2019

Webseitenartikel und zugehörige Dokumente kommen hier rein.
Slow Food nimmt seinen 5.000sten Passagier in die Arche auf

08.02.2019 - Mit dem internationalen Projekt „Arche des Geschmacks“ schützt Slow Food seit 1999 vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen, Gemüse- und Obstsorten sowie Lebensmittel, die mit handwerklichem Können und Wissen hergestellt werden. Nach dem Motto „Essen, was man retten will“ macht Slow Food diese Erzeugnisse und Techniken wieder bekannt und schützt die biokulturelle Vielfalt weltweit. Der Honig der Gurma aus der Region Tapoa in Burkina Faso ist der 5.000ster Passagier. In Deutschland zählt die Arche aktuell 73 Passagiere.

Mangelnde Tiefe

07.02.2019 - Vielen Ernährungsempfehlungen fehlt ein kritischer Blick auf das System. Das meint Slow Food Deutschland Vorsitzende Ursula Hudson und nimmt in diesem Kommentar die auf uns in Magazinen und Zeitschriften hereinprasselnden Ernährungsempfehlungen unter die Lupe, die mehrheitlich von vermeintlichen Versprechen von Entgiftung, Gewichtsverlust und Gesundheit zeugen, denen aber oft ein kritischer Blick auf das System fehlt.

Volksbegehren in Bayern: Ihre Stimme für die Artenvielfalt

05.02.2019 - Gerade läuft das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“: Zwischen 31.01. und 13.02.2019 ist die Eintragungsfrist und es müssen mindestens 1 Million Menschen in die Rathäuser/Eintragungsorte in Bayern gehen, damit ein wirksames Artenvielfalt-Gesetz entstehen kann. Slow Food Deutschland Vorsitzende Ursula Hudson ermutigt mit dieser Videobotschaft alle Bayerinnen und Bayern, ihre Stimme für den Erhalt der Artenvielfalt und den Schutz der Bienen und Insekten abzugeben.

Nach Masseneinspruch: Syngenta-Patent auf Tomaten widerrufen

31.01.2019 - Nach einem Masseneinspruch hat der Konzern Syngenta jetzt sein europäisches Patent auf Tomaten zurückgezogen. Das Europäische Patentamt (EPA) hat das Patent EP1515600 bereits offiziell widerrufen. Syngenta beanspruchte Saatgut, Pflanzen und Früchte als Erfindung, die aus Kreuzungen mit Tomaten aus Peru und Chile stammen und deswegen einen erhöhten Vitamingehalt haben sollen. Die Tomaten sind nicht gentechnisch verändert, sondern stammen aus herkömmlicher Züchtung. Am Einspruch hatten sich 2017 etwa 65.000 Bürgerinnen und Bürger aus 59 Ländern sowie 32 Organisationen beteiligt.

„Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!“: 35.000 fordern von Ministerin Klöckner eine EU-Agrarreform für Bauern, Tiere und Umwelt

19.01.2019 - Eine zukunftsfähige Agrarreform – das fordern 35.000 Menschen bei der „Wir haben es satt!“-Demonstration zum Auftakt der „Grünen Woche“ in Berlin. „Lautstark, bunt und entschlossen haben wir heute Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einen unmissverständlichen Auftrag gegeben: Schluss mit der falschen Agrarpolitik“, erklärt „Wir haben es satt!“-Sprecherin Saskia Richartz im Namen der über 100 Organisationen, die zur Demonstration aufgerufen haben.

Bundesregierung muss Potenzial von Agrarökologie nutzen

18.01.2019 - Armut, Hunger, Artensterben, Bodenzerstörung, Klimakrise – hunderte Millionen von bäuerlichen Erzeugerinnen und Erzeugern sind davon betroffen. Die industrielle Landwirtschaft bedroht nachweislich die Existenz (klein-)bäuerlicher Erzeuger und gefährdet die natürlichen Lebensgrundlagen hierzulande und im globalen Süden. In einem heute veröffentlichten Positionspapier fordern 56 zivilgesellschaftliche Organisationen die Bundesregierung auf, Agrarökologie zum zentralen Förderkonzept zur Armutsbekämpfung und zur Anpassung an die Klimakrise zu machen und sie als Grundlage für eine Reform der EU-Agrarpolitik zu nutzen. Das Konzept ist wissenschaftlich fundiert, in der Praxis hinlänglich erprobt und ganzheitlich im Ansatz.

Dieser Artikel hat keine Titelzeile, denn...

18.01.2019 - ... wir möchten, dass Sie weiterlesen. Schließlich geht es um eine Revolution, die die Slow-Food-Bewegung mit in Gang gesetzt hat und an der Sie vermutlich mit beteiligt sind. Der Sturz des alten Systems ist angesagt, und die Verwirklichung einer Vision: ein Europa in dem jeder Zugang zu gesunden, nährstoffreichen, nachhaltig produzierten Lebensmitteln hat. Von Marianne Landzettel.

Drei Fragen an Mitglied der Chef Alliance Johannes Diem

17.01.2019 - Die Chef Alliance Deutschland gründete sich beim Terra Madre Salone del Gusto 2016 in Turin – der größten internationalen Slow-Food-Veranstaltung. Inzwischen gehören 26 Köche dazu, die für die Herkunft ihrer Produkte, ihre Kultur- und Naturlandschaften und den Genuss ihrer Gäste Verantwortung übernehmen. Neues Mitglied der Chef Alliance Deutschland ist Johannes Diem aus dem Convivium Augsburg. Am Herd steht er im »Gasthof Diem«, einem Familienbetrieb in Krumbach.

