Convivium Frankfurt / Main

Kontakt: Bettina-Klara Buggle
mobil: +49 (0)170 9126612
E-Mail: frankfurt (at) slowfood.de

Kontakt

 

Apfelwein Föhl | Neu Isenburg

Dieses Restaurant ist eine Empfehlung vom
Convivium Frankfurt / Main, (Erscheinungsdatum: 12.06.2009, Aktualisiert: 20.10.2013)

Inhaber: Uwe Vollmershausen, Ulrike Wipfler
Marktplatz 1
63263 Neu Isenburg

Telefon

06102 - 3 96 69

info (at) apfelwein-foehl.de

Homepage des Restaurants


Öffnungszeiten

Montag - Samstag 17.00 - 24.00 Uhr, Sonntags 12.00 - 24.00 Uhr,
Warme Küche bis 23.00 Uhr.

Lokal

Das Haus befindet sich mitten im alten Ortskern, den Neu Isenburg zur Verblüfffung mancher Gäste aufzubieten hat. Idyllisch am Marktplatz gelegen, ist der ‚Apfelwein Föhl’ eine der klassischen Apfelweinwirtschaften südlich von Frankfurt. Neben den hübschen Räumlichkeiten und dem wunderschönen Innenhof punktet man hier mit einem netten und flotten Service, der, auch wenn alle Plätze besetzt sind, den Überblick und die gute Laune behält.

Speisen und Getränke

Hier werden laut eigenen Angaben ausschließlich frische Produkte verarbeitet. Das Fleisch kommt unter anderem vom Bio-Hof “Schauferts” aus Schönborn im Taunus.
Die Karte bietet die lokalen Klassiker zum Ebbelwei, von Handkäs' bis Haspel.
Interessanter aber sind die Tages- und Wochenempfehlungen. Frankfurter Schnitzel mit leckerer Grüner Soße (11,80 Euro), Frikadellen vom Bio-Ferkel mit Kohlrabigemüse und hausgemachtem Püree (10,80 Euro) oder gebackene Blutwurst mit Rührei und Brot (6,20 Euro) enttäuschten nicht. Die Grüne Soße war herrlich dick und strotzte vor frischen, intensiven Kräutern. Schnitzel und Tafelspitz ließen in Punkto Fleischqualität nichts zu wünschen übrig und die vegetarische Lasagne barg viel frisches Gemüse zwischen den Nudelteigblättern. Besonders angetan haben es uns die Bratkartoffeln. Pommes gibt es hier übrigens nicht …

Getränke
Ausgeschenkt wird der Apfelwein “Geiselbacher Gold Natur”; er kommt von der Apfelweinkelterei Herkert aus Geiselbach im Spessart. Es gibt frisch gezapftes Pils und eine kleine Weinkarte.

Größe

Die Gaststube mit ihren ca. 60 Plätzen an rustikalen Holztischen ist sehr gemütlich. An den Wänden werden auf großen Tafeln die Wochenempfehlungen des Küchenchefs angezeigt.
Auch der Nebenraum mit seinen ca. 40 Plätzen im hinteren Hofteil vermittelt eine angenehme Atmosphäre.
Für Familienfeiern steht ein weiterer Raum zur Verfügung.
Ein wunderschöner Sommergarten, teils mit großen Schirmen überdacht, und mit vielen Pflanzen, fasst ca. 80 Gäste. Und vor dem Haus, auf dem alten Marktplatz, finden ebenfalls noch eine Handvoll Gäste Platz.

Preise

Das Preis-Leistungsverhältnis ist für die Region günstig. Suppen ab 3,50 EUR, Hauptgerichte zwischen 6,00 und 16,00 EUR. 0,25 l Apfelwein kosten 1,50 EUR.

Anfahrt

Mit dem PKW
Von Frankfurt aus kommend über Isenburger Schneise oder Darmstädter Landstraße (B3) bis nach Neu Isenburg ("Frankfurter Haus"). Der Frankfurter Straße folgen, links in Offenbacher Straße abbiegen -> Hirtengasse -> Marktplatz. Parken sollte man bereits an der Frankfurter Straße, da in der Altstadt nur Anwohnerparken.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Straßenbahn 14 bis Endhaltestelle Neu Isenburg, 10 min. Fussweg.

Mit dem Rad
Durch den Stadtwald bis Neu Isenburg-Mitte.

Sonstiges

Auch nach mehrfachen Besuchen: super Service, nettes Ambiente, richtig gutes Essen. Um es mit den Worten des Wirts zu sagen: wir haben uns hier immer föhlgefühlt!

Bilder

Kontakt zum Genussführerteam

Sie haben das empfohlene Restaurant getestet? Sie haben Empfehlungen oder Hinweise für unser Genussführerteam? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de