Slow Food Publikationen

Publikationen unserer Partner

Startseite > Publikationen > Publikationen unserer Partner

Oekom Verlag

Der Münchner Oekom Verlag ist einer der führenden Fachverlage für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen im deutschsprachigen Raum. Seit über 20 Jahren sensibilisiert er eine breite Öffentlichkeit für die Themen „Nachhaltigkeit und Ökologie“. Mit neun Fachzeitschriften – darunter auch dem Slow Food Magazin – sowie dem Sach- und Fachbuchprogramm ist er ein wichtiger Multiplikator. Der Link führt zum Verlagsangebot. www.oekom.de


Journal Culinaire – Kultur und Wissenschaft des Essens

Das Journal Culinaire ist die erste deutschsprachige Zeitschrift mit dem aktuellen Stand des Wissens und Könnens über das Essen und Trinken. Die Autoren sind Natur-, Geistes- und Kulturwissenschaftler sowie Praktiker aus Landwirtschaft, Lebensmittelherstellung und Lebensmittelverarbeitung. Das Journal Culinaire ist unabhängig und frei von Werbung, gewürzt mit ernsthaftem Engagement und gelegentlich einem Schuss Emotion. Es erscheint zweimal jährlich. Heft No. 26, 2018: Hühner und ihre Eier.

Weiter

Nicht nur Süßholzraspler und Zwiebeltreter. Gelebte Gärtnertradition im Welterbe Bamberg.

2018 feiert Bamberg sein 25. Jubiläum als UNESCO-Welterbestätte. Gleichzeitig ist der Erwerbsgartenbau der Bamberger Gärtner seit 2016 im Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes geführt. Aber wer steht hinter diesen UNESCO-Titeln? Das Buch und der gleichnamige Dokumentarfilm „Nicht nur Süßholzraspler und Zwiebeltreter. Gelebte Gärtnertradition im Welterbe Bamberg.“ hat sich dieser Frage angenommen.

Weiter

Kulinarischer Reiseführer: Schlösser, Köster, Gaumenfreuden


Der kulinarische Reiseführer stellt 50 Schlösser, Klöster, Burgen und Kleinode in ganz Baden-Württemberg vor und enthält 150 kulinarische Tipps, die das breite Spektrum von Kultur und Kulinarik im Südwesten aufzeigen: das Schloss mit Gourmetrestaurant, das Kloster mit Weinanbau und Brautradition, die mittelalterliche Burg mit Rittermahl und das ländliche Kleinod mit dem bodenständigen Gasthaus um die Ecke. 


Weiter

Empfehlungen für mehr Biodiversität in der Lebensmittelbranche

Der Global Nature Fund und die Bodensee-Stiftung haben mit Partnern aus Frankreich, Spanien und Portugal umfangreiche „Empfehlungen für wirkungsvolle Kriterien zum Schutz der Biodiversität in Standards für die Lebensmittelbranche und Beschaffungsrichtlinien von Lebensmittelunternehmen“ veröffentlicht.

Weiter

Lamm und Zicklein – nose to tail

Wer Fleisch bewusst genießen möchte und Wert auf Qualität legt, trifft eine gute Wahl mit Schaf- und Ziegenfleisch. Detlev Ueters Buch „Lamm und Zicklein – nose to tail“ (Verlag Eugen Ulmer) feiert die Neuentdeckung lange vernachlässigter Fleischteile abseits von Filet und Entrecote.

Weiter

Arche-Kochbuch: Voller Geschmack aus unserer Region

15 Schüler der Würzburger Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement an der Klara-Oppenheimer-Schule engagieren sich im Fach Existenzgründung für die bäuerlichen und saisonalen Lebensmittel ihrer Region. Sie gründeten eine Schülerfirma und produzierten ein Kochbuch mit dem Titel "Voller Geschmack aus unserer Region".

Weiter

INKOTA-Südlink 183: Saatgut. Warum es nicht den Konzernen gehören darf

Mit aller Macht drücken die Agrarkonzerne ihr Saatgut weltweit auf die Felder – und am besten gleich noch ihre Düngemittel und Pestizide dazu. Die Folgen sind schon heute absehbar: Die Preise steigen, das Angebot wird kleiner, die Biodiversität leidet.

