Slow Food Mainfranken_Hohenlohe

UNSERE INITIATIVEN

PROJEKTE                 Foto: © Hendrik Haase

Presidia bei uns

Das Presidium Bamberger Hörnla g.g.A.

Seit 2005 ist das Bamberger Hörnla ein Passagier der Slow Food Arche des Geschmacks. 2006 erreichte Slow Food Mitglied Georg Lang für diesen Archepassagier auch den Status eines international anerkannten Slow Food Presidiums. Eine  „Förderkreisinitiative“ entstand mit sieben Gärtnern und Landwirten. 2007 wurde daraus das „Förderprojekt Bamberger Hörnla“, an dem sich bereits Fachbehörden der Bayerischen Landwirtschaftsverwaltung beteiligten. 2008 schließlich konstituierte sich daraus der „Förderverein Bamberger Hörnla in Franken e.V.“. Ihm gehören gegenwärtig 23 Erzeuger und 6 Förderer an. Als Vorsitzender wurde Slow Food Mitglied Rainer Lesch gewählt, der dieses Amt bis heute inne hat. Die Anerkennung als Presidium - das erste für Kartoffeln in Europa - durch die Slow Food Stiftung für Biodiversität erfolgte im April 2009. Seit Oktober 2013 steht das Bamberger Hörnla auch unter dem Schutz der EU durch die Aufnahme in das Register der geschützten geografischen Angabe (g.g.A.). Seit diesem Zeitpunkt dürfen unter dem Namen Bamberger Hörnla nur noch jene verkauft werden, die in den fränkischen Bezirken Bayerns gepflanzt und geerntet wurden.

Die Ziele des Presidio
"Wir bewahren eine der feinsten Kartoffelsorten vor dem Verschwinden"
• Erhaltungszüchtung zur Erzeugung gesunden Pflanzgutes 
• Eintragung der geschützten Herkunftsbezeichnung g.g.A. - seit 5.10.2013 europaweit geschützt
• Vergrößerung der Anbaufläche in Franken 
• Förderung des Ökologischen (Bio-) Anbaues in Franken
• Verbesserung der Werbung und Vermarktung
• Gewinnung weiterer Erzeuger und Förderer in Franken


Optimierungsprojekte

Vergleichsanbau; nach der Ernte: Vergleichsverkostung der verwendeten Kartoffeln (die Sorte wurde züchterisch nie bearbeitet) hinsichtlich Geschmack, Geruch, Fleischfarbe, Anbaumethode, Böden. 
Integration der bayerischen Landesanstalt; Ergebnis Professionalisierung der Qualitätssicherung und der Erhaltungszüchtung; seit 2010 wird sie durch den Freistaat Bayern aktiv gefördert.
2012 Zulassung als Erhaltungssorte - ein entscheidender Schritt zum gesicherten Fortbestand des Bamberger Hörnla.
Marke "Bamberger Hörnchen - echt aus Franken seit 1844", registriert, die Presidio-Mitglieder können nunmehr die Produkte damit auszeichnen.
• EU-Qualitätssiegel g.g.A. (geschützte geografische Angabe) im Herbst 2013 erhalten für das Bamberger Hörnla, vertreten durch den Förderverein Bamberger Hörnla in Franken e.V., zugleich das Presidio. 
Webseite www.bambergerhörnchen.de in 2013 freigeschaltet.
Kleiner Prospekt für Werbezwecke produziert. 

Noch wenig fortgeschritten ist der natur- und klimaschützende Anbau. Bis heute sind es erst sechs, eher kleine handwerkliche Erzeuger, die bio-zertifiziert sind.


Bamberger Hörnla - im September erntereif - kennzeichnen die zart rosa schimmernde dünne Haut und die violett-roten Keimpunkte. Gut gelagert, also kühl, dunkel und bei nicht zu trockener Luft, halten sie sich bis Mai und noch länger. Der Anbau und die Ernte sind schwierig und arbeitszeitintensiv, die Pflanze relativ wenig ertragreich und viel Pflege erfordernd. Und nur wenige sehen darin einen betriebswirtschaftlich interessanten Ertragszweig. 


DER FÖRDERVEREIN "BAMBERGER HÖRNLA IN FRANKEN E.V."

Die Erzeuger:
- Harald Albrecht, „Harald ́s Kartoffelkiste“, Zaugendorfer Str. 16, 96179 Markt Rattelsdorf-Mürsbach
- Valentin Balling (M), Kartoffelbau, Hauptstr. 46, 97618 Hollstadt
- Irmgard und Werner Bernhardt, Gemüsebau, Schwebheimer Straße 23, 97469 Gochsheim
- Robert Bittel, Jäckstr. 36, 96052 Bamberg
- Christian Burgis, Memmelsdorfer Str. 48, 96052 Bamberg
- Adalbert Eichelsdörfer, Gemüsebaubetrieb, Dörfleinser Str, 58, 96103 Hallstadt
- Wolfgang Emmerling, Hallstadter Str. 25, 96052 Bamberg
- Andreas Gütlein, Gemüsegärtnerei, Egelseestr. 61, 96050 Bamberg
- Johannes Hubert, Gasthaus „Schwarzes Ross“, Kitzinger Str.4, 97359 Schwarzach a. M.-Hörblach
- Heidi Kaiser, Erlebnisbauernhof, Eichenhof 1, 96175 Kirchlauter-Pettstadt
- Rainer Lesch (M), Kartoffelbau, Hauptstr. 19, 97253 Gaukönigshofen, Vorsitzender des Fördervereins
- Gertrud Leumer, „Mussärol Bamberger Kräutergärtnerei“ („Naturland“), Nürnberger Str. 86, 96050 Bamberg
- Rainer Ludwig (U), Gemüsebau, Mollengasse 4, 97526 Sennfeld
- Hans Jürgen Mohl, Biolandhof, In Abtsdorf 14, 96158 Frensdorf
- Heinrich Neubauer, Heiliggrabstr. 32, 96052 Bamberg
- Sebastian Niedermaier, Gemüsegärtnerei (Bioland) Mittelstr. 44, 96052 Bamberg
- Stefan Schäbler, „Grashüpfer“ Schäblers Biohof, Kreuzstr. 19a, 97837 Erlenbach-Tiefenthal
- Peter und Birgit Schumm, Gemüsegärtnerei, Spiegelgraben 10, 96052 Bamberg
- Philip Streitberger, Gemüsebau Güßregen, Dörfleinser Str. 68, 96103 Hallstadt
- Doris und Werner Tröppner, „Naturhof Tröppner“, Järkendorf 22, 97357 Prichsenstadt
- Peter und Christiane Weckert, Kartoffelbau, Am Löhlein 5, 97359 Schwarzach a.M.-Düllstadt
- Robert Werner, Biolandgärtnerei, Weißbergstr. 8, 96170 Priesendorf-Neuhausen

Förderer:
- Robert Mayer VITROPLANT®-Gewebekulturen, www.robertmayer.de, Rupert Mayer
- „Tartuffli's erlesene Kartoffeln“ (U), www.erlesene-kartoffeln.de, Peter Glandien
- Michael Niedermaier, Mittelstr. 44, 96052 Bamberg
- Artur Schönmeier, Nürnberger Str. 86, 96050 Bamberg
- Wilhelm Schubert, Tarvisstr. 24, 96049 Bamberg

Angenda: (M) Slow Food Mitglied; (U) Slow Food Unterstützer

Kontakt:
Rainer Lesch, 1. Vorsizender des Fördervereins, Hauptstr. 19, 97253 Gaukönigshofen, r-lesch@t-online.de


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de