Qualität und Handwerk

Qualitätsphilosophie des Markts des guten Geschmacks - die Slow Food Messe

messe_stuttgart-produktphilosophie_1_112.jpg

Slow Food hat Merkmale für die Qualität von Lebensmitteln formuliert, die sich in der Ausstellungsordnung für die Slow Food Messe in Stuttgart widerspiegeln. Sie listet die Zusatzstoffe, Hilfsstoffe und Herstellungsmethoden, die für Produkte auf der Messe nicht zulässig sind. Aber warum, mögen Sie fragen, verwehrt sich Slow Food dieser doch sonst überall gängigen Hilfsmittel? Warum verlangen wir die Herstellung in traditionell-handwerklicher Art, und was bedeutet das? Die folgenden Ausführungen zu unserer Qualitätsphilosophie wollen Antworten auf diese Fragen geben.

10 goldene Slow-Food-Regeln

messe_stuttgart-10_goldene_regeln_4_112.jpg

Slow Food verlangt von seinen Ausstellern auf dem "Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe" echte Qualität und gutes Handwerk. Das gilt für jeden Messestand und für jedes einzelne Lebensmittel. Deshalb haben wir ein Statut verfasst. Erlaubte und unzulässige „Zutaten“ sind genau definiert. Für unsere Messebesucher haben wir die wichtigsten Grundsätze unseres umfangreichen Qualitäts-Checks in zehn goldenen Regeln zusammengefasst.

Qualitätskriterien auf dem Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe

messe_stuttgart-produktqualitaet_1_112.jpg

Seit 2007 findet alljährlich im Frühjahr der "Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe" in Stuttgart statt. Alle ausgestellten Produkte müssen die strengen Qualitätskriterien erfüllen, die in der Ausstellungsordnung der Messe Stuttgart niedergelegt sind, und vor der Zulassung von Slow Food Deutschland geprüft werden.