Convivium Nürnberg

Kontakt: Claus Fesel
Adresse: Meißener Straße 21 - 90522 Oberasbach
Fon: (0911) 99943380 + 01759378663
E-Mail: nuernberg(at) slowfood.de

Blog: www.slowfood-nuernberg.de

Facebook:  facebook.com/SlowFoodNuernberg

Twitter: www.twitter.com/slow_food

oder Kontakt:

 

Polsters Klosterhof | Neunkirchen am Brand

Dieses Restaurant ist eine Empfehlung vom
Convivium Nürnberg, (Erscheinungsdatum: 30.05.2014, Aktualisiert: 02.07.2014)

Inhaber: Norbert Polster Geschäftsführer
Innerer Markt 7
91077 Neunkirchen am Brand

Telefon

0911 / 7 07 30 16

norbertpolster (at) web.de

Homepage des Restaurants

Eigenschaften

nicht rollstuhlgerecht


Öffnungszeiten

Di – So. 11:30 – 14:00 und 17:30 – 21:00
Mittwochmittags geschlossen
Montag: Ruhetag
Nicht Barrierefrei

Lokal

Neunkirchen am Brand liegt am Rande der Fränkischen Schweiz, ca. 10 km von Erlangen und ca. 20 km von Nürnberg entfernt. Der 8000 Einwohner zählende Ort hat ein sehr schönes geschlossenes Ortsbild mit vielen alten und neuen Fachwerkhäusern, der bemerkenswerten Pfarrkirche St. Martin des ehemaligen Augustiner Stifts, einer Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert und dem beachtlichen Zehntspreicher, der zu einem Museum umgestaltet wurde. Dort ist am Freitag immer Bauernmarkt. Inmitten dieses Ambientes liegt Polsters Klosterhof. Das Denkmalgeschützte Haus wurde 2008 von der Familie Polster erworben und seither bewirtschaftet. Die Gasträume sind rustikal elegant gestaltet, es gibt eine Bauernstube, die das fränkische Element betont, sowie einen netten Biergarten im Innenhof

Speisen und Getränke

Norbert Polster bietet in seinem Lokal eine gute Kombination aus regionaler und internationaler Küche, die stark saisonal geprägt ist. Innovativ werden viele Braten bei niedriger Temperatur gegart. Die Lieferanten sind alle aus der Umgebung, teils Biobetriebe und werden vorbildlich in der Speisenkarte aufgeführt. Die Speisenkarte ist klein gehalten, bietet aber eine ansprechende saisonale Auswahl an Gerichten mit Fisch (Karpfen), Lamm und Wild. Perfekt zubereitet wird das Fleisch des Simmentaler Rinds ist würzig und aromatisch. Am Dienstag liegt eine spezielle Schnitzelkarte auf.
Bei unserem Besuch gab es als Vorspeise ein  Spargelcremesüppchen welches durch Leichtigkeit und Frische bestach. Als Hauptgericht fanden wir in der Tageskarte so ausgefallene Speisen wie Zickleinbraten mit Speckbohnen und Kartoffelkloß, Stubenküchen welches entbeint und mit feiner Fülle serviert wurde, Bio Rinderbraten geschmort in Barbera mit Kartoffelkloß sowie Lammkeule mit Ratatouille und Kartoffergratin. Alles hochgelobt ob des Wohlgeschmacks und der Zartheit des Fleisches. Zum Dessert wählten wir Erdbeere und Schokomousse mit Früchten.
Weine vorwiegend aus Franken, Ruck Iphofen, Luckert-Sulzfeld und Fürst-Bürgstadt UND Biere vom Fass – Kulmbacher, Mönchshof (Kloster Schwarzbier) und Kapuziner.

Besonderheit

Großes Grillbuffet im Garten oder Wintergarten mit Steaks, Entrecote und Rinderfilet vom Simmentaler Rind
Das beste Fleisch von der „ Alm". Simmentaler Rinder gehören in Deutschland und Österreich zu den wichtigsten Rinderrassen. Ursprünglich aus dem Berner Oberland (Simmental) kommend, werden sie heute in der österreichischen und deutschen Alpenregion gezüchtet

Größe

Bauernstube: 30 Plätze
Gastraum: 50 Plätze im Wintergarten
Nebenzimmer:35 Plätze
Außenplätze im Biergarten

Preise

Hauptgerichte: 9,90 bis 24,90

Anfahrt

Der nächstgelegene Bahnhof ist Erlangen. Von hier aus ist eine gute Anbindung von der Regionalbahn bis hin zum ICE gegeben. Aber auch der Hauptbahnhof Nürnberg ist nicht weit weg.
Ab Erlangen Bahnhof besteht eine sehr gute Busverbindung nach Neunkirchen a. Brand. Die Linie 209 verkehrt auch am Wochenende in dichter Taktfolge.
Eine Fahrplanauskunft ist beim Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) zu finden

Sonstiges

Felix Müller (1904–1997), in Augsburg geborener und in Neunkirchen am Brand gestorbener Bildschnitzer überwiegend religiöser expressiver Werke wie Kruzifixe sowie Maler von Gemälden mit Motiven aus der fränkischen Landschaft, von Porträts und Gebrauchskunst. Im Sommer 2000 wurde das Felix-Müller-Museum im ersten Stock des Zehntspeichers eingerichtet, um dem größten Künstler des Marktes eine würdige Erinnerungsstätte zu schaffen und sein Werk der Öffentlichkeit zugänglich zu machen

Bilder

Kontakt zum Genussführerteam

Sie haben das empfohlene Restaurant getestet? Sie haben Empfehlungen oder Hinweise für unser Genussführerteam? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de