2020

Ab sofort erhältlich: Der Saisonkalender ‚Calendarium Culinarium‘ von Slow Food

01.12.2020 - Seit wenigen Tagen ist das Calendarium Culinarium erhältlich, ein Saisonkalender, der mit 50 handgezeichneten Obst- und Gemüsesorten die Vielfalt heimischer Lebensmittel abbildet. Damit werden Informationen zur Saisonalität zum wahren Blickfänger in der eigenen Küche. Der Kalender ist das erste Projekt aus dem Netzwerk von Slow Food Deutschland, das von einer Community geplant und umgesetzt wurde.

Von der Bohne bis zur Tafel: Slow Food lädt zur Schokoladen-Verkostung ein

26.11.2020 - Ob in Lebkuchen, Pralinen oder Plätzchen: Schokolade versüßt die Adventszeit und kann bekanntlich gute Laune machen. Je nach Bohne, Fermentation, Röstung, Veredelung und Verarbeitung entfaltet sie ungeahnte Geschmacksnuancen. Den meisten Verbraucher*innen aber ist die Sortenvielfalt an Kakaobohnen nicht bekannt. Das möchte Slow Food ändern und lädt Interessent*innen zu einer Online-Verkostung am 10. Dezember 2020 ein, um Schokoladen aus verschiedenen Kakaobohnen zu kosten. Erzeuger*innen und Weiterverarbeiter*innen aus Europa und Übersee nehmen sie mit auf die Reise von „Bean to bar". Anmeldung bis zum 30.11.2020.

Die Gemeinsame Agrarpolitik: Europa braucht ambitionierte Ziele

26.11.2020 - Am 24. November richtete Slow Food Europe die Online-Veranstaltung „Die Gemeinsame Agrarpolitik: Europa braucht ambitionierte Ziele" aus. Vertreter*innen der Europäischen Kommission (Generaldirektion für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung), des deutschen und des italienischen Landwirtschaftsministeriums sowie Bäuer*innen und Fachleute aus dem Slow-Food-Netzwerk beteiligten sich inhaltlich.

Slow Food fordert Rettungsschirm für nachhaltige Gastronomienetzwerke

24.11.2020 - Eine Verlängerung des Teil-Lockdowns zeichnet sich ab und wird aller Voraussicht nach weiterhin auch die Gastronomie betreffen; eine der Branchen, die bislang mit am stärksten unter den Folgen der Corona-Pandemie leidet. So notwendig die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auch sind, so droht durch sie der Verlust eines gewichtigen Teils der Gastronomie und damit zentraler Kultur- und Begegnungsräume für Menschen in diesem Land. Slow Food fordert tragfähigere Hilfsprogramme für die Gastronom*innen und jene Netzwerke, die sich für für eine zukunftsfähige Erzeugung unserer Lebensmittel stark machen.

Biokulturelle Vielfalt ganz praktisch: „Esst, was ihr retten wollt“

16.11.2020 - Ein alter gemischter Satz aus Wein-Franken, Leberwurst vom Rhönschaf oder Sauermilchkäse aus Ostwestfalen: Vielfalt auf unseren Tellern und in unseren Gläsern ist nicht nur ein nachhaltiges Zeichen gegen uniforme Industrie-Landwirtschaft – sie garantiert auch mehr Genuss. Ein Slow-Food-Abend Mitte November mit vielen einst traditionellen und heute bedrohten Lebensmitteln, den Arche-Passagieren.

Vielfalt auf dem Feld, Vielfalt im Ofen: Wie ein Unternehmen Arche-Passagiere wieder nutzt

13.11.2020 - Viele alte Sorten und Slow Food Arche-Passagiere sind zwar im Vergleich mit industriellen Produkten ‚aufwendiger‘ in der Verarbeitung, erhalten aber die Genuss-Vielfalt einer Region. Vor allem, wenn sich Lebensmittelhandwerker*innen und Erzeuger*innen zusammentun. Wie das Bäckerhaus Veit aus Südwestdeutschland zeigt – dort stehen mit Höri Bülle, Schwäbischem Dickkopf-Landweizen und Ermstäler Knorpelkirsche gleich drei Arche-Passagiere auf den Zutatenlisten.

Wenig Vergangenheit, viel Zukunft? Slow Food verkostet robuste Rebsorten

06.11.2020 - Weniger CO2-Belastung, weniger Pflanzenschutz, weniger Bodenbelastung – bei gleichem Genusswert: Pilzwiderstandsfähige Sorten können Weinbau nachhaltiger gestalten. Doch noch haben sie es schwer, sich gegen die Traditionssorten am Markt zu behaupten. Slow Food Deutschland (SFD) präsentiert die neuen Rebsorten während einer Online-Verkostung mit renommierten Wein-Expert*innen; am 4.12.2020 von 19 bis 20.30 Uhr.

Herbstzeit ist Fermentierzeit

30.10.2020 - Jetzt ist Erntezeit und es gibt bei uns regionales Gemüse in Hülle und Fülle. Die perfekte Jahreszeit zum Fermentieren, denn es ist preiswert, nachhaltig, bunt und schmeckt!

Corona-Shutdown: Beschränkungen für das Netzwerk der Gastronomie verhältnismäßig gestalten

29.10.2020 - Die Gastronomie gehörte bereits bislang zu den Branchen, die am stärksten unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Jetzt muss ein Großteil der Betriebe erneut schließen. Für Slow Food steht außer Frage, dass Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie getroffen werden. Der Verein kritisiert jedoch, dass die gestrigen Entscheidungen flächendeckend zulasten der Gastronomie gehen und fordert zudem: Die Ausfallprämie muss schnell und unbürokratisch für alle betroffenen Betriebe bereitgestellt und auch für ihre Lieferant*innen mitbedacht werden. Im Fall einer anhaltend schwierigen Lage am Ende des vorübergehenden Shutdowns müssen die einschneidenden Maßnahmen gegenüber der Gastronomie überprüft werden.

