Slow Food Bielefeld / OWL

E-Mail: owl@slowfood.de
Conviviumleiter: Fritz Feger

Stellvertr. Conviviumleiterin: Birgit Hohls
Orga-Team: Gisela Behrendt-Menzel, Jutta Deitermann, Dagmar Heckmann, Asgard Knehans-Gläser,  Andrea Kombrink, Ulrich Lohmann

Startseite > Slow Food vor Ort > Bielefeld / OWL > Unsere Erlebnisse > Käse wie im Urlaub in der Käsekiste Deppe in Lemgo am 20.04.2013

Käse wie im Urlaub – Verkostung französischer Rohmilchkäsesorten bei der Käsekiste Deppe in Lemgo am 20.04.2013


Das Wertvollste aus der Milch: Rohmilchkäse ist ein Naturprodukt, zumeist ohne Konservierungs-, oder Farbstoffe und künstliche Rinde. Die Herstellung erfolgt häufig nach traditionell überlieferten Rezepturen. Die Tiere bekommen zumeist Grünfutter oder grasen auf Weiden. Durch die vielfältige Flora an Mikroorganismen entstehen differenzierte Aromakomponenten.

Eine Auswahl der verschiedenen Charaktere und Aromen lernten sieben Mitglieder des Slow Food Conviviums Bielefeld/Ostwestfalen Lippe am vergangenen Samstag in Lemgo kennen.

Über 200 Sorten liegen mittlerweile in der Käsetheke bei Deppes, die ihren Kommunikationstreffpunkt gegenüber des städtischen Gymnasiums in Lemgo 1984 gründeten. 


Wir lernten eine Auswahl an Ziegen-, Schafskäse und Käse aus Kuhmilch kennen. Wer mochte, kombinierte mit dem jeweils passenden Biowein. Jeder Käse wurde mit Manfred Deppes Erzählungen lebendig. So erfuhren wir zu Beginn, dass Käse, wie so viele unserer heute nicht mehr weg zu denkenden Lebensmitteln, durch einen Zufall entstand und weiter veredelt wurde. Hirten, die ihre Tagesration an Milch in getrocknete Schafsmägen füllten, merkten am Abend, dass durch Bewegung und Wärme ein dicklicher Klumpen entstanden war: der erste Labkäse.

 

Die Verkostung startete mit einem erfrischenden Aperitif aus dick gelegter Milch mit Creme fraîche, eine Art Quark ähnlich dem Bibbeleskäs, wie er in Baden und im Elsass bekannt ist.


 


Auf den appetitlich angerichteten Tellern ging es weiter mit dem Gabietou, einem Rohmilchkäse aus Kuh- und Schafmilch.

Bei der Ascheziege, die sich durch eine graugefärbte Rinde auszeichnet, gab es bereits verschiedene Auffassungen, ob es mit Rinde oder ohne Rinde besser schmecke. Klar wurde, der Geschmack verändert sich, je nach Entscheidungsweg und zeigt vielfältige Facetten. Gefolgt wurde die cremige Ascheziege vom Brie de Meaux. Ein Aha-Erlebnis mit vielen Assoziationen wie Nuss und Pilzen. Der Brie de Meaux ist einer der ersten Weißschimmelkäsesorten und damit als Vorläufer des Camemberts zu sehen. Als nächstes stand ein Käse aus der Bretagne, der Curé Nantais zur Probe an, gefolgt vom bekanntesten französischen Rohmilchkäse, Comté, der einmal in der 18 Monate und zum anderen in der 30 Monate gereiften Variante verkostet wurde. Dem einen gefiel der junge, dem anderen der alte besser. Geschmack: eine Kombination aus verschiedenen Sinneseindrücken, Erfahrungen, Sympathie, Erinnerungen, sehr individuell eben.

Über den Cheddar, der weltweit am meisten hergestellt und verkauft wird und der bei den Deppes natürlich ohne Farbstoffe als Farmhouse Cheddar angeboten wird, kamen wir zum Appenzeller Bergkäse gefolgt von einem Lavort aus den Pyrenäen. Mit dem Bleu de Basques, einem Schafsmilch-Blauschimmelkäse ebenfalls aus den Pyrenäen, wurde die Käsereise abgeschlossen. Als Dessert gab es als Kreation eigens für uns ein Ingwer Ananas Frischkäsebällchen.

Selbstverständlich kennen die Deppes ihre Käseproduzenten persönlich und halten einen engen Kontakt zu Ihnen. Frau Deppe hat als „Käsebaroness“ einen direkten Draht  zum AOC/AOP (früher: appellation d'origine contrôlée / heute: Appellation d'Origine Protégée). AOP ist die genaue Herkunftsbezeichnung, exakte geografische Festlegung eines Landteils, einer Region oder eines Ortes. AOP-Produkte werden vom französischen Staat kontrolliert. Die Qualität wird dadurch konstant hoch gehalten. 



Die Faszination für hochwertigen Käse und die Leidenschaft, dies weiter zu geben, sprudelt förmlich aus den Käseliebhabern heraus. Zeit für anderes bleibt da wenig.

Das Fazit der Deppes: „Wir haben einen ganz einfachen Beruf: wir verkaufen, was wir selbst gern essen.“ Davon konnten wir uns überzeugen, dies ist in jeder kleinen Ecke des liebevoll geführten Ladens zu spüren.

Unser Fazit: Informative und erlebnisreiche Stunden im lippischen Lemgo bei den Deppes waren das. Überzeugen auch Sie sich von der fachkundigen Beratung und der einmaligen Atmosphäre in Deppes Käsekiste. Erkunden Sie die Welt des Rohmilchkäses mit allem was dazu gehört. Holen Sie sich den Urlaub nach Hause. Mein nächster Urlaubstag wird wieder an einem Samstag Mittag sein. In Lemgo in der Käsekiste bei Deppes. Und Ihrer?

 

Quellen: wikipedia, Slow Food Webseite und Slow Food Magazin, 03/2009

Text/Fotos: Anna Falkenhain

http://www.kaesekiste-lemgo.de (im Aufbau)
info@kasekiste-lemgo.de

Käsekiste Deppe

Mittelstr. 120
32657 Lemgo

Tel: 05261-16338


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de