Startseite > Aktuelles > 2015 > Klimagipfel Paris: Appell Wir dürfen das Klima nicht aufessen

Slow Food Appell: Wir dürfen das Klima nicht aufessen!

19.11.2015 - Vom 30. November bis 11. Dezember treffen sich in Paris Regierungen aus aller Welt, um ein Klimaabkommen zu verabschieden. Die Rolle der Landwirtschaft beim Klimawandel ist aus Sicht von Slow Food bislang vernachlässigt worden. Mit dem Slogan „Wir dürfen das Klima nicht aufessen“ appelliert Slow Food an die Vertreter der Länder und der internationalen Institutionen, die Landwirtschaft endlich in den Mittelpunkt der Debatte zu stellen.

Machen Sie mit und unterschreiben Sie hier den Appell!

Aus der Pressemeldung von Slow Food international vom 19. November 2015:

In wenigen Tagen werden die Regierungen aus aller Welt sich in Paris versammeln, um über den Klimawandel zu sprechen. Nach über 20 Jahren erfolgloser Diskussionen, Vermittlungen und Foren versucht die Konferenz in Paris (COP 21), erstmals eine überzeugende, universelle Vereinbarung abzuschließen. Auf den 54 Seiten des Verhandlungstextes (http://unfccc.int/resource/docs/2015/adp2/eng/11infnot.pdf) fehlt allerdings völlig der Begriff „Landwirtschaft“, obwohl es vielfältige Hinweise auf das Thema Lebensmittelsicherheit gibt.

Dies ist – laut Slow Food – eine gravierende Lücke. Die Nichterwähnung dieses Begriffs bedeutet, einen zentralen, entscheidenden Aspekt an den Rand der Diskussion zu verbannen: die Beziehung zwischen Lebensmitteln und Klima. Je nachdem, welches System man als Bezugsrahmen nimmt, stellen Landwirtschaft, Viehzucht und Lebensmittelproduktion vieles dar: auf der einen Seite eine der wichtigsten Ursachen für den Klimawandel, auf der anderen Seite eins der Opfer, aber auch eine der möglichen Lösungen. Die Tatsache, dass die Aufmerksamkeit sich auf die Branchen Energie, Schwerindustrie und Verkehr konzentriert, zeigt, dass die Schlüsselrolle der Landwirtschaft nicht erkannt wird.

Deshalb wendet sich Slow Food an die Vertreter der Länder und internationalen Institutionen, die in Paris tagen, mit dem Appell „Wir dürfen das Klima nicht aufessen“, damit die Landwirtschaft in den Mittelpunkt der Debatte gestellt wird. Dieser Appell ist notwendig, denn nur über einen radikalen Paradigmenwechsel im derzeitigen System von Produktion, Verarbeitung, Vertrieb, Konsum und Entsorgung von Nahrungsmitteln kann es gelingen, den Klimawandel abzuschwächen.

Angesichts der Entscheidung der Sicherheitsbehörden den Klimamarsch in Paris - vorgesehen für den 29. November – abzusagen, unterstützt Slow Food aber auch durch die Unterschrift von Slow Food Präsident Carlo Petrini die Forderung der Zivilgesellschaft nicht der Angst nachzugeben: Denn durch die Mobilisierung vieler Menschen auf den öffentlichen Plätzen der Stadt soll die Notwendigkeit ausgedrückt werden gegen die Ungerechtigkeit, die Armut, die Ungleichheiten und das ökologische Desaster zu kämpfen, die alle Folgen des Klimawandels sind, der im Zentrum der COP 21 Debatte steht.

Es ist immer dringender, den Lebensmitteln wieder Wert zu verleihen: Dazu müssen ihre Verschwendung verringert, agrar-ökologische Methoden gefördert und kurze Produktketten unterstützt werden.

Wenn dagegen weiter das moderne industrielle Agrar- und Lebensmittelmodell vorherrscht – das auf steigender Nutzung von Erdölderivaten, Massenproduktion und wahlloser Ausbeutung der natürlichen Ressourcen basiert – wird es nicht nur unmöglich sein, den Trend umzukehren, sondern die Erhöhung der Durchschnittstemperatur wird sogar immer stärker negativ beeinflusst. Nach dem Fünften Bericht des IPPC hat sie bereits im letzten Jahrhundert einen Anstieg von +0,85°C verzeichnet.

Das moderne Modell der Agrarindustrie basiert auf einer Vorstellung von unendlichem Wachstum, aber die Ressourcen auf unserem Planeten sind endlich. Dieses Bewusstsein mit den Zahlen der Weltbevölkerung – die bis 2050 auf 9 Milliarden steigen soll – in Einklang zu bringen, ist eine der größten Herausforderungen, die uns erwarten. Deshalb bittet Slow Food alle, diesen Appell zu unterzeichnen und mit uns zu fordern, die Länder und Institutionen, die in Paris zusammengetreten sind, weltweit wirksame politische Maßnahmen umsetzen, um das derzeitige Lebensmittelsystem radikal zu verändern.


Appell "Wir dürfen das Klima nicht aufessen" als PDF herunterladen

Machen Sie mit und unterschreiben Sie hier den Appell!


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de