Kooperationen

Gemeinsam erreichen wir mehr – daher arbeitet Slow Food Deutschland e. V. zusammen mit verschiedenen Organisationen, Unternehmen, Eventpartnern und Kampagnen, welche ähnliche Ziele und Werte für ein zukunftsfähiges Lebensmittelsystem verfolgen.

Die freien Bäcker. Zeit für Verantwortung e. V.

Slow Food und „Die freien Bäcker“ kooperieren schon seit einigen Jahren zu diversen Anlässen mit dem Ziel, das Backhandwerk im Sinne des wirtschafts-ethischen Begriffs des „ehrbaren Handwerks“ zu erhalten. Als Kooperationspartner sind Die freien Bäcker seit jeher auch bei unseren Veranstaltungen vertreten, wenn es um die handwerkliche Backwerkkunst geht und um zu zeigen, was im Slow-Food-Sinne eine gute Backware ist. So sind sie oft  Teilnehmende beim Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe, bei der Schnippeldisko „Topf, Tanz, Talk“ und als Referentinnen und Referenten bei der Slow Food Youth Akademie.

Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten e.V.

Mit der BAG Schulgarten führen wir jährlich zum Tag des Schulgartens eine Veranstaltung durch und sind auch sonst z.B. über das Slow Mobil Karlsruhe eng miteinander verbunden.

ERDFEST-Initiative
Die ERDFEST-Initiative zielt darauf, mit dem an vielen Orten zeitgleich gefeierten »Erdfest« eine neue kulturelle Allmende zu schaffen: ein Gemeingut für nachhaltige Entwicklung. An drei Tagen im Frühsommer laden Erdfeste dazu ein, unsere Existenz auf und mit der lebendigen Erde vertieft wahrzunehmen, zu bestaunen, zu zelebrieren – woraus Inspiration für eine echte, partnerschaftliche Beziehung zur lebendigen Mitwelt erwächst. Slow Food Deutschland unterstützt und beteiligt sich an der Erdfest-Initiative, indem wir darauf aufmerksam machen und unsere lokalen Gruppen dazu aufrufen, passende Veranstaltungen auf die Plattform einzutragen.

Fair Oceans und Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst:

Gemeinsam mit Brot für die Welt und Fair Oceans stellt Slow Food Deutschland seit einigen Jahren das Thema Fisch in den Fokus und veranstaltet gemeinsame Veranstaltungen. Am 05. April 2019 haben Slow Food Deutschland, Fair Oceans und Brot für die Welt erstmals den End of Fish Day ausgerufen, um politische und öffentliche Aufmerksamkeit auf den kritischen ökologischen Zustand der Meere und Fischbestände zu richten. Zum Aktionstag fordern die Initiatoren die Politik dazu auf, beim Fischereimanagement auf eine zukunftsfähige regionale Versorgung zu setzen und den globalen Auswirkungen des Fischkonsums entgegenzuwirken. Mit dem End of Fish Day rücken wir das Problem der Überfischung aber auch der illegalen Fischerei und der Verschwendung von Fischressourcen ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Anlässlich des Aktionstags organisierten Slow Food und Fair Oceans 2019 auch eine Veranstaltung.

Fläming Kitchen

Die Fläming Kitchen ist eine vegane / vegetarische mobile Volks-, Aktionsküche vom Netzwerk Nachhaltigkeit mit Standort im flämischen Weitzgrund. Bei unseren Großveranstaltungen wie den Schnippeldiskos und den „Zu gut für die Tonne“-Aktionstagen unterstützen sie Slow Food in der Küche mit Rat und Tat.

Forum Umwelt & Entwicklung

Das Forum Umwelt & Entwicklung wurde 1992 nach der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung gegründet und koordiniert die Aktivitäten deutscher Nichtregierungsorganisationen in internationalen Politikprozessen zu nachhaltiger Entwicklung. Das Forum Umwelt und Entwicklung unterhält Kontakte zu Organisationen aus Entwicklungsländern und stimmt sich mit internationalen Verbänden für gemeinsame Aktionen ab. Auch Slow Food Deutschland gehört diesem Netzwerk an.

Geschmackstage Deutschland e. V.

Die "Geschmackstage" fanden im Jahr 2008 erstmals statt. Inzwischen hat sich aus dem ehemaligen Pilotprojekt die deutschlandweit größte Aktionswoche rund um die Vielfalt regional und saisonal handwerklich produzierter Lebensmittel entwickelt. Veranstalter ist seit 2012 der Verein Geschmackstage Deutschland e.V. mit bundesweit organisierten Verbänden als Mitglieder und renommierten Partnern. Slow Food Deutschland beteiligt sich an den Geschmackstagen kommunikativ und durch Einbezug der regionalen Gruppen. Darüber hinaus kooperieren Slow Food und Geschmackstage Deutschland e. V. im Rahmen weiterer Veranstaltungen.

Heinz Sielmann Stiftung:

Die Heinz Sielmann Stiftung ist Hauptförderer und einer der Gastgeber der Slow Food Youth Akademie in Deutschland. Im Rahmen der Akademie kooperiert Slow Food mit dem Partner auch bei der Umsetzung.

Institut für Welternährung e. V.

