Landgasthof zum grünen Baum | Temmen-Ringenwalde

Dieses Restaurant ist eine Empfehlung vom
Convivium Barnim-Oderland, (Erscheinungsdatum: 24.05.2014, Aktualisiert: 04.05.2016)

Inhaber: Katharina und Markus Räthel
Dorfstrasse 57
17268 Temmen-Ringenwalde

Telefon

039881 44016

zumgruenenbaum (at) gmail.com

Homepage des Restaurants

Eigenschaften

nicht rollstuhlgerecht

Gästezimmer verfügbar


Öffnungszeiten

 Mo, Mi, Do 12 bis 14.30 Uhr und
ab 17 Uhr, Fr, Sa, So ab 12 Uhr durchgehend;
Ruhetag: Di

Lokal

Nach der bedauerlichen Schließung des „Gasthof zur Eisenbahn“ hält nun der „Landgasthof zum grünen Baum“ in Ringenwalde, im Herzen des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin, die Stellung. Seit 2009 ha-ben Katharina und Markus Räthel ein herausragendes Restaurant mit originell rustikalem Charme einschließlich Pension aufgebaut.

Speisen und Getränke

„Feine Landhausküche mit vielen Produkten aus der Region“ – das ist hier kein einfacher Werbespruch, sondern tiefe Überzeugung. Koch Markus Räthel kann nicht nur genaue Auskunft über die Herkunft seiner Produkte geben, er kennt die Produzenten auch persönlich und weiß viele Details bis hin zur Fütterung der Nutztiere. Das Fleisch der Landfleischerei Buckow – Mastrinder aus der Schorfheide oder das Schorfheider Molkeschwein, gefüttert von Molke der Molkerei Hemme – ist von guter Qualität und wird durch die Zubereitung geschmacklich hervorgehoben. Aus den endlosen Wäldern der Schorfheide kommt im Herbst das Wild. Vegetarier kommen hier aber auch auf ihre Kosten. Das Gemüse wird täglich von der Gärtnerei Sommerfeld in Wichmannsdorf angeliefert, Kräuter kommen von der „Wildsameninsel“ in Temmen. Die Bäckerei Hakenbeck in Friedrichswalde bäckt extra ein „Räthel-Brot“, das besonders beim Vesperteller zur Geltung kommt. Die  Salatvariation mit gerösteten Kernen und Backpflaumen, das Rote Bete Carpaccio sowie die Bärlauchsuppe wussten zu überzeugen. Bei den Hauptgerichten war das Hüftsteak vom Schorfheider Mastrind, ge-backenen Kartoffelecken, Rotweinzwiebeln und buntem Salat sowie das Schnitzel Wiener Art vom Schorfheider Molkeschwein mit Bratkartof-feln und Rotkohlsalat von außerordentlicher Qualität. Die mit Parmesan überbackenen Salbei-Gnocchi hätten etwas mehr Salbei und etwas weniger Käse verdient. Die Weinkarte könnte noch vielfältiger sein, exklusiv ist immerhin der Wein des kleinen Weinguts Wiegandt in Freyburg (Unstrut). Es gibt aber auch ein alternatives Sortiment nicht-alkoholischer Getränke. Der Service ist freundlich und kompetent. Man kann sich auf den Sommer und Herbst freuen, wo der heimische Garten mit frischen Kräutern, Gemüse und Obst im Restaurant zur Geltung kommen werden.

Größe

40 Plätze in zwei individuell eingerichteten Räumen,  Saal mit Innenhof und 80 Plätzen, im Sommer 60 Plätze draußen.

Preise

Hauptgerichte 6,80 bis 15,90 Euro

Anfahrt

Das Lokal liegt in Dorfmitte Ringenwalde an der L23 Joachimsthal-Templin.

Sonstiges

In Temmen kann man im Hofladen von Gut Temmen eine außergewöhnliche Strackwurst (eine Adaption der hessischen Ahlen Wurst) und weitere Spezialitäten aus ökologischer Produktion kaufen. Am gleichen Standort: die „Wildsamenin-sel“.

Kontakt zum Genussführerteam

Sie haben das empfohlene Restaurant getestet? Sie haben Empfehlungen oder Hinweise für unser Genussführerteam? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de