Klosterstüberl | Fürstenfeldbruck

Dieses Restaurant ist eine Empfehlung vom
Convivium München, (Erscheinungsdatum: 01.09.2018)

Inhaber: Martin Peter
Fürstenfeld 7c
82256 Fürstenfeldbruck

Telefon

+49 (0)8141 526819

Faxnummer

+49 (0)8141 59896

klosterstueberl (at) t-online.de

Homepage des Restaurants


Öffnungszeiten

Montag Ruhetag
Dienstag - Samstag 09.30 Uhr - 23.00 Uhr, Sonntag 09.30 Uhr - 22.00 Uhr.
Durchgehend warme Küche

Lokal

Wir befinden uns auf dem Anwesen des ehemaligen Zisterzienserklosters Fürstenfeldbruck, und das Klosterstüberl liegt direkt gegenüber dem prächtigen Portal der der Klosterkirche. Den überwältigenden Ausblick können Sie im Sommer im Biergarten des Gasthauses direkt im Klosterinnenhof genießen. Oder Sie verweilen in dem alten Wirtsgarten auf der anderen Klosterseite unter alten schattigen Kastanien.
Anfang 2009 investierte die Gemeinde Fürstenfeldbruck in das historische Gebäude. Der Wirt Martin Peter hat bei der Renovierung der historischen Stätte seine Vorstellungen bei der Küchenausstattung und beim Interieur realisiert und damit  ein zeitgemäßes Kochen ermöglicht. In 2 Stuben mit je ca. 30 Plätzen sitzt man in gemütlicher Landhausatmosphäre.
Der Gast wird von der freundlichen Bedienung in Tracht aufmerksam umsorgt.

Speisen und Getränke

Im Klosterstüberl wird die traditionelle bayerische Küche gepflegt. Die Zutaten kommen von regionalen Anbietern, wie man sehr beispielhaft im Video des Lieferantentages auf der Homepage zu sehen bekommt, und aus der eigenen Metzgerei. Bei Vorspeisen und Suppen sollte man neben Leberknödeln und Festtagssuppe auch ein Carpaccio vom Breznknödel probieren oder die Filets von der Regenbogenforelle. Unter den Hauptgerichten finden wir die Klassiker der bayerischen Wirtshausküche vom Schweinsbraten bis zum Schnitzel Wiener Art, dazu eine reiche Auswahl an Kalb- und Rindfleischgerichten. Dreierlei vom Kalb vereint Kalbsschnitzel, Tafelspitz und Zwiebelrostbraten und zeigt den gelernten Metzger. Hervorzuheben sind die Gebratenen Enten, frisch aus dem Rohr mit Preiselbeeren und Kartoffelknödel. Große Esser bestellen ein Kloster-Schmankerl mit einer Viertel rescher Bauernente und einer Tranche Schweinsbraten, dazu Kartoffelknödel und Apfelkraut. Neben den Klassikern gibt es über die Jahreszeit saisonale Gerichte die für Abwechslung sorgen. Spargel und Matjes werden von der Tomate abgelöst bis dann der Kürbis folgt. Nicht alles ist immer verfügbar, ein gutes Zeichen für die Frische der Zutaten. Nachspeise gefällig? Die Variation von Windbeuteln ist Sehens- und empfehlenswert. Stammgäste notieren sich Termine wie den Schmarrn-Tag oder das Ochsenschlachtfest. Der Gast wird von freundlichen Bedienungen in Tracht umsorgt.

Besonderheit

Besondere Termine wie z.B. einen Schmarrn-Tag oder das Ochsenschlachtfest bietet der Wirt des Klosterstüberls immer wieder an: Einfach unter „Aktuelles / Veranstaltungskalender“ auf der Homepage nachschauen!

Größe

120 Plätze im Wirtshaus + 250 Plätze im Biergarten
Am Sonntag Mittag werden wegen den Kirchgängern der gegenüberliegenden Klosterkirche Reservierungen  für  11:30 Uhr  und 13:00 Uhr  entgegengenommen.

Preise

10 – 15 € für Hauptgerichte

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der S-Bahn (S 4) bis zum Bahnhof Fürstenfeldbruck und von dort ca. 15 Minuten zu Fuß, Richtung Klosterkirche (vom Bahnhof aus nicht zu übersehen).
Mit dem Auto:
Nach Fürstenfeldbruck und den weißen Hinweisschildern „ Kloster Fürstenfeldbruck“ folgen.

Sonstiges

Unter den Getränken empfehlen wir als optische und geschmackliche Besonderheit die Apfelschorle mit kleinen Apfelstückchen (Calvadosäpfel), die den sommerlichen Durst löscht.

Bilder

Kontakt zum Genussführerteam

Sie haben das empfohlene Restaurant getestet? Sie haben Empfehlungen oder Hinweise für unser Genussführerteam? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

t


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de