Internationaler Slow-Food-Kongress: Food-Aktivisten aus der ganzen Welt treffen sich in China

29.8.2017 - Der 7. Internationale Slow Food Kongress findet vom 29. September bis zum 1. Oktober im chinesischen Chengdu statt. Zu diesem Anlass werden über 400 Food-Aktivisten aus 90 Ländern anreisen, die als Delegierte ihre jeweiligen Länder vertreten.

7. Internationaler Slow Food Kongress: Food-Aktivisten treffen sich in China

aktuelles-aktuelles_2017-int_congress_china_288.jpg

Der Internationale Kongress ist für Slow Food ein besonders wichtiger Moment: er dient dazu, die Vision der Bewegung zu bekräftigen, die Strategie und die Marschrichtung festzulegen und die Organisation auf internationaler Ebene und dementsprechend auch auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu strukturieren. Eins der zentralen Themen ist die Herausforderung durch den Klimawandel. Slow Food hat mehrfach darauf hingewiesen, dass Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung zu den Hauptverursachern des Klimawandels gehören, aber auch zur Lösung des Problems beitragen können.

Chinas Schlüsselrolle bei der Welternährung

China spielt für das weltweite Ernährungssystem eine Schlüsselrolle und kann bei dieser globalen Herausforderung von entscheidender Bedeutung sein. Die Volksrepublik steht vor einem der größten Dilemmata der Landwirtschaft: sie muss mit nur sieben Prozent der verfügbaren landwirtschaftlichen Nutzfläche ein Fünftel der Menschheit ernähren. Leider hat China dazu in der Vergangenheit auf starke Industrialisierung und die großflächige Verwendung von chemischen Substanzen wie Pestiziden und synthetischen Düngemitteln gesetzt. Angesichts der Größe des Landes, seiner Bevölkerungszahl und seiner Wirtschaftsmacht ist klar, dass dieses Produktionssystem gravierende Auswirkungen auf die Umwelt hat, und zwar überall auf der Welt.

Aus diesem Grund ist die Entscheidung von Slow Food, den 7. Internationalen Kongress in China abzuhalten, von strategischer Bedeutung. Seit der Gründung des internationalen Vereins 1989 wurde Slow Food nach und nach zu einer weltweiten Organisation im Bereich Landwirtschaft und Lebensmittel, in deren Rahmen sich Millionen von Menschen in über 160 Ländern dafür einsetzen, allen Menschen einen Zugang zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln zu garantieren.

Slow Food will Zukunftsmodelle der Ernährung aufzeigen

Das Netzwerk von Slow Food in China arbeitet seit 2015 an verschiedenen Projekten zum Schutz der Biodiversität von Lebensmitteln und der enormen Vielfalt an Landschaften und natürlichen Lebensräumen, die das Land prägt. „Dank den Erfahrungen der Lebensmittelbündnisse auf der ganzen Welt, die die Widerstandsfähigkeit ihrer regionalen Räume aufrecht erhalten, um für alle Beteiligten Harmonie und Wohlstand zu erreichen, können wir von Slow Food einen kleinen Beitrag dazu leisten, mögliche Zukunftsmodelle aufzuzeigen” erklärt Carlo Petrini, Gründer und Präsident von Slow Food. „Deshalb müssen wir in Chengdu über Klimawandel, biologische Vielfalt und die New Economy sprechen. Bevor wir unsere besten und ehrgeizigsten Projekte umsetzen können, müssen wir die richtigen Lösungen finden, die zur rechten Zeit am rechten Ort wirken können. Es ist ebenfalls an der Zeit, unsere Rolle in einer sich verändernden Welt neu zu denken, in der wir Vorreiter sein wollen, wenn nicht sogar sein müssen. Denn Lebensmittel sind der Schlüssel zu allem: sie ermöglichen es uns, zu leben und einander zu treffen, sie sind unsere Identität und unser Fenster zur Welt.”

Vollständige Klimakompensation beim Slow Food Kongress

Der Internationale Slow Food-Kongress ist eine zertifiziert klimafreundliche Veranstaltung. Dies ist dem Beitrag der SouthPole Group zu verdanken -– einer internationalen Gesellschaft, die auf die Reduzierung von Treibhausgasen spezialisiert ist und eine Vielzahl von Nachhaltigkeitssystemen für öffentliche und private Organisationen bietet. Die SouthPole Group wird mit ihrem Huóshui Kleinwasserkraftwerk den CO²-Fußabdruck und die vom Kongress erzeugten Emissionen kompensieren, einschließlich der Flüge.

Quelle: Pressemitteilung von Slow Food International vom 16. August 2017

Mehr Informationen:
Slow Food weltweit