Convivium Bonn

Kontakt: 

Convivienleiterin: Sabina Schlinke 
Fon: (0228) 620 44 90

Mail

Leitungsteam: Udo Burger, Dr. Thomas Großmann, Jenny Schroth, Achim Ziss

Sprecherin: Gabriele Vannehs

Fon:  (0228) 9702818

Berichte von der BUGA 2011 in Koblenz


16.07.2011 - Präsentation des Frühburgunders

Convivium Bonn + Rhein-Mosel präsentieren den Frühburgunder

Achim Ziss, der frühere Convivienleiter von Slow Food Bonn und Martin Fuchs, Convivienleiter Rhein-Mosel präsentierten den Gästen der BUGA, den Frühburgunder im Garten Eden Rheinland + Pfalz. Dort konnte der Frühburgunder verkostet werden, und es gab reichlich Gelegenheit zur Diskussion über den Wein und die Arbeit von Slow Food, mit seinen vielen Projekten und Aktionen, auf der BUGA 2011 in Koblenz. Der Blaue Frühburgunder ist für die Ahr heute eine identitätsstiftende Rebsorte. Die Winzer, die ihn anbauen, tragen aber auch dazu bei, die Vielfalt der Rebsorten zu erhalten. Das machte ihn zum idealen Kandidaten für das internationale Projekt "Arche des Geschmacks" von Slow Food. Sein Ziel ist es, lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind, vor dem Vergessen zu retten. Die Kandidaten müssen eine strenge Aufnahmeprüfung bestehen, die von zwei unabhängigen Gutachtern begleitet wird. Der Blaue Frühburgunder von der Ahr ist seit 2005 "Passagier" der "Arche". 


Garten Eden Rheinland + Pfalz

02.07.2011 - Großer Slow Food Aktionstag auf der BUGA

Kochevent mit Archeprodukt "Bentheimer Schwein" und "Bamberger Hörnla"

„Erhalten durch Aufessen“, das war das Motto des Kochens in der Freiluftküche der BUGA beim großen SlowFood Aktionstag. Zwei Passagiere in der „Arche des Geschmacks“ (das ist die Slow Food Liste mit leckeren und erhaltenswerten, aber vom Verschwinden bedrohten Lebensmitteln) standen im Mittelpunkt. Chefkoch Georg Gerhards vom Restaurant Blumenhof zeigte auf der BUGA um 11.00 Uhr, was man Leckeres mit Fleisch vom Bentheimer Schwein zubereiten kann. Rücken- und Bauch vom Bentheimer Schwein mit Bamberger Hörnla, jungem Lauch und einer Liebstöckel-Senfvinaigrette. In der Kochvorführung um 14.00 Uhr ging es um Ziegenfrischkäse aus dem Westerwald. "Krosse Lasagne von Blattspinat und Ziegenfrischkäse mit Pfifferlingen, Tomatenconfit und altem Balsamico“ war der Name des nachmittäglich präsentierten Essens. Auf den Tellern: eine schwungvolle Verzierung mit Balsamico-Essig, Frischkäse, gemischt mit fein geschnittenen Frühlingszwiebeln, platziert zwischen zwei Scheiben ausgebackenem Strudelteig, zusammen mit geschmortem Spinat und Pfifferlingen. Ein Genuss.

Martin Fuchs, der Convivienleiter Rhein-Mosel, erklärte in einer Einführung, wer oder was Slow Food „ist“, wofür wir stehen. Georg Gerhards schloss an, indem er von einem Superbillig-Angebot für Schweinefleisch berichtete. Dann schilderte er anschaulich, wie „arm dran“ ein Schwein ist, das nie die frische Luft sieht und sich kaum bewegen kann. Schweine, die artgerecht aufgezogen werden, schmecken mit Sicherheit besser. Am Beispiel des Bentheimer Schweins konnten sich die Besucher, die bei herrlichem Sommerwetter gekommen waren, davon überzeugen. Die Kostproben waren heiß begehrt und reichten tatsächlich für alle!

Bild: Anja Bogott


02.07.2011 - Großer Slow Food Aktionstag auf der BUGA

 Sinnestraining „Sinn-Voll“ mit Kindern und Jugendlichen im Werk Bleidenberg

Mehr als 150 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sahen, fühlten, rochen, schmeckten und hörten sich durch den „Sinn-Voll“ Geschmacksparcour. Mit Begeisterung wurden Haselnüsse, Radieschen und Reis erfühlt und Pfefferminze, Knoblauch und Zimt am Geruch erkannt. Schwieriger war es dann schon, den Geschmack von umami und salzig zu unterscheiden. Als Anerkennung für den erfolgreich absolvierten Parcours winkten Gemüsesamentütchen, die mit Freude ausgewählt und mitgenommen wurden. Hinzuzufügen ist noch, dass auch die Standbetreuerinnen und Betreuer der Slow Food Convivien Rhein-Mosel und Bonn einen vergnüglichen Tag verbrachten.

Hinweis:

Slow Food Mitglieder finden den „Sinn-Voll“ Leitfaden und Materialien im Intranet auf der Slow Food Webseite.


