Slow Food Mainfranken_Hohenlohe

PROJEKTE                     Foto: © Marius Wittur

Streuobst-Sortengarten


Der Baumobst-Sortengarten

Der Sortengarten im Jahre 4 (2017) Foto: Helga Bunz

84 Jungbäumchen von Hochstamm-Kern- und -Steinobst sind hier versammelt: Alles alte Sorten, fachlich unter dem Aspekt der Flussauenlandschaft der Volkacher Mainschleife ausgewählt.  Dieser "Sortengarten der Baumobstfrüchte-Vielfalt der Volkacher Mainschleife" ist noch räumlich ausbaufähig. Dank des Einsatzes von Bürgermeister Elmar Henke konnte eine Fläche von 1,3 ha gepachtet werden dank Mitglied Marius Wittur und seiner Bioland-MUSTEA-Quittenbaumschule. Ihr obliegt auch die Pflege der Anlage. Direkt an der Weininselstraße gelegen, informiert auch eine Lehrtafel über das Projekt.

Der Boden wurde tiefgründig gelockert und gefräst. Die Setzlinge, alte und autochthone Sorten, entsprechen dem lokalen Terroir und wurden von der Quittenbaumschule aus deutschen Baumschullisten ausgesucht. Gepflanzt wurde im Frühling 2014, wobei Mitglieder mithalfen. Die Bäumchen sind Hochstammobst mit weit ausladender Krone. Die Abstände der Arbeitsgassen deshalb auch besonders groß und notwendig für die maschinelle Bodenpflege.

Die 84 Sorten dieses Streuobstgartens der Vielfalt
Reihe 1: 1. Burlat-Süßkirsche, 2. Napoleon-Süßkirsche, 3. Morina-Sauerkirsche, 4. Horoma-Zwetschge, 5. Katinka-Zwetschge, 6. Hauszwetschge Franken, 7. Herman-Zwetschge, 8. Hauszwetschge Meschenmoser, 9. Hanita-Zwetschge, 10. Geisenheimer Toptaste-Zwetschge, 11. Schöneberger Zwetschge, 12. Ontario-Zwetschge, 13. Hanka-Zwetschge
Reihe 2: 1. Safir-Sauerkirsche, 2. Rote Bergamotte-Birne, 3. Alexander Lukas-Birne, 4. Späte Muskatellerbirne, 5.Gellerts Butterbirne, 6. Großer Katzenkopf-Birne, 7. Schweizer Hose-Birne, 8. Augustbirne, 9. Sommermuskateller-Birne, 10. Bayerische Weinbirne, 11. Bayerische Weinbirne, 12. Bayerische Weinbirne, 13. Bayerische Weinbirne
Reihe 3: 1. Große Grüne Reneklode, 2. Conferencebirne, 3. Harrow Sweet-Birne, 4. Concorde-Birne, 5. Vereins Dechantsbirne, 6. Williams Christbirne, 7. Winterforelle-Birne, 8. Röhrlesbirne, 9. Kongressbirne, 10. Gräfin von Paris-Birne, 11. Gute Luise v. Avranches-Birne, 12. Kernecht v. Vorgebirge-Pfirsich
Reihe 4: 1. Ruth Gerstetter-Zwetschge, 2. Himbeerapfel, 3. Rote Alkmene-Apfel, 4. Geheimrat Dr. Oldenburg-Apfel, 5. Schweizer Orangenapfel, 6. Florina-Apfel, 7. Roter Ziegler-Apfel, 8. Retina-Apfel, 9. Hauxapfel, 10. Roter Eiserapfel, 11. Bittenfelder Apfel, 12. Schneiderapfel
Reihe 5: 1. Mirabelle von Nancy, 2. Prima-Apfel, 3. ????????????, 4. Prinzenapfel, 5. Teser-Apfel, 6. Roter Booskop-Apfel, 7. Goldparmäne-Apfel, 8. Ilmbacher Porster-Apfel, 9. Goldrenette von Blenheim-Apfel, 10. Rheinischer Bohnapfel, 11. Prinz Albrecht von Preußen-Apfel, 12. Pilot-Apfel
Reihe 6: 1. Mollebusch-Birne, 2. Mutterapfel, 3. Jakob Fischer-Apfel, 4. Nela-Apfel, 5. Landsberger-Apfel, 6. Lohrer Rambur-Apfel, 7. Kardinal-Apfel, 8. Freiherr v. Berlepsch-Apfel, 9. Danzinger Kantapfel, 10. Welschisner-Apfel, 11. Biest.Renettte, 12. Santana-Apfel
Reihe 7: 1. Ontario-Apfel, 2. Rote Sternrenette-Apfel, 3. Weißer Winterglockenapfel, 4. Gewürzluikenapfel, 5. Jakob Lebel-Apfel, 6. Schafnase-Apfel, 7. Roter Zellerapfel, 8. Korbiniansapfel, 9. Pinkcot-Aprikose, 10. Compacta-Aprikose, 11. Red Haven-Pfirsich, 12. Normanische Ciderbirne

Berichte über die Weiterentwicklung das Sortengartens


Beim Bäumchen pflanzen: Bio-Baumschule MUSTEA mit (v.l.) Marius Wittur (M), Leoni Wittur, Lothar Seufert sowie Gerd Sych (M) und der Initiator H.-W. Bunz (M); Foto unten: Tafel am Straßenrand (Fotos: © HW Bunz)


Eine Tafel zur Information
Seit Herbst 2014 informiert eine große, wetterfeste Informationstafel am Radwanderweg der Weininsel: Warum der Sortengarten, Zahl der alten Arten und Sorten - ein Baum von jeder Sorte, wer ihn ermöglichte, was der Besucher keinesfalls darf: Obst abnehmen oder auflesen, Zweige oder Wurzeltriebe abreißen oder abschneiden.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de