Aktuelles

Bauernproteste: Agrarwende unumgänglich – Weitblick von Bäuer*innen, Verbraucher*innen und Politik erforderlich

26.11.2019 - Seit einigen Wochen demonstrieren Bäuerinnen und Bauern mit grünen Kreuzen und zuletzt auch mit ihren Traktoren für mehr Wertschätzung und um auf wachsende Anforderungen an die bäuerliche Arbeit hinzuweisen. Zu diesen Protesten aufgerufen haben vom Bauernverband unabhängige Initiativen, u.a. die Initiative Land schafft Verbindung. Tausende Landwirt*innen demonstrieren heute in Berlin.

Demonstration: Agrarwende anpacken, Klima schützen!

22.11.2019 - Am 18. Januar 2020 demonstrieren wieder Zehntausende bei der „Wir haben es satt!“-Demonstration in Berlin für die Agrar- und Ernährungswende. Mit bunten Schildern, kreativen Kostümen und starken Botschaften fordern die Demonstranten – aufgerufen von rund 55 Organisationen aus Landwirtschaft und Gesellschaft – zum Auftakt der Grünen Woche im Regierungsviertel: Bauernhöfe nicht beim Umbau der Landwirtschaft alleine lassen, Veto gegen das Mercosur-Abkommen sowie Nein zu Industriemogelpackungen wie Gentechnik, Patent-Saatgut und routinemäßigem Pestizideinsatz. Nach einem weiteren schwierigen Jahr mit Dürre und Starkregen steht die Demonstration unter dem Motto: „Agrarwende anpacken, Klima schützen!“

Klimafreundliche Gastronomie: Slow Food Chef Alliance weist den Weg

21.11.2019 - Auch Köch*innen können in der globalen Klimakrise etwas bewirken. Das war die klare Botschaft der italienischen Slow Food Chef Alliance bei ihrem jüngsten Treffen in Bologna. Präsentiert wurde auch eine Slow-Food-Studie, die den CO2-Fußabdruck des französischen Restaurant Les Résistants, das im Sinne der Slow-Food-Philosophie arbeitet, mit einem auf konventionelle Lieferanten setzendes Restaurant verglichen. Die niedrigere Klimabilanz beim zukunftsfähig arbeitenden Restaurant unterstreicht dabei die Rolle der Gastronomie im Kontext des Klimawandels.

Teichwirtschaft: Das große Abfischen

14.11.2019 - Abfischen in der Oberpfalz: An den Bächerteichen in Muckenthal bei Erbendorf wurden Karpfen und Co. aus dem Wasser geholt. Die Teichwirtschaften präsentieren sich als einzigartiges Kulturgut und Hotspot der biologischen Vielfalt – auf, neben und unter dem Wasser. Neben dem Kormoran macht sich jetzt auch der Otter als Fischräuber mausig.

Neue Studie: Öko-Landbau unverzichtbar für UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

26.09.2019 - Wenn wir nachhaltige Ernährungssysteme gestalten und globale Herausforderungen, einschließlich der Klimakrise, bewältigen wollen, müssen Regierungen Prinzipien und Praktiken des ökologischen Landbaus aufgreifen. Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Studie aus den Niederlanden. In der Studie beleuchtet die Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung aus München, welche Grundsätze über 'Bio' hinaus für das Erreichen der SDG-Ziele entscheidend sind; dabei unterstützte auch Slow Food Deutschland.

Genuss und Klimaschutz – zwei Seiten einer Medaille

24.09.2019 - Die Wechselwirkung zwischen dem, was wir essen, und wie es dem Klima damit geht, ist spätestens seit dem jüngsten Sonderbericht des Weltklimarates wieder erneut in vieler Munde. Ja, wir müssen es wirklich lernen, uns klimafreundlich zu ernähren. Und das auch noch recht schnell. Wie aber kann und muss eine solche Ernährungswende aussehen, damit möglichst viele von uns sie mittragen? Dieser Frage widmet sich Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland, in diesem Beitrag.

Klimaschutz: Globaler Klimastreik zum UN Summit und zum Klimakabinett

18.09.2019 - Am 20. September 2019, am Tag der letzten Sitzung des Klimakabinetts streiken erneut weltweit junge Menschen in über 150 Ländern für eine konsequente Klimapolitik und die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. Unterstützt werden diese diesmal durch die Erwachsenen und viele Organisationen, darunter auch Slow Food. Seien Sie dabei bei einem der in über 150 Ländern und in über 500 Städten in Deutschland stattfindenden Klimastreiks. Slow Food Deutschland ist in Berlin dabei.