Weiter

Studie: Schulgarten und Slow Mobil - Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema "Gesunde Ernährung"

In der Veröffentlichung "Schulgarten und Slow Mobil – Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema Gesunde Ernährung" im Journal der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e. V. 7/2017 berichten die Autoren von einer Studie, die gemeinsam mit dem Slow Mobil Karlsruhe e. V. und weiteren Partnern durchgeführt wurde. Untersucht wurden die Effekte des Schulgartenunterrichts respektive der Ernährungsbildung durch Schulgarten in der Grundschule auf den Lernerfolg und die Einstellungen der Kinder.

Weiter

Verbrannte Mandeln. Wie der Klimawandel unsere Teller erreicht.

Klimawandel ist die Sache der anderen? Falsch: Er wird uns schneller erreichen, als uns lieb ist und er trifft uns in unserer Komfortzone. Bei Kaffee, beim Rotwein, auf der Grillplatte, beim Spargelessen, bei den Oliven. Er greift nach der süßen Seite unseres Lebens, nach Kakao und Schokolade. Selbst Austern und Miesmuscheln sind in Gefahr. Orangensaft adé. Mandeln verbrannt! Was tun?

Weiter

Broschüre: Die Verantwortung der G20 in Landwirtschaft und Ernährung.

Zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) müssen Bauern und Bäuerinnen im Mittelpunkt stehen und nicht die Förderung des industriellen Agrarmodells! Die Publikation von Agrar-Koordination zeigt Beispiele wie die Nachhaltigkeitsziele erreicht werden können und was dem entgegensteht.

Weiter

Kochbuch: Suppen für Syrien

Mehr als eine halbe Million Menschen leben in dem Flüchtlingscamp in Beirut, das Barbara Abdeni Massaad im Winter 2014/2015 jede Woche besuchte, um dort für etwa 50 syrische Familien zu kochen. Gegen das Elend, dem sie dort begegnete, wollte die Slow-Food-Aktivistin jedoch noch mehr tun.

Weiter

Der kritische Agrarbericht 2018

Das jährliche Kompendium des AgrarBündnisses, dem auch Slow Food Deutschland angehört, nimmt in rund 50 Beiträgen von Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis kritisch Stellung zu Themen der Agrarpolitik und Ernährungskultur. Schwerpunktthema 2018: Globalisierung gestalten.

Weiter

Konzernatlas 2017

Lebensmittel sind emotional mit Bildern von Feldern, Tieren und Wiesen untrennbar verbunden – die Realität und Praxis der Konzerne sieht anders aus. Der Konzernatlas der Heinrich-Böll-Stiftung schaut hinter die Kulissen der Industrie.

Weiter

Urban Gardening in Berlin

Mitten in der Stadt wohnen und trotzdem das eigene Gemüse anpflanzen, pflegen und ernten: Großer Luxus, der manchmal sogar in einer kleinen Kiste wächst. Die Idee des Urban Gardening kam bereits Anfang des 20. Jahrhunderts auf und wird in Berlin seit einigen Jahren wieder kultiviert. Dieses Buch führt den Leser zu über 70 sehenswerten Berliner Gartenprojekten, stellt unterschiedliche Konzepte des Urban Gardening vor und verrät, wo sich ganz besondere Gärten verbergen.

Weiter

Fleischatlas 2018: Rezepte für eine bessere Tierhaltung

Der vierte Fleischatlas mit dem Untertitel "Rezepte für eine bessere Tierhaltung“, erschienen im Januar 2018, enthält zahlreiche Daten, Fakten und Grafiken zu den drängendsten Problemen der industriellen Fleischproduktion und konkrete Lösungsansätze für eine bessere Tierhaltung. Die Herausgeber: Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde Diplomatique.

Weiter

Fleischatlas für Kinder: Iss was?! Tiere, Fleisch & Ich.

Das Buch der Heinrich-Böll-Stiftung zeigt auf, wie Fleischproduktion und Fleischkonsum mit unserer Umwelt, unserer Gesundheit, mit Klima und Tierwohl, mit Gerechtigkeit und Hunger zusammenhängen. Aufwändige Infografiken liefern aktuelle Daten und Fakten, regen zum Nachforschen und Weiterdenken an.

