Gut, sauber und fair für den Nachwuchs: Die Regiowoche in Berliner Schulen, vom 1. bis 5. Oktober 2018

aktuelles-aktuelles_2018-288x192_webseite_regio_woche.png

6.9.2018 – Gutes Essen betrifft uns alle. Das tägliche Schulessen stellt keine Ausnahme dar. Deshalb sollte ganzheitliche Ernährungsbildung fester Bestandteil auf den Stundenplänen von Kindern und Jugendlichen sein. In der Regiowoche zeigt der Berliner Ernährungsrat zusammen mit dem Verband der Berliner und Brandenburger Schulcaterer e. V. (VBBSC) sowie verschiedenen Partnern, darunter Slow Food Deutschland, wie bio-regionale Gemeinschaftsverpflegung in Berlin umsetzbar und erlebbar wird. 

In der Woche vom 1. bis 5. Oktober gibt es in den teilnehmenden Schulen jeden Tag eine Mahlzeit mit Zutaten, die im Berliner und Brandenburger Raum ökologisch erzeugt wurden. Altersgerecht aufbereitete Informationen begleiten den Genuss: Kinder und Jugendliche erfahren, wie biologisch erzeugtes Essen aus der Region von der Weide und dem Acker auf ihre Teller kommt. Die Regiowoche zeigt die Erzeuger, die das möglich machen, und erzählt ihre Geschichten. Die Lehrer erhalten Bildungsmaterial und können so die bio-regionale Ernährung in ihrem Unterricht zum Thema machen.

Kinder und Jugendliche sind eingeladen, sich selbständig mit bio-regionaler Ernährung zu befassen, dafür die interaktive Webseite der Regiowoche zu nutzen und dabei zu unterstützen, die Bandbreite an Informationen und Inhalten zu streuen.

Denn gutes Essen betrifft uns alle.

Schulverpflegung spielt für die Umsetzung einer zukunftsfähigen Ernährung in der Stadt eine wichtige Rolle. Deshalb unterstützt eine Vielfalt von Verbänden und Organisationen den Ernährungsrat Berlin, um mit der Regiowoche einen Transformationsprozess hin zu einer zukunftsfähigen Gemeinschaftsverpflegung in Berlin und Brandenburg zu initiieren.

Dies ist nur der Anfang!

Mehr Informationen:

https://www.regiowoche.berlin/

© RegioWoche