Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe

 

Startseite > Slow Food Messen > Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe

Herzlich willkommen!

Lassen Sie sich von einer außergewöhnlichen Genussmesse begeistern, dem Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe. Entdecken Sie die beeindruckende Vielfalt regionaler Spezialitäten! Erleben Sie den unverfälschten Geschmack, die Individualität und Lebendigkeit handwerklicher Produkte! Treffen Sie die Produzenten persönlich! Machen Sie mit und genießen Sie beim sinnenfreudigen Slow Food Rahmenprogamm! Hören Sie informative Vorträge und Diskussionen auf der Forumsbühne! Der Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe ist die Leitmesse von Slow Food Deutschland. Sie bietet Verbrauchern und Fachbesuchern das spannende und abwechslungsreiche Abenteuer des echten Geschmacks - abseits der Langeweile und Beliebigkeit industrieller Massenware. Wie gesagt: Eine außergewöhnliche Genussmesse! Kommen Sie und schmecken Sie den Unterschied!


Schaufenster regionaler Kulinaria

Ob Ahle Wurscht in Nordhessen, Burger Brezeln im Bergischen Land oder Nieheimer Käse in Ostwestfalen-Lippe: Traditionelle Spezialitäten sind das genussreiche Ergebnis der altbewährten Partnerschaft von Landwirtschaft und Lebensmittelhandwerk in der Region. Aus wertvollen Rohstoffen wie Getreide, Obst und Gemüse, Honig, Milch, Fisch und Fleisch kreieren Bäcker, Konditoren, Käser und Metzger je nach Landstrich ihre besonderen Köstlichkeiten. Ein Geschenk für Genießer.Doch dieses Stück Lebensqualität ist im Alltag verloren gegangen. Oft essen und trinken wir geschmacklich standardisierte Lebensmittel aus industrieller Massenfertigung. Wir haben uns deshalb für Sie auf die Suche gemacht nach den rar gewordenen Genüssen. Der Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe präsentiert Ihnen vier Tage lang den kulinarischen Reichtum der Regionen.

Wissen, was man isst

Probieren Sie sich durch die Vielfalt der regionalen Köstlichkeiten und fragen Sie nach bei den Menschen, die sie mit eigenen Händen hergestellt haben! Eine echte Besonderheit der Messe: Der Großteil der über 500 Aussteller sind Erzeuger und Lebensmittelhandwerker, die Sie persönlich über ihre Produkte informieren.


Handwerk und Transparenz statt industrieller Einheitsware

Der "Markt des guten Geschmacks" unterscheidet sich durch die spezifischen Slow-Food-Qualitätsansprüche an die ausgestellten Produkte sowie die begleitenden Prüfverfahren von anderen Food-Messen in Deutschland. Um überhaupt zugelassen zu werden, verpflichten sich die Aussteller die Slow-Food-Qualitätsvorgaben einzuhalten. So dürfen sie beispielsweise ausschließlich nach traditionell handwerklicher Art, weitestgehend frei von Hilfs-, Aroma- und Zusatzstoffen produzieren. Als Ausnahmen bei Zusatzstoffen etwa werden beispielsweise Nitritpökelsalz in Wurstwaren, Pektin in Konfitüren sowie Sulfite bei Wein und Meerrettich toleriert. Die Lebensmittelindustrie nutzt für ihre hochverarbeiteten Produkte hingegen eine Vielzahl an Hilfs-, Aroma- und Zusatzstoffen, um etwa Wachstums- und Reifeprozesse zu beschleunigen und die Ausbeute zu erhöhen. Ihrer Philosophie des "Wachse oder weiche" wurden so Qualität, Nährstoffe und Vielfalt von Nahrungsmitteln geopfert.

Handwerk macht Qualität

Handwerkliche Prozesse sind deshalb die Basis des Slow-Food-Qualitätskonzeptes: "Qualität, Charakter und Geschmackstiefe entsteht bei Lebensmitteln nur, indem man ihnen Zeit und Raum lässt. Wir arbeiten mit Landwirten und Erzeugern zusammen, die dem folgen. Bei ihnen etwa dürfen verschiedene Rinder- und Schweinerassen mehrere Jahre alt werden, bis sie ,schlachtreif' sind, und Hähnchen lassen nicht nach Rekordgeschwindigkeit von 28 Tagen ihr Leben. Sie wissen, dass beim guten Brot der besondere Geschmack erst durch eine lange Teigführung entsteht. Auch Obstsorten entfalten ihren guten Geschmack erst nach längerem Reifen und beim Käse, Wein oder Wurstwaren kann sich der optimale Reifezeitraum sogar auf mehrere Jahre erstrecken. Handwerkliches Können, welches diese Zeit gewährt, braucht keine industriellen Helferlein", so Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland.

Das Lebensmittelhandwerk sowie die damit verbundene Geschmacks- und Sortenvielfalt werden durch das aktuelle Lebensmittelsystem immer weiter in die Enge getrieben und unsere Ernährung so einseitiger und monotoner. Um dem entgegenzuwirken und für den Erhalt von Vielfalt und Qualität auf dem Teller zu sorgen, hat sich Slow Food dem Schutz und der Förderung dieses Handwerks, dessen vorgelagerter Produktionsprozesse und -betriebe, verschrieben. Das wirkt sich auch wirtschaftlich positiv auf ländliche Räume und Gemeinschaften aus und kommt der Biodiversität, regionalen Ökosystemen und Kulturlandschaften zugute.

Mehr Informationen zur Qualität auf dem Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe finden Sie hier: Handwerk und Transparenz statt industrieller Einheitsware

Der Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe findet jedes Jahr im Frühjahr in Stuttgart statt. Nächster Termin: 25. bis 28. April2019

Website der Messe Stuttgart: Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe



Fotos: © Holger Riegel


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de