Aktuelles

Fair zu Fisch und Fischer*innen – Eine Lesung und Diskussion zum Nachschauen

Fair zu Fisch und Fischer*innen – Eine Lesung und Diskussion zum Nachschauen
(c) Slow Food Archiv
Was braucht ein Nutztier, um ein gutes Leben zu haben? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen, wenn es um artgerechte Haltungsformen und Tierwohl geht. Die wenigsten aber denken dabei an Fische. Was ist eigentlich ein gutes Fischleben? Am 19. März um 19:30 Uhr sind wir in die Welt der Fische eingetaucht um der Frage nachzugehen, warum wir als Gesellschaft unseren Umgang mit Fischen überdenken müssen. Mit auf diese Reise nahm uns Autor Billo Heinzpeter Studer, der Auszüge aus seinem Buch „Fair-Fisch - weil man Fische nicht streicheln kann“ las. Hier gibt es die Veranstaltung noch einmal zum Nachschauen.

Klimakrise bedroht die Fischerei - „End of Fish Day“ jetzt schon im März

Klimakrise bedroht die Fischerei - „End of Fish Day“ jetzt schon im März
(c) Slow Food Archiv
17.03.2021 - Ab dem 19. März ist die heimische Versorgung mit Fisch und Meeresfrüchten in diesem Jahr rechnerisch aufgebraucht, für den Rest des Jahres sind die Menschen in Deutschland vollständig auf Importe angewiesen. Zu diesem Ergebnis kommen die Berechnungen von Brot für die Welt, Fair Oceans und Slow Food Deutschland. Der „End of Fish Day“ liegt damit in diesem Jahr mehr als zwei Wochen früher als im Vorjahr (5. April). Nur noch wenig mehr als 20 Prozent der in Deutschland verzehrten Fischprodukte werden von deutschen Fischerei-Aktivitäten erbracht. Verantwortlich für diese Entwicklung sind die Überfischung und die Erwärmung der Meere, vor allem der Ostsee, in Folge des Klimawandels.

Häppchen zum Nachhören

Häppchen zum Nachhören
Über 300 interessierte Zuschauer*innen lauschten dem Berliner Journalisten und Autor Manfred Kriener, als dieser aus vier Kapiteln seines Buchs „Leckerland ist abgebrannt“ am 22.1. vorlas. Spannendes zu Fleisch aus dem Reagenzglas, den ökologischen und sozialen Auswüchsen vermeintlicher Superfoods sowie Möglichkeiten, den Fischhunger auf nachhaltige Weise zu stillen, gibt es zum Nachhören.

Am Beispiel Fisch: Mehr Mut zur Vielfalt!

Am Beispiel Fisch: Mehr Mut zur Vielfalt!
(c) Ingo Hilger
20.08.2020 - Fisch zählt weiterhin zu den beliebtesten Lebensmitteln – auch in Deutschland. Die Auswahl jedoch scheint begrenzt, jedenfalls beim Blick in die Fischtheke. Hier finden sich durchschnittlich nur etwa zehn der mehreren Hundert essbaren Fischarten. Die fünf populärsten Arten Seelachs, Lachs, Thunfisch, Hering und Garnele machen etwa zwei Drittel des Marktanteils aus. Verbraucher*innen sind beim Fischgenuss wenig experimentierfreudig. Das möchte Slow Food ändern und fordert zum diesjährigen Tag der Fische am 22.8. zur finanziellen und kulinarischen Inwertsetzung von Fischen auf, die ein Schattendasein fristen.

Die sieben Plagen am Bodensee

Die sieben Plagen am Bodensee
(c) Verband Badischer Berufsfischer am Bodensee e.V.
13.08.2020 – Die Fänge von Felchen, Egli und Co. haben im vergangenen Jahr einen historischen Tiefpunkt erreicht. Der beliebteste See der Deutschen wird immer steriler, seine Bewohner finden nichts mehr zu fressen. Wir haben zwei Berufsfischer am Untersee besucht. Eine Reportage von Manfred Kriener.

Studie zeigt akute Lobbygefahr für deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Studie zeigt akute Lobbygefahr für deutsche EU-Ratspräsidentschaft
(c) Lobby Control
23.06.2020 - Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der EU. Slow Food Deutschland hat sich der Forderung von 50+ Organisationen der Zivilgesellschaft angeschlossen, dass die deutsche EU-Ratspräsidentschaft Konzerninteressen nicht über das öffentliche Interesse stellt. Denn: Eine neue Studie „Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Industrie in der Hauptrolle?“, herausgegeben von LobbyControl und der lobbykritische Brüsseler NGO Corporate Europe Observatory (CEO), zeigt, wie die Bundesregierung dort regelmäßig die Interessen deutscher Konzerne durchgesetzt hat. Es muss Schluss sein mit einseitigen und intransparenten Klüngelrunden mit mächtigen Lobbygruppen.