Klimaschutz: 11 Tipps zur klimafreundlichen Ernährung

17.09.2019 - Das industrielle System der Lebensmittelproduktion gehört zu den Hauptverantwortlichen für den Klimawandel: Über ein Drittel der Treibhausgasemissionen wird von intensiven Zuchtbetrieben verursacht, vom massivem Chemikalieneinsatz im Anbau, von Obst und Gemüse, das zu jeder Jahreszeit erhältlich ist und von sehr langen Produktketten, die jede Art Lebensmittel auch vom anderen Ende der Welt zu uns auf den Tisch bringen. 11 Tipps zeigen, wie jeder Klimaschutz in den Alltag integrieren kann durch eine klimafreundlichere Ernährung.

Schluss mit Freiwilligkeit: Bundesregierung muss für alle Sektoren bindendes, ambitioniertes Klimaschutzpaket vorlegen

16.09.2019 - Am 20. September plant das Klimakabinett der Bundesregierung, ein Klimaschutzpaket vorzulegen. Slow Food Deutschland fordert das Klimakabinett in diesem Zuge auf, ein ambitioniertes Klimaschutzpaket festzulegen, das alle Sektoren mit Verbindlichkeit einbezieht und durch einen rechtlichen Rahmen in Verantwortung nimmt. Politik, Handel, Produktion und Verbraucher müssen jetzt an einem Strang ziehen, um den sofortigen Handlungsbedarf, den der Klimawandel erfordert, zu bedienen. Slow Food beteiligt sich am globalen Klimastreik am 20. September, um sich gemeinsam mit Fridays for Future und zahlreichen Organisationen für mehr Klimaschutz einzusetzen.

Alle fürs Klima: Großes Bündnis mobilisiert für Klimastreik von Fridays for Future

03.09.2019 - Rückenwind für den Klimastreik: Nun schließen sich auch die Erwachsenen an. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis hat der Fridays-For-Future-Bewegung Unterstützung für den Klimastreik am Freitag, 20. September zugesichert. Auch Slow Food Deutschland hat sich dem Unterstützerkreis angeschlossen, mobilisiert das Netzwerk für den globalen Klimastreik und wird sich selbst daran beteiligen. Am 20. September werden weltweit Menschen für einen gerechten und wirksamen Klimaschutz auf die Straßen gehen. Allein bundesweit sind Hunderte Klimastreik-Demonstrationen geplant, täglich kommen weitere hinzu.

Amazonasbrände treiben Klimawandel voran – EU verstärkt Tendenz durch Mercosur-Handelsabkommen

23.08.2019 - Aktuell brennen hunderte Quadratkilometer des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Diese Waldbrände sind fatal für das Weltklima: Als größter CO2-Speicher ist der Regenwald ganz bedeutend für den Klimaschutz. Und obwohl Jair Bolsonaro in Brasilien seit seinem Amtsantritt im Januar deutlich gemacht hat, dass seine Regierung auf Seiten der Agrarindustrie und somit der Begünstigung weiterer Regenwaldrodungen steht und er auch mit den Bränden in Verbindung gebracht wird, hat die EU munter den Weg für das Mercosur-Handelsabkommen mit Brasilien und den anderen Ländern des südamerikanischen Staatenbunds Mercosur frei gemacht. Ein Unding, meint Slow Food Deutschland und fordert die EU auf, sich ihrer Mitschuld an den Klima- und Umweltdesastern bewusst zu werden, die sie dadurch ins Rollen bringen.

Weltklimarat-Bericht bestätigt: Abkehr von industriellem Lebensmittelsystem unabdingbar

08.08.2019 - Der heute veröffentlichte Landsektor-Bericht des Weltklimarats der Vereinten Nationen (IPCC) macht deutlich, dass eine noch größere Klimakrise nur verhindert werden kann, wenn sich die Regierungen der Welt zielstrebigen Klima-Strategien verpflichten und diese umsetzen. Auch die Bundesregierung muss bis September einen ambitionierten Plan vorlegen. Slow Food Deutschland fordert, dass sich dieser nicht auf freiwillige Vorgaben für Handel und Verbraucher stützen darf und sich dem Thema Ernährungswende ganz zentral widmen muss.

Frühjahrsstürme – oder Klimawandel in Aktion

24.04.2019 - Der Mittlere Westen der USA ist von den Folgen einer Flutkatastrophe stark gebeutelt. Extreme Wetterereignisse in Folge des Klimawandels führten zunächst zu einer arktischen Kälten, gefolgt von extremen Regenfällen. Ganze Landstriche haben sich in Seenlandschaften verwandelt, der Ausnahmezustand ist ausgerufen, die Existenz von Landwirtinnen und Landwirten steht auf dem Spiel und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

‚Wir haben es satt!’: Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen – Bauern bei Klimaschutz unterstützen!