02.07.2011 - Großer Slow Food Aktionstag auf der BUGA

Convivium Bonn + Rhein-Mosel mit Informationsstand

Achim Ziss, der ehemalige Convivienleiter und Christian Havenit vom Garten Eden Rheinland + Pfalz beim Großen SlowFood Aktionstag Es konnten Filderkraut, Ostheimer Leberkäs, Frühburgunder und Champagner Bratbirne verkostet werden und es kamen 3.500 Besucher. Insgesamt sind an diesem Samstag zur BUGA 35.000 Besucher gekommen.


Bild: Anja Bogott

Garten Eden Rheinland + Pfalz

02.07.2011 - Großer Slow Food Aktionstag auf der BUGA

 Archekommission begutachtet die Archeanwärter "Kesselheimer Zucker " und "Ahrtaler Köksje"

Beim Großen Slow Food Aktionstag auf der BUGA nimmt die Archekommission von Slow Food Deutschland die Arche Anwärter "Kesselheimer Zucker" und "Ahrtaler Köksje" ganz genau unter die Lupe. Werden sie als Passagiere eintreten dürfen in die  Arche des guten Geschmacks?

Bild: Anja Bogott

Garten Eden Rheinland + Pfalz

18.06.2011 - Präsentation "Kesselheimer Zucker"

Die Saat hat Früchte getragen.

Slow Food konnte am 18. Juni 2011 im Garten Eden Rheinland+Pfalz symbolisch den zuckersüßen "Kesselheimer Zucker" ernten, den neuen Anwärter auf einen Platz in der „ Arche des Geschmacks„. Die Zuckererbse „ Kesselheimer Zucker„ war als regionale Sorte aus dem Koblenzer Raum weit verbreitet und hat aufgrund ihrer geschmacklichen Qualitäten wieder einen Platz im regionalen Gemüsesortiment verdient. Unter den Erntehelfern waren der Kesselheimer Ortsvorsteher Herbert Dott und Hans-Klaus Daumen, Vorsitzender des Kesselheimer Bürgervereins und die Convivien Rhein-Mosel und Bonn

Garten Eden Rheinland + Pfalz

03.06.2011 - Aussaat "Ahrtaler Köksje"

Neuer Anwärter auf einen Platz in der Arche

Slow Food präsentierte im Garten Eden Rheinland+Pfalz den neuen Anwärter auf einen Platz in der „Arche des Geschmacks“, das „Ahrtaler Köksje“. Gemeinsam mit dem Gemüsesortenprojekt „ Rheinland (+) Pfalz wurde die Saat einer mehr als 250 Jahre alten Trockenbohnensorte, die den Menschen früher das Überleben in den Wintermonaten sicherstellte, ausgesät. Die geschmacklichen Qualitäten dieser Bohne sind so herausragend, dass diese sich um einen Arche Platz bewirbt und daher ihren Platz im Garten Eden fand.

Bericht "Ahrtaler Köksje im Bonner Generalanzeiger


22.05.2011 - Tag der biologischen Vielfalt

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken zu Besuch auf dem Slow Food Stand auf der BUGA während des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt

Pressemitteilung: Tag der biologischen Vielfalt

Foto: Helmut Beier


22.05.2011 - Kochevent mit Archepassagier Maiwirsing

Detlev Ueter am Herd

Köstlichkeiten mit Archepassagier Maiwirsing "Bonner Advent"

Was man mit Maiwirsing, dem Kohl aus dem Bonner Vorgebirge, alles zubereiten kann, hat die zahlreichen Besucher beim Kochevent der Convivien Bonn und Rhein Mosel sehr überrascht. Detlef Ueter, Chefkoch des Gastronomischen Bildungszentrum der IHK Koblenz, zauberte in der BUGA Küche im Garten Eden Rheinland + Pfalz, Gerichte mit den klangvollen Namen „Gefüllte Kartoffeltaschen mit Maiwirsing, Ingwerschaum und Langostino“, "Rehbockkeule aus dem Frühburgundersud mit Maiwirsingröllchen und Bulgur", um nur einige zu nennen. Die Besucher waren begeistert und konnten die köstlichen Gerichte ausgiebig probieren und genießen. Hier wurde der Slow Food Wahlspruch „Erhalten durch aufessen“ in seiner schönsten Form erlebbar.

Hier finden Sie die Rezepte.


23.04.2011 - Auftakt zur BUGA 2011

Pflanzung des Archepassagiers "Ahrtaler Frühburgunder"

Slow Food präsentierte zum Saisonauftakt im Garten Eden Rheinland+Pfalz, den Ahrtaler Frühburgunder als typischen Vertreter einer fast vergessenen roten Rebsorte und lokaler Spezialität der Ahr. Die Anpflanzung einer Rebzeile erfolgte durch Hubert Konrad, Geisenheim, Slow Food Bonn und Rhein-Mosel. Alte Rebsorten sind Zukunft des regionalen Weinbaus als Antwort auf die Klimaerwärmung. Die Besucher konnten bei dieser Auftaktveranstaltung zur BUGA 2011, Slow Food Deutschland und seine wertvolle Arbeit zum Erhalt alter Sorten, Rassen und Spezialitäten kennen lernen. Machen Sie mit beim „ Erhalten durch Aufessen „!! (trinken?!)


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de