Terra Madre Netzwerk

Die Ziele

Terra Madre – Die Ziele

Wir müssen uns unser Essen wieder zu eigen machen, unsere Landschaft und die Kulturen, die sie beleben, schützen. Mit kleinen Gesten bewegt sich Terra Madre auf ein großes Ziel zu: allen Menschen, auch den zukünftigen Generationen, hochwertige Lebensmittel zu garantieren.

Was bedeutet das? Lebensmittel sind qualitativ hochwertig, wenn sie den drei miteinander verknüpften Prinzipien “gut, sauber und fair” entsprechen. Gut: ein alltägliches, frisches, geschmackvolles Produkt, das die Sinne befriedigt und zu unserer lokalen Kultur gehört; sauber: es wurde produziert, ohne die Umwelt oder die Gesundheit des Menschen zu schädigen; fair: es garantiert den Erzeugern gerechte Konditionen und Erträge und den Verbrauchern erschwingliche Preise. Um diese Ziele zu erreichen, unterstützt Terra Madre die lokalen Wirtschaften und vernetzt alle Beteiligten. Terra Madre fördert qualitativ hochwertige Lebensmittel und kurze Produktionsketten und schützt damit folgende Aspekte:


Biologische Vielfalt in Landwirtschaft und Ernährung

Indem wir lokale Arten und Rassen bevorzugen, die sich in Jahrhunderten der Umgebung angepasst haben, können wir die chemische Behandlung minimieren, und tragen zum Schutz der Umwelt, der Kultur und des Geschmacks unseres Essens bei.


Lebensmittelsouveränität

Alle Völker müssen die Möglichkeit haben, zu entscheiden, welche Lebensmittel sie anbauen, und wie sie sie verarbeiten wollen. Die Landwirtschaft wieder zu einer lokalen Dimension zurückzubringen heißt, eine freie Nutzung der Erde zu garantieren, vor allem in den Entwicklungsländern, wo der Übergang von der Familienwirtschaft zu Monokulturen für den Export das Überleben der Gemeinschaften bedroht.


Kleinproduktion

Die Förderung lokaler Wirtschaft schafft eine Alternative zu einem hyperproduktiven System, das Land und Wasser verschmutzt, die kulturelle Identität ganzer Völker zerstört und die biologische Vielfalt drastisch reduziert hat. Die Lebensmittelproduktion in kleinem Maßstab achtet die lokalen Kulturen, und basiert auf dem Können und auf der Weisheit der Gemeinschaften.


Titelbild ganz oben: © Wolfgang Borrs


Sprachen, Kulturen und Traditionen

Wenn wir die traditionellen Produkte, die an die lokale Kultur und Umgebung geknüpft sind, schützen, sichern wir den Sprachen, Bräuchen und der Identität einer jeden Gemeinschaft eine Zukunft.


Umwelt

Landwirtschaft und Fischerei sind eng mit der Umwelt verbunden. Sie können nicht als Wirtschaftsbranchen behandelt werden, die nur den Gesetzen von Angebot und Nachfrage unterliegen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Lebensmittelproduktion die Verwendung von Chemikalien vermeidet oder verringert, die Fruchtbarkeit der Erde und unsere Gewässer schützt, Verschwendung vermeidet oder verringert und nachhaltige Energiequellen fördert.


Fairer Handel

Soziale Gerechtigkeit und fairer Handel können mit einem Produktionssystem umgesetzt werden, das den Erzeugern einen gerechten Ertrag und gleichzeitig den Verbrauchern erschwingliche Preise garantiert, wobei kulturelle Vielfalt und Traditionen geschützt werden. Eine kurze Produktionskette ist eins der Schlüsselelemente für die nachhaltige Landwirtschaft. Die lokalen Lebensmittelnetzwerke begrenzen die Umweltauswirkungen durch die Verringerung des Verkehrs, werten die lokale Produktion auf und tragen dazu bei, die Ernährungskultur jeder Region zu bewahren. Da außerdem die Zahl der Zwischenhändler verringert wird, ist es möglich, sowohl für die Erzeuger als auch für die Verbraucher gerechte ökonomische Bedingungen zu erhalten.


Geschmacksvielfalt

Der kurzen Produktionskette den Vorzug zu geben heißt, beim Einkauf auf frische Produkte zu achten, die saisonal sind und aus der Umgebung stammen und geschmackvoll für Gaumen und Geist sind, weil sie an die lokale Küche und Kultur gebunden sind.


Beziehungen

In einer lokalen Wirtschaft werden die Beziehungen im Umfeld ausgebaut und es entstehen Ver trauensverhältnisse zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Der wirtschaftliche Vorteil ist unmittelbar erkennbar, und die persönlichen und sozialen Bindungen multiplizieren sich, was zwar schwer zu beziffern, aber ebenso wichtig ist.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de