Bretten: Schnippeldisko

Zum Abschluss des großen Festwochenendes des 1.250-jährigen Stadtjubiläums von Bretten fand am 15. Mai 2017 eine Party der besonderen Art statt: Über 600 Schüler der Klassenstufen 6 und 7 schnippelten Gemüse und schwangen ihre Hüften zu coolen Beats.

Bretten, 15.5.2017 | Bretten is(st) bunt

25_jahre_slow_food_deutschland-sfd_schnippeldisko_bretten_schucler_bei_der_arbeit_c_rose_schweizer_slow_food_web.jpg

Ein nicht ganz alltäglicher Anblick: Krumm und skurril anmutende Kartoffeln, Karotten, Kohlrabi und Pastinaken werden von Hunderten Kinderhänden zu köstlichen Gemüsesuppen weiterverarbeitet. Professionell unterstützt wurden sie dabei vom Aktionskoch Wam Kat und der Fläming Kitchen. Das Gemüse, das zu klein, zu dünn oder zu schief geraten ist und aus Sicht des Handels als optisch nicht vermarktbar gilt, hatten die Schüler bei Bio-Bauern aus der Region zuvor selbst geerntet. Die passenden Beats legten die beiden Schüler DJs Emil und Lukas auf. Ihre Klassenkameraden Ronny und Angelika führten auf unterhaltsame Weise durch den Vormittag.

Bild oben: Über 600 Mädchen und Jungen waren motiviert bei der Arbeit.

25_jahre_slow_food_deutschland-sfd_schnippeldisko_bretten_brad_witt_heizt_den_schuclern_ein_c_rose_schweizer_slow_food_web.jpg

Sensibilisierung für das Thema Lebensmittelverschwendung

Das Ausmaß der globalen Lebensmittelverschwendung ist es, was die Schüler auf den Acker und an den Herd trieb. Jährlich werden 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weltweit weggeworfen. „Dass es sich hierbei um ein beschämendes Ergebnis handelt und die Lebensmittelabfälle vermeidbar wären, verstehen schon die Kleinen,“ so Klaus Flesch, Vorstandsmitglied von Slow Food Deutschland e. V. „Ein so starkes Engagement der Mädchen und Jungen hier in Bretten hatte aber selbst ich nicht erwartet und ich bin hellauf begeistert.“

Der Auftritt des Rappers Brad Witt bildete den musikalischen Höhepunkt des Vormittags. Er heizte den Jungen und Mädchen live mit seinem Song „Teller statt Tonne“ ein und rief zur gemeinsamen Verantwortung für die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung auf.

Slow Food Deutschland e. V. bedankt sich sowohl bei den Schülern als auch beim gesamten Team der Stadt Bretten, die das bunte Festwochenende und damit auch die Schnippeldisko erst ermöglicht haben.

Text: Sarah Niehaus

Bild oben: Der Rapper Brad Witt heizte den Jungen und Mädchen live mit seinem Song „Teller statt Tonne“ ein und rief zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung auf.

25_jahre_slow_food_deutschland-sfd_schnippeldisko_bretten_schucler_djs_c_rose_schweizer_slow_food_web.jpg

Moderator Ronny Holzmüller (li.) und drei Schüler.

25_jahre_slow_food_deutschland-sfd_schnippeldisko_bretten_kulinarischer_protest_c_rose_schweizer_slow_food_web.jpg

Die Schüler zeigen, dass gesellschaftliche Verantwortung und Freude Hand in Hand gehen kann.

Alle Fotos zur Schnippeldisko: © Rose Schweizer

Erntetouren gegen Lebensmittelverschwendung

25_jahre_slow_food_deutschland-bretten_25_jahre_3_288.jpg

1250 Jahre Stadt Bretten und 25 Jahre Slow Food Deutschland: Brettener Schüler und Schülerinnen der 6. und 7. Klasse besuchen Bio Bauern.

Zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn und obendrein noch krumm – auch Gemüse scheint Modelmaßen genügen zu müssen, um die Normen des Handels und den Wunsch nach Perfektion der Konsumenten erfüllen zu können. Aber ist es deswegen ungenießbar und schmeckt nicht mehr? Warum werden diese Lebensmittel aussortiert und landen sogar im Müll? Diesen Fragen gingen am Donnerstag, 11. Mai 2017 insgesamt 50 Schüler und Schülerinnen der 6. Klasse des Edith Stein Gymnasiums und der 7. Klasse der Max Planck Realschule Bretten auf den Grund. Bei einer Erntetour für die Schnippeldisko von Slow Food am 15. Mai 2017 im Rahmen des großen Jubiläumswochenendes besuchten die Jugendlichen mit ihren Lehrern Bio-Bauern in Gondelsheim und Kleinvillars.