Weiter

Fleischatlas 2016: Deutschland Regional

Immer mehr Menschen möchten wissen, wie ihre Lebensmittel und vor allem das Fleisch, das sie essen, hergestellt werden. Der neue Fleischatlas 2016 – Deutschland Regional wirft einen Blick in die Bundesländer und zeigt, wie die gesellschaftlichen Ansprüche und die Realität der Fleischproduktion an vielen Orten weit auseinanderklaffen.

Weiter

Fleischatlas 2014 Extra: Abfall und Verschwendung

Essen ist wertvoll. Aber häufig gehen wir so nicht damit um. Wenn nur noch die Filetstückchen auf unseren Tellern landen und der Rest des Tieres zur Energieproduktion oder als Düngemittel eingesetzt wird, hat das mit Wertschätzung wenig zu tun. Dabei hat ein schonender Umgang mit Nahrungsmitteln eine Schlüsselfunktion im Kampf gegen Hunger und Umweltzerstörung.

Weiter

Fleischatlas 2014: Daten und Fakten zur weltweiten Fleischproduktion

Das Kompendium "Fleischatlas 2014" enthält viele Daten und Fakten zu den aktuellen Tendenzen im Big Business Fleisch. Eindringlich wird darin vor den Folgen der Industrialisierung des Geschäfts gewarnt. Ein Kompendiums-Beitrag der beiden Slow Food Autoren Ursula Hudson und Carlo Petrini zeigt Alternativen am Beispiel des Modells der Solidarischen Landwirtschaft auf.

Weiter

Der Bodenatlas 2015

Warum wird Land immer teurer? Wieviel Boden geht jedes Jahr verloren? Wem gehört das Land? Ein Bodenatlas, herausgegeben von BUND, Heinrich Böll Stiftung, IASS Potsdam und Le Monde Diplomatique, gibt Auskunft.

Weiter

Die Kuh ist kein Klima-Killer!

Methan ist ein stark wirksames Klimagas. Kühe, aus deren Därmen Methanwolken in großem Stil entweichen, werden daher gern für die Erderwärmung mitverantwortlich gemacht. Dass dies eine unzulässige Verkürzung ist, stellt Anita Idel in ihrem  Buch "Die Kuh ist kein Klima-Killer!" dar.

Weiter

Konzernmacht grenzenlos: Die G7 und die weltweite Ernährung

Diese Broschüre analysiert kritisch die Agrar- und Handelspolitik der G7-Staaten und liefert wichtige Fakten und Hintergrundinformationen zu globalen Ernährungsfragen. Herausgegeben von Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst, FIAN Deutschland, dem Forum Umwelt und Entwicklung, dem INKOTA-netzwerk, Misereor, Oxfam Deutschland und der Welthungerhilfe.

Weiter

Agropoly – die Konzentration im Ernährungsmarkt

Die Weltbevölkerung und ihr Nahrungsmittelkonsum wachsen – wächst damit auch die Anzahl der im Nahrungsmittelbereich tätigen Firmen? Das Gegenteil ist der Fall: Konzerne kaufen kleinere Firmen und steigern so Marktanteile und Macht. Einen Überblick gibt die kostenlose Broschüre "Agropoly" des Forums Umwelt und Entwicklung in Berlin.

Weiter

Menschen und Bienen – ein nachhaltiges Miteinander in Gefahr

Das angebliche Bienensterben ist ein vieldiskutiertes Phänomen. Wenn die Bienen sterben, so die landläufige Befürchtung, dann ist auch die Zukunft der Menschheit in Gefahr. Doch wie sehr sind unsere Bienen wirklich gefährdet? Und was bedeutet das für uns? Ein neues Buch renommierter Wissenschaftler, erschienen im Oekom-Verlag, liefert Antworten.

Weiter

Brot und Backstein

Auf den Trümmern der alten Industrien in Detroit entstehen Beete und Äcker, auf den Dächern von New York und Wien leben neuerdings Bienen und mitten in Berlin-Kreuzberg übt man in den Prinzessinnengärten eine urbane Landwirtschaft.

Weiter

DVD: Slow Food Story - Die Geschichte einer Revolution durch Genuss

Kulinarisches Kino im besten Sinne des Wortes: Der erfolgreiche Doku-Streifen Slow Food Story ist seit Februar 2014 auch als DVD erhältlich. Mit liebevoller Sorgfalt porträtiert Regisseur Stefano Sardo die alte Garde dieser sanften Revolutionsbewegung, die mit Kraft und Mut seit fast 30 Jahren für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln kämpft.

