet.

Herzog & de Meuron waren ursprünglich an der Erarbeitung des Masterplans für die Expo 2015 beteiligt, zogen sich dann aber von dem Projekt zurück, als sie erkannten, „dass die Veranstalter nicht die notwendigen Schritte unternehmen würden, um die teilnehmenden Nationen davon zu überzeugen, auf ihre herkömmlichen und unzeitgemäßen Selbstdarstellungen zu verzichten und sich stattdessen auf einen spezifischen Beitrag zum Thema “Feeding the Planet, Energy for Life“ zu konzentrieren.”

"Den Planeten ernähren, Energie für Leben"

Als sich Slow Food zur Teilnahme an der Expo 2015 entschloss, die als Plattform für die Verbreitung der Slow Food Ideen dienen soll, war es wichtig, auf die Forderung von Herzog & de Meuron einzugehen und einen innovativen Ausstellungsbereich auf der Expo zu erschaffen, der das Thema der Expo 2015 „Den Planeten ernähren. Energie für Leben” wiederaufnehmen würde. Slow Food lenkt, wie Herzog & de Meuron, den Blick auf den Inhalt der Ausstellung und will keine pompösen, nicht nachhaltigen Strukturen, die den Besucher vom eigentlichen Zweck der Expo ablenken. Slow Food war von der Kooperation mit Herzog & de Meuron für die Errichtung eines besonderen Pavillons, der dem ursprünglichen Masterplan der Architekten entspricht, von Anfang an überzeugt.

2014 bat Slow Food Herzog & de Meuron, das Ausstellungsareal der Bewegung auf der Expo zu entwerfen. Nachdem die Architekten die Anfrage angenommen hatten, arbeiteten sie gemeinsam mit Slow Food an dem Pavillon, der sich derzeit in der Implementierungsphase befindet. Slow Food war sehr glücklich über die Zusage, denn so würden seine Hauptthemen durch diesen wichtigen Partner architektonisch interpretiert und umgesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit Herzog & de Meuron war angenehm und passend, denn sie verstanden die Philosophie, die Themen und den Stil von Slow Food genau.

"Anfängliche Erwartungen übertroffen"

Carlo Petrini sagte über die Kooperation: „Meine anfänglichen Erwartungen gegenüber Herzog & de Meuron wurden weit übertroffen. Die Zusammenarbeit war erfüllt von gegenseitigem Verständnis und es war sehr bewegend zu sehen, dass sie unsere Ansichten über Nachhaltigkeit, Stil und das Aussehen des Ausstellungsbereichs für die Expo teilten. Alle ihre Ideen entsprachen unserer Philosophie und unsere Interessen überschnitten sich in jedem einzelnen Entwurf oder Stilelement, was die ganze Zusammenarbeit zu einer sehr harmonischen Angelegenheit machte. Wir bewundern Herzog & de Meuron als einen der wenigen Partner, die unsere Botschaft vollständig verstanden und den Blick für jedes Detail hatten.”

Jacques Herzog erklärt den Slow Food Pavillon als einen Raum, in dem „sich Besucher in audiovisuelle Dokumente vertiefen und Schlüsseltexte über unterschiedliche Konsumgewohnheiten und deren Folgen für unseren Planeten studieren können. Sie können Exponenten nachhaltiger Landwirtschaft und lokaler Nahrungsmittelproduktion treffen und mit ihnen über ihre alternativen Ansätze diskutieren. Schließlich erfahren sie bei einer Degustation selbst den Reichtum von Biodiversität in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.”

Quelle: Pressemitteilung von Slow Food International vom 14. April 2015

Mehr Informationen:

Info-Postkarte herunterladen (PDF)

Expo 2015 (Englisch)


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de