12.12.2018 - Unter dem Motto ‚Wir haben es satt – Essen ist politisch!’ ruft ein breites Bündnis von mehr als 50 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft zum Protest auf. Zehntausende Menschen – Bauern, Imker, Bäcker und viele engagierte Bürger aus Stadt und Land – werden sich am 19. Januar im Berliner Regierungsviertel lautstark für eine zukunftsfähige Agrarpolitik einsetzen. Im Fokus der Demonstration steht die aktuelle EU-Agrarreform. Denn bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) entscheidet die Bundesregierung 2019 maßgeblich über die Verteilung der Subventionen von rund 60 Milliarden Euro pro Jahr mit.

Weltklimagipfel COP24: „Genug der leeren Versprechungen, es braucht endlich Taten!“

3.12.2018 – Heute beginnt der Weltklimagipfel der Vereinten Nationen (COP24) in Kattowitz, Polen, der unter dem Thema „Gemeinsam den Wandel gestalten“ steht. Es wäre tatsächlich dringend an der Zeit, den Wandel durch Taten anzustoßen und nicht nur leere Versprechungen zu machen, um ein starkes Signal für den Klimaschutz zu setzen. Slow Food fordert die Entscheidungsträger deshalb eindringlich auf, das Lebensmittelsystem, das laut Weltagrarbericht für über 40 % aller globalen Treibhausgase verantwortlich ist, endlich als Verursacher anzuerkennen und somit den Klima-Handlungsplan danach auszurichten.

Kommentar: Fürs Klima – Ausstieg aus unserem Ernährungssysteme

23.11.2018 - Im Oktober erschien der aktuelle Bericht des Weltklimarates. Kein Zweifel: Das international vereinbarte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, rückt in immer weitere Ferne. Erreichen lässt es sich noch, indem wir den Ausstoß von Klimagasen, insbesondere CO2, sofort und entschieden senken. Ein Kommentar von Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland.

Studie: Die wahren Kosten der Gentechnik-Soja

5.10.2018 – Slow Food kritisiert die negativen Auswirkungen der industriellen Lebensmittelproduktion auf Mensch, Tier und Umwelt. Der Anbau der Gentechnik-Soja, die in Europa zur Fleischproduktion an Tiere verfüttert wird, führt in Lateinamerika zur Zerstörung der Umwelt. Eine gestern veröffentlichte Studie von Testbiotech und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zeigt das erschreckende Ausmaß.

Slow Food Kolumne: Der nächste Sommer kommt bestimmt

20.9.2018 - Ein Jahr der katastrophale Dürre auf den Äckern: Der Klimawandel trifft seine Verursacher in der Landwirtschaft. Jetzt sollen Steuergelder die Folge einer seit Jahrzehnten fehlgeleiteten Agrarpolitik ausgleichen. Absurd. Ein Kommentar von Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland.

Von Münster nach Turin auf dem Lastenrad – Radeln für den Klima- und Umweltschutz

22.8.2018 – Slow Food Youth Aktivistin und Ökotrophologie-Studentin Julia Salomon ist eine der rund 80 deutschen Terra-Madre-Delegierten bei der internationalen Slow-Food-Veranstaltung Terra Madre Salone del Gusto in Turin vom 20. bis 24. September 2018. Der 29-jährigen liegen zukunftsfähig erzeugte Lebensmittel sowie der Klima- und Umweltschutz am Herzen. Deshalb nimmt sie nicht den Flieger nach Italien, sondern das Fahrrad: Am 24. August startet sie ihre Reise ab Münster auf dem Lastenrad, um innerhalb von 27 Tagen die insgesamt 1.110 km bis Turin zurückzulegen.

Klimaschutz und langsames Reisen: Mit dem Lastenrad von Münster nach Turin

21.8.2018 – Slow Food Youth Aktivistin und Ökotrophologie-Studentin Julia Salomon ist eine der circa 80 deutschen Terra-Madre-Delegierten bei der internationalen Slow-Food-Veranstaltung Terra Madre Salone del Gusto in Turin vom 20. bis 24. September 2018. Zukunftsfähig erzeugte Lebensmittel sowie der Klima- und Umweltschutz liegen ihr am Herzen. Um nach Turin zu gelangen, beginnt sie deshalb am 24. August ihre Reise ab Münster auf dem Lastenrad und wird dann bis zu ihrer geplanten Ankunft am 19. September insgesamt 1.110 km zurücklegen. 27 Tage nimmt sich Julia für ihre Reise Zeit, aber dies ist es ihr wert, um ihre Klima- und Energiebilanz niedrig zu halten und auch die Reise selbst auf achtsame Weise durchzuführen. Slow Food Deutschland sprach mit Julia über ihre anstehende Reise und ihre Beweggründe.

Inhaltspezifische Aktionen