Zukunft würzen: Für eine Ernährungspolitik, die schmeckt

Slow Food und Slow Food Youth Deutschland starten in einen politischen Sommer. Im Vorfeld der Bundestagswahl initiieren wir gemeinsam die Kampagne „Zukunft würzen: Für eine Ernährungspolitik, die schmeckt!“

Unser Lebensmittelsystem steht im Mittelpunkt zahlreicher Krisen und Herausforderungen. Deshalb ist es höchste Zeit, darauf mit einer neuen Ernährungspolitik zu reagieren. Die nächste Wahl ist eine Ernährungswahl!

Gemeinsam werden wir über die nächsten Monate in verschiedene Formaten einige der drängendsten Fragen des Lebensmittelsystems beleuchten und Lösungen für ein ökologisch und ökonomisch nachhaltiges System erarbeiten.

Dabei orientieren wir uns an sieben Forderungen, die wir Anfang Mai der Öffentlichkeit und Politik präsentiert haben.

Überschrift hinzufügen.png

Aktuelle Artikel.png

Beste Reste
Volle Regale im Supermarkt verführen dazu, mehr einzukaufen als eigentlich gebraucht wird. Und so bleiben oft genug Reste übrig, die im Kühlschrank immer weiter nach hinten wandern, bis sie schließlich im Müll landen. Ein Online-Kochkurs der Slow Food Youth beschäftigte sich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung.
Heimischer Anbau, unfaire Bedingungen
Spargel und Erdbeeren gehören für viele Menschen im Juni unbedingt auf den Tisch. Doch die Ernte wird traditionell von Saisonarbeiter*innen erledigt, die oft schlecht bezahlt und untergebracht sind. Die Slow Food Youth befasste sich in einem Online-Kochkurs mit den bestehenden Zuständen – und mit Verbesserungsvorschlägen.
Fairness in der Verarbeitung: Keine Wertschöpfung ohne Wertschätzung
An der Landwirtschaft verdienen viele, in der Landwirtschaft kaum jemand – nach diesem Motto entwickelte sich über Jahrzehnte die Einkommenssituation vom Acker auf dem Teller. Doch längst gibt es eine Gegenbewegung: Verarbeiter*innen, die ihre Erzeuger*innen fair bezahlen, so dass diese wiederum fair mit Tier, Umwelt und Mitarbeitenden umgehen können.
Hummus bringt Humus
Der Schutz von Bodenfruchtbarkeit und Klima gehört zu den Slow-Food-Forderungen zur Bundestagswahl. Ganz praktisch fängt das beim Anbau auf dem Acker und den Gerichten auf unseren Tellern an: Ein Online-Kochkurs der Slow Food Youth beschäftigte sich mit dem Potential von Hülsenfrüchten.
Das wird scharf – Slow Food und die Bundestagswahl
2021 ist Ernährungswahl. Mit gut gewürzten Forderungen wollen Slow Food Deutschland und Slow Food Youth der Politik den Handlungsbedarf in Sachen Land- und Lebensmittelwirtschaft verdeutlichen. Die Kampagne startete nun mit einem ziemlich heißen Thema.