Fischerei: Senegals Fischer rufen um Hilfe gegen Plünderung durch fremde Trawler

Fischerei: Senegals Fischer rufen um Hilfe gegen Plünderung durch fremde Trawler
(c) Slow Food
30.04.2020 - Der Fischereiminister der westafrikanischen Republik Senegal will neu 56 neue Fanglizenzen für chinesische Trawler vergeben. (1) Dies wäre der Ausverkauf der Fischbestände, die eh schon bedrohlich übernutzt sind. Dagegen stemmt sich die inländische Fischereibranche mit einer landesweiten Kampagne mit dem Ziel, dass der Staatspräsident die Vergabe der Lizenzen stoppt. Senegalesische Fischer und Journalisten erarbeiten eine Video-Dokumentation des Problems, die über Kanäle im In- und Ausland verbreitet werden soll. fair-fish international unterstützt diese Arbeit mit einem Startbeitrag und bittet um zusätzliche Spenden.

End of Fish Day 2020: Zukunftsfähiges Fischereimanagement unausweichlich

End of Fish Day 2020: Zukunftsfähiges Fischereimanagement unausweichlich
Alberto Peroli
02.04.2020 - Auch in diesem Jahr wird Deutschland zu 70 Prozent von importierten Fischereiprodukten abhängig sein. Mit fast 14 kg pro Kopf essen wir jährlich weitaus mehr Fisch als wir unter deutscher Flagge und in einheimischer Aquakultur bereitstellen können. Ein anhaltend ausbeuterisches Fischerei- und Handelssystem gepaart mit einem unbedacht hohen Verzehr gefährdet marine Ökosysteme, die Ernährungssicherheit und die Existenz handwerklicher Betriebe. Um dafür zu sensibilisieren rufen Slow Food Deutschland und Fair Oceans jährlich den End of Fish Day aus. 2020 fällt er auf den 5. April und datiert das Ende unser eigenen „Fischreserven“. Der Ruf nach einem zukunftsfähigen Fischereimanagement verstärkt sich in Folge der Corona-Pandemie.

Meeresoffensive 2020: Weichen stellen für Mensch und Meer

Meeresoffensive 2020: Weichen stellen für Mensch und Meer
16.03.2020 – Das Jahr 2020 ist ein „Superjahr für die Meere“. Zahlreiche in diesem Jahr anstehende internationale, europäische und nationale Prozesse eröffnen Chancen für eine wirksamere Meerespolitik, insbesondere die Umsetzung bereits beschlossener Ziele.

Meeresschutz: Rettungsplan für gesunde Meere in Europa bis 2030

Meeresschutz: Rettungsplan für gesunde Meere in Europa bis 2030
Alberto Peroli
29.01.2020 - Gestern präsentierten 102 Umweltschutzorganisationen, darunter Seas At Risk, Slow Food Deutschland, BirdLife Europe, ClientEarth, Oceana, OceanCare, Surfrider Foundation Europe und WWF das „Blaue Manifest“. Dieser Rettungsplan beschreibt konkrete Maßnahmen, die innerhalb des gegebenen Zeitrahmens umgesetzt werden müssen, um das Ruder herumzureißen und die Zerstörung und Verschmutzung der Meere und Küsten umzukehren.

Fisch-Fanggrenzen bis 2020: Minister fühlen sich nicht an EU-Recht gebunden

Fisch-Fanggrenzen bis 2020: Minister fühlen sich nicht an EU-Recht gebunden
Auf See
18.12.2019 - Vom 16.-17. Dezember wurde im EU-Ministerrat über die Fanggrenzen für über 100 Fischbestände in Nordostatlantik und Nordsee verhandelt: 2020 soll mehr gefischt werden, als das Recht erlaubt. Mit ihrer Entscheidung in der Nacht zu Mittwoch haben die Landwirtschaftsminister der EU – darunter Bundesagrarministerin Julia Klöckner – die verbindlich geltende Frist 2020 für ein nachhaltiges Fischereimanagement aller EU-Fischbestände verfehlt.

Überfischung: Nachhaltiger Fisch auf dem Teller – geht das überhaupt?

Überfischung: Nachhaltiger Fisch auf dem Teller – geht das überhaupt?
Marion Hunger
16.12.2019 - Im Rahmen eines Pressebrunchs zum Thema Nachhaltige Fischerei informierten die Slow Food Deutschland Vorsitzende Ursula Hudson, die stellvertretende Vorsitzende Nina Wolff und der Chef Alliance Koch Christoph Hauser über den Status quo der Gemeinsamen Fischereipolitik, die Notwendigkeit nachhaltiger Fanggrenzen und über die Herausforderungen für Gastronomie und Privathaushalte, nachhaltigen Fisch auf den Tisch zu bringen. So haben Köch*innen der Slow Food Chef Alliance immer häufiger Bedenken, noch Fisch auf die Speisekarte zu setzen und fordern die Politik zum Handeln auf.