Das World Food Institute – Institut für Welternährung e.V. ist ein Zusammenschluss von Journalistinnen und Journalisten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Praktikerinnen und Praktikern sowie interessierten Laien mit dem Ziel, sich gemeinsam für eine Ernährungswende einzusetzen. Da die Ziele des Instituts für Welternährung in vielen Aspekten denen von Slow Food entsprechen, kooperieren wir schon seit Jahren bei Events, zu Themen und anlässlich politischer Entwicklungen. Im Jahr 2018 haben Slow Food Deutschland, das Institut und weitere Partner gemeinsam das >> Positionspapier „Landwirtschaft am Scheideweg - Nur eine ökologische Landwirtschaft kann zehn Milliarden Menschen ernähren“ herausgegeben.

Kulinarisches Kino:

Das Kulinarische Kino wurde 2007 in Zusammenarbeit mit Slow Food ins Leben gerufen.

Lighthouse Foundation:

Die Lighthouse Foundation unterstützt ein ganzheitliches und langfristig ausgerichtetes Denken und Handeln der Menschen im Umgang mit dem Meer. Für eine nachhaltige Entwicklung - weltweit, langfristig umweltgerecht, wirtschaftlich tragfähig und sozial gerecht. Slow Food Deutschland und die Lighthouse Foundation sind offizielle Kooperationspartner zum Thema Fisch. Gemeinsam entwickeln wir das Thema Fisch politisch wie zivilgesellschaftlich konsequent weiter und verstetigen die politische Bildungsarbeit hierzu. Die Kooperation beinhaltet unter anderem Lobbyarbeit, Veranstaltungen und Aktionstage.

Meine Landwirtschaft

Meine Landwirtschaft ist ein breiter, gesellschaftlicher Zusammenschluss von 50 Organisationen, zu denen auch Slow Food Deutschland gehört. Wir sind aktiv in der Landwirtschaft, dem Lebensmittelhandwerk oder der Imkerei. Wir setzen uns ein für Umwelt-, Natur- und Tierschutz. Wir legen wert darauf, wo unser Essen herkommt und leben die globale Solidarität. Seit 2010 streiten wir gemeinsam für eine Agrar- und Ernährungswende.

Gemeinsame Veranstaltung des Meine Landwirtschaft Trägerkreises: "Wir haben es satt!"-Demonstration

"Wir haben es satt!" ist das Motto der jährlichen Demonstration gegen die Kollateralschäden der Agrarindustrie. Die Veranstaltung wird immer im Januar in Berlin von einem gemeinsamen Netzwerk von über 50 zivilgesellschaftlichen Organisationen veranstaltet und durchschnittlich von über 20.000 Bürgern besucht. Slow Food Deutschland ist Teil dieses NGO-Netzwerks und engagiert sich aktiv an der inhaltlichen Ausgestaltung und Umsetzung des Programms, u.a. mit Beiträgen für Konferenzen und Weltcafés sowie für die Podiumsbühne am Brandenburger Tor. Das "Wir haben es satt!"-Bündnis kooperiert nicht nur zur großen Demo im Januar sondern auch immer wieder über das Jahr hinweg bei weiteren Aktionen, wie seit 2018 für die "EU-Aktionstage" und andere politische Aktionen.

MISEREOR

Slow Food Deutschland führt eine Vielzahl an gemeinsamen Veranstaltungen mit MISEREOR durch und kooperiert darüber hinaus bei bestimmten Projekten. Das bis jetzt größte gemeinsame Projekt waren die "95 Thesen für Kopf und Bauch".

Kooperation mit Misereor: „95 Thesen für Kopf und Bauch“

Im Reformationsjahr 2017 haben Slow Food Deutschland und Misereor 95 Thesen verfasst, um durch diese auf die eklatanten Missstände und dringende Reformbedürftigkeit unserer Nahrungsmittelproduktion aufmerksam zu machen. Erschienen sind sie als Broschüre, welche bundesweit bei der begleitenden Veranstaltungsreihe verteilt sowie über beide Organisationen bestellt werden kann. Bis einschließlich April 2018 brachten die Kooperationspartner bei den Dialogveranstaltungen Experten mit Verbrauchern an acht verschiedenen Orten in Deutschland zusammen. Das Ende des Reformationsjahres hat dieser erfolgreichen Veranstaltungsreihe keinen Schlusspunkt gesetzt. Aufgrund der starken und positiven öffentlichen Resonanz setzen sie Slow Food und Misereor fort. Zu den 95 Thesen: https://www.slowfood.de/w/files/publikationen/broschuere_95_thesen.pdf

Stiphtung Christoph Sonntag

Der Stuttgarter Kabarettist Christoph Sonntag hat im August 2007 die Stiphtung Christoph Sonntag als gemeinnützige GmbH gegründet. 2010 starteten die Ernährungswochen an baden-württembergischen Haupt- und Werkrealschulen in Kooperation mit Slow Food Deutschland. Gesunde Ernährung Tisch&Kultur möchte Schulklassen kulinarisches Wissen nicht nur mit Worten, sondern im genussvollen Tun und Erleben vermitteln. Slow Food engagiert sich über einen Projektleitfaden bei der inhaltlichen Gestaltung der Projektwoche und bei der Auswahl und Ansprache der Partner vor Ort.