Projekte und Aktionen

Jetzt EU-Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ unterstützen

DE Banner_ECI_800x500px SF COM.jpgDas Umstellen auf eine bienenfreundliche Landwirtschaft und der Erhalt der kleinbäuerlichen Landwirtschaft ist grundlegend für die Zukunft der Ernährung – auch in Europa. Deshalb hat sich Slow Food der EU-Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ angeschlossen und stellt das Thema biokulturelle Vielfalt 2020 als Jahresthema in den Fokus. 

Die EU-Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ fordert die EU-Kommission auf, eine Landwirtschaft zu unterstützen, welche die Bedürfnisse von Bäuer*innen mit denen der Natur in Einklang bringt. Ihre drei Kernforderungen lauten: erstens der schrittweise Ausstieg der EU-Landwirtschaft aus synthetischen Pestiziden, ihre Reduktion um 80 Prozent bis 2030. Bis 2035 sollen die EU-Mitgliedstaaten komplett pestizidfrei sein. Zweitens gilt es Maßnahmen zur Erholung der Biodiversität umzusetzen: Biotopflächen sollen wiederbelebt und landwirtschaftliche Flächen so gestaltet werden, dass sie die Artenvielfalt fördern. Und drittens sollen Landwirt*innen beim notwendigen Übergang zur Agrarökologie unterstützt werden.

Ziel der Initiative ist es, bis September 2020 eine Million Unterschriften von EU-Bürger*innen zu sammeln und diese der EU zu übergeben. Dann sind die EU-Kommission und das EU-Parlament dazu verpflichtet, die Forderungen der Initiative gesetzlich umzusetzen.

>> Mehr Informationen

>> Unterschreiben, mitmachen und weitersagen (Link zur Webseite von Slow Food International)

>> Zur offiziellen Kampagnen-Webseite: Hier finden Sie auch hilfreiches Material für Aktionen und zur Verbreitung (z.B. Flyer, Poster, Sticker, Formulare zum sammeln von Unterschriften)

Die Kampagne läuft noch bis September 2020!

****************************

Vergangene Initiativen oder Formate

Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg

Slow Food Deutschland unterstützt das Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg, denn auch wenn die ein oder andere Forderung Kontroversen auslöst, ist das große Ziel des Volksbegehrens für uns völlig unstrittig: Der Schutz der Artenvielfalt, unserer Lebensgrundlage. Und für diesen Schutz sind wir alle gefordert und mitverantwortlich. Artenschutz und Agrarwende erfordern eine neue Vereinbarung für mehr Verbindlichkeit und Verantwortung in Baden-Württemberg, denn auch in den vergangenen zwei Legislaturperioden wurde weder das massive Artensterben noch das ebenso massive Höfesterben trotz vieler gut gemeinter Förderprogramme gestoppt. Die Position der Bodensee-Stiftung zum aktuellen Volksbegehren vermittelt sehr klar, worum es beim Volksbegehren in BW geht und warum just dieses Vorgehen so sehr wichtig ist. Auf seine Weise spiegelt dieses Papier die Slow-Food-Position sehr gut wieder.

Zur Position der Bodensee-Stiftung zum Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg geht es >> hier.

Slow Food Wurzeltour: Honig

25_jahre_slow_food_deutschland-1_sfd_interview_grolm_bei_der_arbeit_c_rose_schweizer_web.jpg

Die Slow Food Wurzeltouren begeben sich zum Ursprung der Lebensmittelerzeugung. Am 12. Mai 2017 besuchte Slow Food Deutschland den Berufsimker Michael Grolm auf Schloss Tonndorf in Thüringen.

Das Programm: ein Blick hinter die Kulissen der Schlossimkerei (www.schlossimkerei.de), ein Vortrag über die Honigproduktion, ein Besuch bei den Bienen im Schloss und auf der Streuobstwiese und eine Verkostung. Weiter

Wurzeltouren:

Lebensmittel kommen größtenteils als anonyme Produkte in den Handel und schließlich auf den Teller. Wo kommen sie her, wo wachsen sie, wie sehen sie vor der Verarbeitung aus, wie schmecken sie frisch, vor dem langen Weg zu uns? Die Veranstaltungsreihe „Slow Food Wurzeltour“ möchte Antworten auf diese Fragen geben.

Mehr Informationen zu den >> Slow Food Wurzeltouren.

Inhaltspezifische Aktionen