Studie Schulgarten und Slow Mobil

In der Veröffentlichung "Schulgarten und Slow Mobil – Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema Gesunde Ernährung" im Journal der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e. V. 7/2017 berichten die Autoren von einer Studie, die gemeinsam mit dem Slow Mobil Karlsruhe e. V. und weiteren Partnern durchgeführt wurde. Untersucht wurden die Effekte des Schulgartenunterrichts respektive der Ernährungsbildung durch Schulgarten in der Grundschule auf den Lernerfolg und die Einstellungen der Kinder.

Studie: Schulgarten und Slow Mobil - Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema "Gesunde Ernährung"

publikationen-studie_schulgarten_288_3.jpg

Aus dem Fazit:

"Der Schulgarten bot den Schüler/innen Möglichkeiten, ihre Formenkenntnis zu erweitern, Nutzpflanzen kennenzulernen und den Umgang mit botanischen Bezeichnungen zu üben. Die Erfahrungen im Schulgarten hatten darüber hinaus einen Einfluss auf die Akzeptanz der Schüler/innen gegenüber „ugly food“ und auf die Wahrnehmung von Saisonalität. Für eine weitere Erhebung zur Wahrnehmung von Saisonalität wäre ein längerer Untersuchungszeitraum wichtig, um präzisere Aussagen treffen zu können. Dabei sollte der Fokus weniger auf der Zuordnung des Gemüses zu Jahreszeiten, sondern auf dem Vergleich der Kulturdauer liegen. Somit kann sichergestellt werden, dass die Schüler/innen Zeitspannen vergleichen können, ohne von Zeiteinteilungen wie Jahreszeiten oder Monaten verwirrt zu werden. Die Einschätzung, zu welcher Jahreszeit welches Gemüse erntereif ist, wäre dann der zweite Schritt.

publikationen-studie_schulgarten_288_1.jpg

Gegen die Entfremdung von unserer Nahrung

Der Lernort Schulgarten bietet die Möglichkeit, der zunehmenden Entfremdung der Kinder und Jugendlichen gegenüber Nahrung und deren Herkunft entgegenzuwirken. Situationen wie diese, bei der ein Mädchen einer Mitschülerin erklärte „Also es gibt diese Spinatart hier im Garten und dann gibt es noch die Spinatart aus dem Kühlregal, die man erst auftauen muss“, zeigen, dass durch das Projekt eine anfängliche Auseinandersetzung mit der Herkunft von Nahrung angestoßen wurde. Auch wenn die Alltagsvorstellungen und die neu gewonnenen Schulgartenerfahrungen zunächst noch Diskrepanzen aufweisen, liegt darin ein erster Schritt zu einem erfahrungsbasierten Verständnis."

Wenzel, Diana; Benkowitz, Dorothee; Köhler, Karlheinz ; Lehnert, Hans-Joachim: Schulgarten und Slow Mobil – Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema „Gesunde Ernährung“. In: GDSU-Journal 7 / Oktober 2017. Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e. V. (GDSU), Seite 93ff
Artikel als PDF herunterladen

Zur Veröffentlichung bei der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e. V. (GDSU):
http://www.gdsu.de/wb/pages/publikationen-der-gdsu/journal/heft-7-2017.php

Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf der Website des Slow Mobils Karlsruhe:

Wenn Kinder vor der Kiste sitzen

BNN berichtet über Projekttage

Ganz nah am Geschehen

Bilder:  Erster Schulgartentag an der Eichendorffschule in Karlsruhe | © Rose Schweizer