Lager-Karotten und -Kartoffeln aus der Ernte vom letzten Jahr stehen in großen Kisten im Innenhof des Hofareals von Tobias Bonnet. Er und seine Familie bewirtschaften den Baumbachhof in Kleinvillars nach bio-dynamischen Richtlinien. Bio ist gut - aber wenn man mit alten Sorten und ohne Kunstdünger arbeitet, wächst das Gemüse ganz naturbelassen heran, es entspricht nicht einer festgelegten Schönheitsnorm. Weil Biobauern ihren Pflanzen mehr Zeit zum Reifen lassen, schmeckt dieses scheinbar unperfekte Gemüse viel intensiver als agroindustriell Angebautes – und es ist viel gesünder. Außerdem ist es selbst nach über einem halben Jahr Lagerung immer noch genießbar. Davon können sich die Kinder jetzt überzeugen. Sie beginnen mit dem Aussortieren und holen sich Kartoffeln und Karotten aus den Kisten, denn damit wird am Montag in Bretten eine Gemüsesuppe gekocht.

Bild oben: Erntetour in Bretten

25_jahre_slow_food_deutschland-bretten_25_jahre_2_288.jpg

Gesucht: Gemüseindividualisten

Eine Schülerin findet eine Karotte, die auf zwei Beinen stehen kann. Die Jungs beschäftigen sich mit den Kartoffeln. „Die Triebe müsst ihr weg machen, die Fauligen aussortieren und dann könnt ihr den Rest waschen!“, gibt Tobias Bonnet Anweisungen. Die Kinder arbeiten Hand in Hand. Die einen sortieren, die anderen schruppen oder sammeln die Ernte ein, die normalerweise aussortiert worden wäre.

Auch auf dem Gärtnerhof Kohler in Gondelsheim geht es an diesem Morgen rund! Kohlrabi mit Schönheitsmängeln, Pastinaken mit Übergröße oder Schorfstellen, zu kleine Lauchstangen, alles was nicht der Handelsnorm entspricht, wird aussortiert. „Wir können das Gemüse jetzt zusammen waschen!“, sagt Claudia Kohler den Kindern, das lassen die sich nicht zwei Mal sagen. 40 Kilogramm Pastinaken wandern in eine riesige Waschtrommel. Ein Schüler hilft mit einer Schaufel nach, das sich alles gut in der Trommel verteilt. Mit dem Lauch kann man das nicht machen! Stange für Stange wird das Gemüse fein säuberlich auf einer Rundwaschanlage ausgelegt und bekommt eine Dusche. „Schneidet die Enden und das Grüne sauber ab!“, sagt die Bäuerin. Anschließend wandern die sauberen Stengel in die Kiste, zusammen mit Kohlrabi & Co. geht die Ernte für die Schnippeldisko am Montag, 15. Mai 2017 nach Bretten.

Text: Rose Schweizer

Bild oben: Zweibeinige Möhre

25_jahre_slow_food_deutschland-bretten_25_jahre_1_288.jpg

Ausflug zu glücklichen Kühen, auch das erlebten die Kinder während ihrer Erntetour auf dem Baumbachhof.

Alle Fotos zur Erntetour: © Rose Schweizer

Bretten, 15.5.2017 | Disko am Tag der Generationen

Eine Schnippeldisko mit über 400 Schülern aus Brettener Schulen bildet den Abschluss des Festwochenendes zum 1250-jährigen Jubiläum der Melanchthon-Stadt Bretten.

Am Tag der Generationen zeigen die Schüler ihr Engagement gegen Lebensmittelverschwendung und feiern als Stars zweibeinige Möhren & Co. Um Anmeldung unter cHJvamVrdGJlYXVmdHJhZ3RlQHNsb3dmb29kLmRl wird gebeten.

Montag, 15.5.2017
Uhrzeit: 8:30 Uhr - 14:00 Uhr
Titel: Schnippeldisko
Ort: Festzelt am Seedamm, Bretten

Mehr Informationen:

Slow Thema "Lebensmittelverschwendung": Informationen, Positionen, Aktionen

Schnippeldisko bei Slow Food Youth

World Disco Soup Day 2017

Zurück zur Veranstaltungsübersicht

Inhaltspezifische Aktionen