5 Schritte, wie wir die biokulturelle Vielfalt fördern

29.10.2020 - Möglichst vielfältig und klein strukturierte Systeme sind stabiler als große Monostrukturen: Das gilt für die Umwelt genauso wie für die Ernährung, die Wirtschaft und die Kultur. Das alles bündelt Slow Food im Konzept der biokulturellen Vielfalt. In einer Podiumsdiskussion von Slow Food Deutschland (SFD) bildeten sich fünf Schritte heraus, wie sich diese fördern lässt.

Reform der EU-Agrarpolitik

21.10.2020 - Für Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin, ist die in der Frühe beschlossene allgemeine Ausrichtung der EU-Landwirtschaftsminister*innen zur Agrarreform ein Meilenstein und Systemwechsel. Für Slow Food Deutschland ist es ein schwacher Kompromiss, der weder ausreichend ehrgeizig noch geeignet ist, den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Angriff auf die Meinungsfreiheit: Verleger Jacob Radloff und Buchautor Alexander Schiebel wegen Kritik am Pestizideinsatz vor Gericht

21.10.2020 - Die Angriffe auf die Meinungsfreiheit in Europas größter Apfelanbau-Region Südtirol erreichen die nächste Stufe: Am 22. Oktober wird am Bozner Landesgericht darüber verhandelt, ob auch gegen den Geschäftsführer des Münchner oekom verlag, Jacob Radloff, Anklage erhoben wird. Radloff verlegte im Jahr 2017 Alexander Schiebels Buch »Das Wunder von Mals«, aufgrund dessen Schiebel im Januar 2021 vor Gericht gestellt wird. Dazu ein Kommentar vom internationalen Slow-Food-Präsident, Carlo Petrini.

EU-Agrarreform retten

19.10.2020 - Am Mittwoch wird über die Neuverteilung der Agrar-Subventionen im EU-Parlament abgestimmt. Unterhändler*innen der drei größten Fraktionen – Konservative, Liberale und Sozialdemokratie – haben dafür einen faulen Kompromiss erarbeitet. Mindestens 60 Prozent der Gelder sollen weiter als pauschale Flächensubventionen ausgezahlt werden. Gleichzeitig sollen die Zahlungen gedeckelt werden, mit denen die Bäuer*innen für Umweltschutz belohnt werden. Wenn das Parlament dem jetzt zustimmt, dann verlieren wir wichtige Zeit und der Umbau der Landwirtschaft wird ausgebremst.

Terra Madre Salone del Gusto: Online-Podium und -Verkostung zu biokultureller Vielfalt in Deutschland

19.10.2020 - Von Skudden, Hutzeln, Höri Bülli oder altem fränkischen Satz noch nie gehört? Dann wird es Zeit, das zu ändern! Denn sie gehören zu Deutschlands Tierrassen und Pflanzensorten, die unsere biokulturelle Vielfalt ausmachen. Doch sind sie und viele andere Arten vom Aussterben bedroht. Slow Food schützt sie und weitere ‚Artgenossen‘ mit dem Projekt ‚Arche des Geschmacks‘. Denn im Erhalt der biokulturellen Vielfalt liegt unsere Zukunft. Warum und weshalb und was jede*r einzelne*r von uns dafür im Alltag tun kann, das erkundet Slow Food Deutschland gemeinsam mit interessierten Verbraucher*innen.

Aktiv in den Herbst mit Slow Food Youth Deutschland

15.10.2020 - Im September sind viele Slow Food Youthies im Rahmen des globalen Klimastreiks auf die Straße gegangen. Einige Gruppen haben auch das letzte gute Wetter genutzt, um landwirtschaftliche Betriebe in der Umgebung zu besuchen, während andere Gruppe sich mit befreundeten Organisationen, ganz im Slow Food Sinne, beim Pizza-Workshop vernetzten. Die nächsten Monate werden viele Aktivitäten und Möglichkeiten bringen sich weiterhin auszutauschen und weiterzubilden. Ende November findet unser bundesweites Vernetzungstreffen aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wieder digital statt. Von Oktober bis Ende März bietet die Slow Food weltweit ein umfangreiches Angebot an digitalen Events und Präsenzveranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Auflage von Terra Madre Salone del Gusto. Eine tolle Gelegenheit sich mit Aktivist*innen aus aller Welt zu vernetzen!

Weinlese: Ein mit Abstand guter Jahrgang

17.10.2020 - Weinlese 2020: Kerngesunde Trauben, aber ein Virus, das die Weingüter vor ungewohnte Herausforderungen stellte. Bewässerung und Nachsäuerung werden in vielen Anbaugebieten zur Regel.

Auftakt zu Terra Madre Salone del Gusto: Biokulturelle Vielfalt ist politisch

12.10.2020 - Der Biodiversitätsverlust ist zusammen mit der Klimakatastrophe und der Corona-Pandemie eine der anhaltend großen Krisen, mit der wir weltweit konfrontiert sind. Mit dem Verlust unserer biologischen Vielfalt droht auch unsere kulturelle Vielfalt zu schwinden. Zum Auftakt des diesjährigen Terra Madre Salone del Gusto lotete Slow Food Deutschland gemeinsam mit Partnerorganisationen aus, wie eine nachhaltige Agrarpolitik zum Schutz von Vielfalt beitragen könnte und müsste.

Inhaltspezifische Aktionen