Weiter

Essen & Moral

Jeder Bissen ein Fall für das Gewissen? Die vorliegende Band schildert in Beiträgen die mannigfaltigen ethischen Herausforderungen, denen sich jeder von uns täglich aufs Neue stellen muss – sei es als Produzent, Vermarkter oder Verbraucher. Herausgegeben von Franz-Theo Gottwald und Isabel Boergen.

Weiter

Warum wir mögen, was wir essen

Wieso mögen wir, was wir essen? Wer lädt was auf seinen Teller und aus welchem Grund? Wie bildet und verändert sich Geschmack im Lebenslauf und welche Rolle spielen Lebensabschnitte in der Ernährungssozialisation? – Das sind Fragen, auf die Simon Reitmeier Antworten sucht.

Weiter

Sich die Ernte teilen. Einführung in die solidarische Landwirtschaft

Das Buch von Stephanie Wild gibt Einblick in die Konzepte einer gemeinschaftlch getragenen Landwirtschaft, die Verbraucher und Erzeuger auf Basis einer lokalen Lebensmittelwirtschaft als Partner zusammenführt. Weltweit werden seit über 30 Jahren immer neue Spielarten dieser Idee erfolgreich erprobt.

Weiter

Tiere und Nutzpflanzen aus alter Zeit

Trendthema Landleben und regionale Produkte: rund 70 traditionelle heimische Nutztiere und Nutzpflanzen im Porträt. Von Sattelschwein und Heidschnucke bis zu Geishirtle, Filder Spitzkraut und Bamberger Hörnla. Mit Reportagen über Züchter bzw. Anbauer und vielen stimmungsvollen Fotos. 

Weiter

UNESCO-Katalog zum Jahresthema "Ernährung" erschienen

Anläßlich der Sonderschau auf der didacta 2012 hat die UNESCO eine Broschüre mit Lehr- und Lernmaterialien zum Jahresthema "Ernährung" der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" erstellt. Sie wurden ausgewählt und empfohlen von Einrichtungen, die im Rahmen der Dekade aktiv sind. Im Katalag enthalten ist auch die Sinnesschulung "Sinn-Voll" von Slow Food Deutschland (Seite 51).

Zum Katalog (PDF)
Mehr Informationen zur Sinnesschulung "Sinn-Voll"


Esst anders!

Vom Ende der Skandale. Über inspirierte Bauern, innovative Handwerker und informierte Genießer, berichtet Franz-Theo Gottwald in seinem neuen Buch, das jetzt im Metropolis-Verlag erschienen ist. Der Vorstand der Schweisfurth-Stiftung und Leiter der Grundsatzkommission von Slow Food Deutschland fordert eine ethische und politische Wende in der Ernährungskultur des 21. Jahrhunderts.

Weiter

Kulinarische Weltverbesserung

Mancher Konflikt löst sich in Luft auf, wenn man etwas Gutes zusammen isst. Und das nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch im Protest-Camp oder im Flüchtlingslager. Wam Kat zeigt, wie verblüffend einfach sich mit dem Kochlöffel die Welt verändern lässt.

Weiter

Die Essensvernichter

Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist. Mit diesem von Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger verfassten Buch und dem Kinofilm »Taste the Waste« gehen Öffentlichkeitskampagnen und viele Verbraucher-organisationen einher, u. a. Slow Food Deutschland.

Zur Website "Die Essensvernichter"


Doku-DVD "Gekaufte Wahrheit"

Im März 2011 feierte der Film Premiere in Berlin. Slow Food Deutschland war Partner der spannenden und hochinformativen Doku über Gentechnik und Meinungsfreiheit. Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Peter Verhaag erzählt in seinem Streifen die Geschichte zweier führender Molekularbiologen in Schottland und Kalifornien, die kritische Ergebnisse ihrer Forschung zu gentechnisch veränderter Nahrung veröffentlichten und seither unter dem Druck der Konzerne stehen.

Zum Shop des Verleihs Denkmal Film


Titelfoto: © Katharina Heuberger


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de