Lebensmittel-verschwendung

Die Verschwendung von Lebensmitteln ist mit Slow-Food-Werten nicht vereinbar. Daher engagieren wir uns schon seit mehreren Jahren, um gegen dieses Problem vorzugehen. Dies tun wir mit öffentlichen Aktionstagen, Bildungsveranstaltungen für Kinder und Erwachsene sowie Informationsmaterialien.

Lebensmittelverschwendung

aktionen-tst_helfer_stutt.jpg

Wir kooperieren auch mit Lebensmittelerzeugern, um beispielsweise knubbeliges Obst und Gemüse, das nicht den Marktnormen entspricht und deshalb keinen Absatzmarkt findet, weiter zu verwerten. In Bezug auf Lebensmittelverschwendung ist auch das Thema Fleisch für Slow Food sehr wichtig, da es bei der industriellen Fleischerzeugung darauf hinausläuft, dass nur einige Teile des Tieres verwertet werden und der Rest im Abfall landet.

In den letzten Jahren hat Slow Food in kleinem und großem Stil und mit verschiedenen Partnern Veranstaltungen zu diesem Thema organisiert (z. B. Schnippeldiskos, Aktionstage im Rahmen der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) und Publikationen (Positionspapier) und Materialien zur Ernährungsbildung veröffentlicht. Das Engagement von Slow Food Deutschland gegen die Verschwendung von Lebensmitteln findet inzwischen beachtlichen Anklang – so wurde Slow Food Youth im Frühling 2016 mit der Schnippeldisko für den „Zu gut für die Tonne“ Bundespreis des BMEL nominiert, und SFD-Vorsitzende Ursula Hudson erhielt 2016 den B.A.U.M.-Umweltpreis nicht zuletzt wegen des Engagements des Vereins zu diesem Thema.

Aktuelles

Projekte und Aktionen

Hintergrundinformationen

Positionspapiere

© Manuel Hilscher