Teichwirtschaft: Das große Abfischen

Teichwirtschaft: Das große Abfischen
14.11.2019 - Abfischen in der Oberpfalz: An den Bächerteichen in Muckenthal bei Erbendorf wurden Karpfen und Co. aus dem Wasser geholt. Die Teichwirtschaften präsentieren sich als einzigartiges Kulturgut und Hotspot der biologischen Vielfalt – auf, neben und unter dem Wasser. Neben dem Kormoran macht sich jetzt auch der Otter als Fischräuber mausig.

Fischerei: Speisekarte mit gutem Gewissen

Fischerei: Speisekarte mit gutem Gewissen
Berliner Bouillabaisse
29.10.2019 - 2019 markiert ein sehr wichtiges Jahr für unsere Fischbestände und für die Meeresumwelt. Denn die EU hat sich verpflichtet, bis 2020 für eine nachhaltige Fischerei in unseren Meeren zu sorgen. Auch verantwortungsvolle Köchinnen und Köche aus dem Slow-Food-Netzwerk fordern zunehmend die Einhaltung dieses Ziels; zuletzt in Berlin bei einer gemeinsamen Stakeholder-Veranstaltung von Slow Food Deutschland, der Deutschen Umwelthilfe und Our Fish.

Ostsee-Fanggrenzen 2020: Vollständige Nachhaltigkeit aller Fischbestände trotz drastischer Quotenkürzungen verfehlt

Ostsee-Fanggrenzen 2020: Vollständige Nachhaltigkeit aller Fischbestände trotz drastischer Quotenkürzungen verfehlt
15.10.2019 - In der Nacht zum 15. Oktober wurden in Luxemburg die Verhandlungen der EU-Ministerinnen und Minister über die Fanggrenzen für die zehn wirtschaftlich bedeutendsten Fischbestände in der Ostsee abgeschlossen. Das rechtlich verbindliche Ziel nachhaltiger Fanggrenzen für alle Bestände bis 2020 wurde nicht erreicht. Trotz drastischer Kürzungen entspricht die Hälfte der erzielten Vereinbarungen nicht den wissenschaftlichen Empfehlungen. Die marinen Ökosysteme sowie die Küstenfischerei geraten dadurch weiter unter Druck.

Fokusthema Fisch: Auf hoher See mit der Slow Food Youth Akademie!

Fokusthema Fisch: Auf hoher See mit der Slow Food Youth Akademie!
02.09.2019 - Ihr sechstes gemeinsames Wochenende verbrachten die Teilnehmenden der Slow Food Youth Akademie auf der Lotseninsel Schleimünde in Schleswig Holstein. Sie trafen sich dort mit Expertinnen und Experten rund ums Thema Fisch und Fischerei. Stefan Linzmaier ist einer von ihnen. Wie er auf den Fisch kam und warum er sich für die Akademie engagiert, davon erzählt er im Interview mit Slow Food Deutschland.

Zukunftsfähige Fischerei in der Ostsee: Perspektiven für Dorsch und Hering

Zukunftsfähige Fischerei in der Ostsee: Perspektiven für Dorsch und Hering
26.08.2019 - Ins ehemalige Beichthaus des Lübecker Burgklosters hatten Slow Food Deutschland und die Lighthouse Foundation Expertinnen und Experten sowie Interessierte der nachhaltigen Ostseefischerei anlässlich des Tags der Fische eingeladen. Dabei wurde deutlich: Für echten Meeresschutz müssen alle Verantwortlichen an einem Strang ziehen; wissenschaftliche Empfehlungen zu Fangquoten gilt es einzuhalten.

Tag der Fische: Slow Food fordert tragfähige Lösungen für Dorsch und Hering in der Ostsee

Tag der Fische: Slow Food fordert tragfähige Lösungen für Dorsch und Hering in der Ostsee
19.08.2019 - Zum Tag der Fische am 22. August fordert Slow Food Deutschland von der Politik, die Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Fischerei rechtzeitiger und konsequenter umzusetzen. Am Aktionstag diskutiert der Verein am Beispiel der Ostsee mit Experten und Verbrauchern in Lübeck, wie ein tragfähiger Meeresschutz gelingen kann. Zum Abschluss wird es eine öffentlichkeitswirksame Fotoaktion geben, um politische Entscheidungsträger auf Bundes- und EU-Ebene zum Handeln aufzurufen.

Inhaltspezifische Aktionen