Kommt zur “Wir haben Agrarindustrie satt!”-Demo 2019

10.01.2019 - Das ist nicht zu fassen: 60 Milliarden Agrarsubventionen pro Jahr, aber trotzdem müssen immer mehr Bauernhöfe dichtmachen? Damit muss Schluss sein, vor allem weil auch Umwelt und Klima sowie unsere Wasser- und Bodenqualität immer mehr durch das industrielle Lebenssystem leiden. Am 19. Januar fordern wir deshalb in Berlin eine gerechte EU-Agrarreform und eine ökologischere Landwirtschaft! Weitersagen und dabei sein. Weiter zum Demo Mobilisierungs-Video des WHES-Netzwerkes....

Weltweit größte Schnippeldisko gegen Lebensmittelverschwendung wieder in Berlin

09.01.2019 - Unter dem Motto „Topf-Tanz-Talk“ öffnet die größte Schnippeldisko der Welt am 18. Januar zum achten Mal ihre Türen: Zwischen 1,5 - 2 Tonnen nicht vermarktbares Gemüse aus dem Berliner Umland werden bei Musik und guter Laune geschnippelt und zu einer Suppe weiterverarbeitet. Mit der Schnippeldisko hat Slow Food Youth Deutschland 2012 gemeinsam mit Partnern ein Format ins Leben gerufen, um auf das beschämende Ausmaß der Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen.

Getigertes Rind aus Franken wird neuer Arche-Passagier

08.01.2019 - Die alte deutsche Rinderrasse Ansbach-Triesdorfer zählt seit Jahrhunderten zum fränkischen Kulturgut. Ende des 19. Jahrhunderts gab es noch über 190.000 der großen und robusten Ansbach-Triesdorfer, heute sind es um die 140 Kühe. Der Fortbestand dieser leistungsstarken Kreuzungsrasse ist damit extrem gefährdet. Für ihren Schutz setzt sich Slow Food Deutschland ab sofort gemeinsam mit dem Verein zur Erhaltung des Ansbach-Triesdorfer Rindes e.V. sowie einer regionalen Erzeuger- und Vermarktungsgemeinschaft ein.

Rotes Höhenvieh: Naturschutz auf der Speisekarte

21.05.2019 - Der Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai erinnert daran, dass weltweit über eine Million Arten vom Aussterben bedroht sind. Einer der wesentlichen Verursacher ist die  Landwirtschaft. Dass es auch anders geht zeigt ein außergewöhnliches Naturschutzprojekt in der bayerischen Oberpfalz. Es verbindet Artenschutz, Landwirtschaft und Leibgenuss miteinander Im Mittelpunkt steht der Slow Food Arche-Passagier Rotes Höhenvieh.

Wir müssen die Biodiversität jetzt schützen, um die Zukunft von morgen zu sichern

07.05.2019 – Gestern hat der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) der Vereinten Nationen seinen ersten Bericht zum globalen Zustand der Biodiversität veröffentlicht. Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind demnach durch Eingriffe des Menschen in die Natur und vor allem den Lebensstil der Industrienationen aktuell vom Aussterben bedroht. „Ein weiteres unmissverständliches Warnsignal, welches die Slow-Food-Forderung an die Politik unterstreicht, endlich Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu ergreifen. Zugleich wichtig es ist, dass jeder Einzelne von uns seinen Lebensstil so verschlankt, dass er in die Grenzen des Planeten passt“ so Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland.

EU-Wahl 2019: Unsere Vision für Europa

07.05.2019 - In den letzten Jahren wurden die Einheit und die Werte der Europäer auf zahlreiche harte Proben gestellt. Vom 23. bis 26. Mai werden Millionen Europäer in die Wahllokale strömen, um ihre Stimme für die Wahlen des Europäischen Parlaments abzugeben. Diese Europawahlen sind richtungsweisend für die Zukunft Europas. Die EU trägt zum Beispiel durch die Förderung der industriellen Landwirtschaft innerhalb und außerhalb der europäischen Grenzen maßgeblich zum Artenschwund und Klimawandel bei. Deswegen macht Slow Food deutlich, warum eine jede EU-Bürgerin und ein jeder EU-Bürger Ende Mai wählen gehen sollte und richtet sich in einem „Manifest“ mit klaren Forderungen zur Gemeinsamen EU-Agrarpolitik und Zukunft Europas an die EU-Kandidaten.

Fakten zur Gemeinsamen EU-Agrarpolitik: Darum geht die EU-Wahl 2019 uns alle an

16.05.2019 - Am 26. Mai 2019 ist Europa-Wahl in Deutschland. Warum betrifft uns das und warum sollte man wählen gehen? Essen ist politisch und über die Zukunft unseres Essens wird maßgeblich auf EU-Ebene entschieden! 2019 wird z. B. über die neue Gemeinsame EU-Agrarpolitik entschieden. Diese bestimmt, welche Landwirtschaft die EU jährlich mit 60 Milliarden Euro EU-Agrargeldern unterstützt und wohin die Gelder fließen. Für die Agrarindustrie oder eine faire Landwirtschaft? Mit einer Online-Kampagne gibt Slow Food Antworten auf die Fragen: Was hat unser Essen mit der EU-Agrarpolitik zu tun? Welchen Einfluss hat sie auf unser Lebensmittelsystem?

Inhaltspezifische Aktionen