BMEL: Tag der offenen Tür

Slow Food Deutschland beim Tag der offenen Tür im BMEL 2015

aktionen_2015-fermentieren_1_assheuer_288.jpg

Am letzten Augustwochenende öffnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin seine Tore. Nicht nur Aktivitäten des BMEL werden dort vorgestellt, sondern auch Organisationen und Initiativen der Zivilgesellschaft rund um Lebensmittel. Auf Einladung des Bundesministeriums wird Slow Food Deutschland ebenfalls vor Ort sein, mit einem Workshop zum Einwecken von Lebensmitteln und einem Infostand.

Lernen Sie Gemüse-Individualisten in der Fermentier-Werkstatt von Slow Food Deutschland kennen!

Seit Jahrhunderten ist die Heilkraft von rohem fermentiertem Gemüse in vielen Kulturen auf der Welt bekannt. Die milchsaure Fermentierung macht Lebensmittel haltbarer, ganz ohne Kühlschränke und Eisfächer, und steigert dabei sogar den Gehalt an Nährstoffen. Fermentiertes Gemüse war auch bei uns einst wichtiger Bestandteil der Wintervorräte. Sie sorgten in der gemüse- und salatarmen Jahreszeit für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Neben ihrem köstlichen Geschmack stärken fermentierte Gemüse unsere Abwehrkräfte und machen immun gegen viele Krankheiten.

aktuelles-aktuelles_2015-fermentieren_13_assheuer_288.jpg

 

Am Stand von Slow Food Deutschland geben junge Fermentierbegeisterte von Slow Food Youth und vom Schul-Umwelt-Zentrum Berlin-Mitte zusammen mit Fermentierexpertin Barbara Assheuer, Slow Food Berlin, eine Einführung ins Fermentieren und verraten Tipps und Tricks fürs Ausprobieren zuhause. Bereits fermentiertes Gemüse kann auch vor Ort verkostet werden. Die Gemüse, die hier zu Ehren kommen, sind vom Handel oft verschmähte Gemüse-Individualisten, die sich nicht durch Modelmaße, sondern durch Geschmacksvielfalt auszeichnen – frisch geerntet im Garten des Schul-Umwelt-Zentrums.

aktuelles-aktuelles_2015-fermentieren_4_assheuer_288.jpgaktuelles-aktuelles_2015-fermentieren_12_assheuer_288.jpg

 

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt. Der Verein tritt ein für die biologische Vielfalt, fördert eine nachhaltige, umweltfreundliche Lebensmittelproduktion, betreibt Geschmacksbildung und bringt Erzeuger von handwerklich hergestellten Lebensmitteln auf Veranstaltungen und durch Initiativen mit Ko-Produzenten (Verbrauchern) zusammen. Die internationale Non-Profit-Organisation Slow Food mit Sitz in Bra (Italien) wurde 1989 gegründet. Sie umfasst mehr als 100 000 Menschen in über 150 Ländern. Slow Food Deutschland wurde 1992 ins Leben gerufen und ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin, mit mehr als 13 000 Mitgliedern in 81 lokalen Gruppen (Stand November 2014),den so genannten Convivien.

Bühnenprogramm

Samstag, 29. August 2015
14:15 Uhr "Haltbare Gemüseindividualisten" – Barbara Assheuer, Slow Food Deutschland e. V. und Team
15:45 "Verbrauchersprechstunde" mit dabei: Lotte Heerschop, Slow Food Deutschland e. V.

Sonntag, 30. August 2015
15:15 Uhr "Verbrauchersprechstunde" mit dabei: Lotte Heerschop, Slow Food Deutschland e. V.

Bilder: Szenen aus einem Slow-Food-Fermentierworkshop mit dem Slow Food Youth Network.| © Barbara Assheuer

Mehr Informationen:
www.bmel.de

Ankündigung

Info

Datum:
2015-08-29T00:00:00+02:00 - 2015-08-30T23:59:59.999999+02:00
Uhrzeit:
00:00 - 23:59 Uhr
Ort:
BMEL,
Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
Öffentliche Verkehrsmittel:
Haltestelle "Berlin Hauptbahnhof", U-Bahn Linie 55 bis Endhaltestelle "Brandenburger Tor", (zwei Stationen), Ausgang Pariser Platz, Wilhelmstraße

Termin als iCal herunterladen

Inhaltspezifische Aktionen