Internationales Herbst- und Erntedankfest auf dem Weltacker

5.10.2018 – Am 30. September 2018 feierten die Bildungsinitiative „2000m² Weltacker“ der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und Slow Food Deutschland e. V. auf dem Weltacker mit vielen weiteren Gruppen und Initiativen im Volkspark Berlin-Blankenfelde ein Herbst- und Erntedankfest.
aktuelles-aktuelles_2018-weltacker_288x192.jpg

Bei schönstem Herbstwetter und fröhlicher Stimmung konnten sich die zahlreichen Besucher über verschiedene Projekte informieren, Saatgut gewinnen, siebdrucken, Äpfel ernten und zu Saft pressen lassen und eine leckere Kürbissuppe genießen. Daniel Wanjama vom Seedsavers Network aus Kenia informierte zudem über 2000m²-Äcker in Kenia.

Beim Herbstfest konnten Besucherinnen und Besucher bei einer Bodenausstellung die Vielfalt an Böden aus aller Welt betrachten. In zwei Workshops machte Daniel Diehl, Slow Food Deutschland Projektkoordinator für das Schulprojekt „Boden begreifen“, den Besuchern die Bodenfruchtbarkeit praktisch begreifbar. Groß und Klein konnten außerdem Wurzelfenster basteln, um den Wurzeln beim Wachsen zuzuschauen.

Auch das 10.000 Gärten in Afrika Projekt und der Austausch zwischen einer Schulklasse aus Berlin-Marzahn und einer aus Äthiopien wurde vorgestellt. Rund um Gemüse, Getreide, Saatgut weltweit gab es bei den Führungen auf dem Weltackergelände auch viel zu entdecken und zu erfahren.

Bild oben: Slow-Food-Bodenexperte Daniel Diehl (orange Latzhose) bei einem Workshop. | © Slow Food Archiv

Nachhaltige Ernährung durch Fermentieren

Am Slow Food-Infostand konnten die Besucher verschiedene Gemüsesorten probieren, die durch Milchsäuregärung haltbar gemacht wurden. Beim Fermentieren handelt es sich um eine uralte Konservierungsmethode, die gerade in der Erntezeit großes Interesse fand. Denn was tun mit dem Überfluss an Gemüse in der gemüsereichen Zeit? Fermentieren ist einfach, wenig aufwändig und sichert den Genuss des eigenen Gemüses in die gemüsearme Zeit. Und das unter Erhalt von Vitaminen und Mineralstoffen, ergänzt um die wertvollen und von der Darmflora so geliebten Milchsäurebakterien – besser geht nicht war die einhellige Meinung. Die meisten waren begeistert und nahmen Anregungen zum Selbst-Ausprobieren aus unserer "Fermentieren"-Broschüre mit nach Hause.

Mehr Informationen:

Slow-Food-Bildungsprojekt "Boden begreifen"

Slow-Food-Projekt "10.000 Gärten in Afrika"

Slow Thema: Boden

Info-Broschüre "Fermentieren"

Saison: Gemüse haltbar machen durch Fermentieren (1.11.2017)