20 Jahre Slow Food

20 Jahre Slow Food Deutschland

Der Anteil "Prominenz" am Podium und die anwesenden Medien gewährleisten, dass dieser Akzent nicht so leicht übergangen wird. Dann der Nachmittag im Helios-viertel. Beeindruckend urbane Agrikultur auf Industriebrachen der Großstadt. Dazu die Vitalität der Kulturenvielfalt dieses Viertels.

Es vermittelt eine enorme Aufbruchstimmung und zuversichtliche Lebensfreude. In alten Fabrikgebäuden und Kiosken kreieren junge (und Jung geblieben) Menschen bestes Genusshandwerk aus guten Rohstoffen, daneben neuestes Design in der Schreinerei, - ein Genusserlebnis! und der Festabend - kurze, gehaltvolle Grußworte, ein Besonderes wieder von Carlo Petrini und allerbestes auf den Tellern, in den Gläsern und auf den Stühlen! und zum krönenden Abschluss ein Wolfgang Niedecken wie ich ihn bisher nicht kannte.

Ein wirkliches Fest für die Sinne.

Das Festwochenende in Köln

Text: Karl-Heinz Tholen