Milch- was die Molkerei daraus macht

Die großen Molkereien verarbeiten 20 Millionen und mehr Liter Milch am Tag. Die Milch und Milchprodukteherstellung gleicht heute mehr der Produktion eines Industrieunternehmens als noch den handwerklich arbeitenden Molkereien der 50iger und 60iger Jahre. Die Milch wird mittels großer Filtrationsanlagen in ihre Einzelteile zerlegt und anschließend wieder zusammen gefügt, oder man verkauft die einzelnen Bestandteile wie Milchzucker oder Milcheiweiß und Milchfett an die Lebensmittelindustrie.
 
Hanne Wortberg berichtete über die Herstellung von homogenisierter, pasteurisierter Milch, von Quark, Joghurt und Käse in einer modernen Molkerei. Anschließend probierten wir handwerklich hergestellten Quark und Joghurt, Milch und Butter und konnten deutliche geschmackliche Unterschiede mit industriell hergestellten Produkten feststellen. Trotzdem war unter den Teilnehmern auch die Meinung vertreten, dass die Qualität der Molkereiprodukte nicht schlecht sei. Man hatte bei der ESL Milch keinen Kochgeschmack festgestellt, weil auch die Bakterien nicht mehr mittels hoher Temperaturen abgetötet, sondern mit Hilfe von Mikrofiltern entfernt werden. Der Quark aus der Molkerei hatte zwar mehr Molke, aber er war für die Teilnehmer durchaus akzeptabel (cremig). 
 
Zum guten Schluss haben wir den Abend mit einer Auswahl aus Rohmilchkäse ausklingen lassen.
Fazit der Veranstaltung war: handwerklich hergestellte Produkte hatten mehr Charakter.
 
Wie sagt man:
"Das Bessere ist der Feind des Guten".
 
(Hanne Wortberg)



Slow Food Deutschland e. V. - Luisenstraße 45 - 10117 Berlin - Telefon: 030 / 2 00 04 75-0 - E-Mail: info@slowfood.de