Kesselheimer Zuckererbse

Süße Schoten aus Koblenz-Kesselheim

 

Arche-Passagier seit 2013
Unterstützt von Slow Food Rhein-Mosel

Beschreibung des Passagiers

Die Kesselheimer Zuckererbse, auch Kesselheimer Zucker genannt, ist die bisher einzige belegbare Sorte dieses Gemüses aus dem Koblenzer Raum. An das lokale Klima und die Böden angepasst, wurde sie früher in großen Mengen als Frischgemüse für den lokalen Markt produziert. Da die Stadt bereits vor den Preußen eine stetig wachsende Garnisonsstadt war, wurden die dortigen Märkte von den breiten Bürgerschichten rege besucht. Ein Absatz der frischen Schoten war damit gesichert. In den Koblenzer Stadtteilen und auf der Rheininsel Niederwerth hat sich der Gemüseanbau bis heute gehalten. Auf den Markt kommen die Zuckerschoten im Frühsommer, zeitgleich mit Spargel, zarten Möhrchen und Frühlingszwiebeln. Ihre Saison ist im Gegensatz zu anderen Gemüsen relativ kurz: Sie sind nur vier bis sechs Wochen zu haben.


Eigenschaften und geschmackliche Charakteristik

Die Schoten der Kesselheimer Zucker sind knackig, fast fadenlos, und süß. Sie verfärben sich beim Blanchieren nur wenig und bleiben bissfest. Ebenso lassen sie sich gut einfrieren, ohne ihre Konsistenz und Farbe zu verlieren. Ihr typischer Erbsengeschmack ist ausgeprägter als bei den meisten modernen Sorten.
Zur Anlage einer Erbsenbeete eignet sich ein eher humoser, dunkler Boden. Die Pflanze benötigt aber über die gesamte Kulturdauer relativ viel Wasser.


Grund der Gefährdung

Obwohl sich die Sorte immer noch starker lokaler Beliebtheit erfreut, wird sie vor allem in Privatgärten älterer Koblenzer angebaut. Wie viele traditionelle Gemüsesorten fiel sie auf Grund des erheblichen Arbeitsaufwands aus dem gewerblichen Anbau. Ihre Zukunft ist durch diese Umstände fraglich


Die Region des Arche-Passagiers

Die Sorte wird traditionell im Koblenzer Raum in Rheinland-Pfalz angebaut, vor allem im Koblenzer Ortsteil Kesselheim und auf der Insel Niederwerth.


Züchter, Erzeuger und Bezugsquellen

Familie Gangolf und Rosemarie Wald, Koblenz-Kesselheim

Bürgerverein Kesselheim e.V.


Bilder: © Herbert Dott (5)


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de