KinderKochKlub

Die "Jungen Wilden" aus Oldenburg

oldenburg-kiko1212.jpg

„Das kann ein Erfolg werden“ meinte 2001 Prof. Armin Lewald (ehemals Arbeitsstelle Schule und Gesundheit) und in Kooperation mit der Uni Oldenburg gründete Slow Food Oldenburg im März 2001 den Kinderkochklub (KiKoKlub), der mittlerweile schon in verschiedenen Medien ein Echo fand. Heute kochen die jungen Wilden in einer Schulküche und haben bei Slow Food schon viele Nachahmer gewonnen.

Mit viel Spaß kochen die „Jungen Wilden“ im Alter von 7 bis etwa 12 Jahren in mindestens zwei Gruppen zumindest vierteljährlich mit frischen und vorwiegend regionalen Produkten ihre Leibspeisen.

Seit über 14 Jahren ist der älteste Kinderkochklub von Slow Food Deutschland aktiv. Eine Kelle Spaß und einen Esslöffel Wissen ist das Motto, denn Kochen, Essen und Genießen soll als Lebensqualität und Lebensfreude vermittelt werden. Wer zählt da schon Kalorien! Abwechslungsreiches Essen mit guten Produkten ist für ein gesundes Kind gesund – davon ist Slow Food Oldenburg überzeugt. Spielerisch lernen die jungen Köche, dass selber Kochen Spaß macht, dass es selbst gekocht besser schmeckt und abwechslungsreicher im Geschmack ist, wo die Lebensmittel her kommen, warum sie aus der Region oft frischer sind und vieles mehr. Jeder Kochtermin hat ein eigenes Thema, so dass jederzeit neue begeisterte Jungköche mitmachen können.

Rund 150-mal war der KiKoKlub aktiv, meist am Herd, aber auch beim Besuch des Archehofs Thoelen, bei den Lammwochen, beim Besuch der Landesgartenschau im Park der Gärten, der Biogärtnerei 'herbs' und beim Besuch des Restaurants Tafelfreuden. Und beim Hof Dannemann haben sie sogar schon im Wald gekocht und Bienen gestreichelt.

KiKoKlub