Restaurantempfehlungen

heidelberg-wo1.jpg

Fundament

heidelberg-fundament_innenansicht.jpg

Fundament

Neckarvorlandstr. 17, 68159 Mannheim

Tel.: 0621 3915 9008; E-Mail: info(at)fundament-restaurant.de
www.fundament-restaurant.de

Öffnungszeiten:
Di – Fr 12:00 – 14:00 Uhr, So 12:00 – 14:30 Uhr; Di – Sa 18:00 – 23:00 Uhr; Montag Ruhetag

Lokal:
Mannheim-Jungbusch hat sich zu einem multikulturellen Szeneviertel gemausert und wird seit Mitte 2017 bereichert durch das Restaurant Fundament. Kai Wienand, gelernter Koch und Konditor, macht hier seinen Traum vom eigenen Restaurant wahr; zusammen mit seinem Team realisiert er seine Vorstellungen von einer innovativen Küche, die klassische Gerichte in neuer Komposition anbietet. Oberste Maxime: keine Fertigwaren, alles frisch und mit Pfiff zubereitet.
Speisen und Gerichte:
Neben einer übersichtlichen „Standardkarte“, die stets neben Fleischgerichten auch Fisch und vegetarische Speisen anbietet, gibt er täglich seinen Gästen weitere mündliche Tagesempfehlungen entsprechend dem aktuellen Angebot des Marktes – solange der Vorrat reicht. Außerdem bietet er als Mittagstisch eine etwas reduzierte Karte mit bis zu 5 verschiedenen Gerichten für schmales Geld an. Highlight des Abends ist für viele Gäste das Überraschungsmenü wahlweise mit 3 oder 4 Gängen – nicht lange auswählen, sondern einfach von der Küche überraschen lassen.

Schweine- und Kalbfleisch und Würste bezieht Wienand überwiegend von der Metzgerei Ehehalt in Reilingen, Rindfleisch aus dem Hessischen, Geflügel aus dem Elsass, Gemüse aus der umliegenden Region, Apfelsaft von Stiefkind im Nachbarort Edingen, Weine überwiegend aus der Pfalz, aber auch von der Mosel, aus Spanien und Italien.


Unser Abend begann mit einem Gruß aus der Küche: Carpaccio von Blutwurst und Lachsforelle, mit Sauerkrautstreifen und gepoppten Quinoa wurde originell in einer Eierschale im Eierbecher serviert. Einer Trüffelsuppe – sehr lecker, intensiver Trüffelgeschmack – folgte als Hauptgang die Schweinebacke, Zweierlei Red Banana, alte Bohnen: die Bäckchen super gegart, mit dem Löffel teilbar, die Jus sehr intensiv und schmackhaft, von den Bohnen hätten’s gern mehr sein dürfen. Als Dessert war im Angebot: Haribo Hey! Dessert. Hinter dieser hippen Bezeichnung verbargen sich  sehr aromatische Sorbets, in Haribo-Bärchen Form angerichtet; schöne Farbkomposition und  nettes Spiel von warmen und kalten Bestandteilen.


Der Servicemitarbeiter – auch ausgebildeter Koch – war stets sehr aufmerksam und gab bereitwillig und gern Auskunft zu den Gerichten; man merkte, er wusste,  wovon er sprach. Auch bezüglich Weinempfehlungen zeigte er sich sehr kompetent. Der Inhaber selbst kam nach abgeschlossenem Mahl an den Tisch und fragte nach den Eindrücken; nettes Gespräch, das einen zum Wiederkommen ermuntert.


Größe: Gastraum für 40 Personen
Preise: Hauptgerichte 16 – 36 €; Bar und EC-Karte

Erstellt am 7. Juli 2018

Zum Lausbub

heidelberg-lausbub.jpg

Zum Lausbub
Friedrich-Ebert-Str. 29, 69214 Eppelheim                 

Tel.: 06221 75 76 717; E-Mail: info(at)zumlausbub.de
www.zumlausbub.de

Öffnungszeiten:
Mo-Sa 14 – 24 Uhr; So + Feiertag 11 – 15 Uhr; Di Ruhetag

Lokal:
In Eppelheim, direkt an die Stadt Heidelberg angrenzend, hat sich Tim Schorb seinen Traum vom eigenen Lokal realisiert. Zusammen mit seinem jungen „coolen“ Team, das mit Freude und Spaß an guter deutscher Küche eine übersichtliche aber vielseitige Karte anbietet, hat er mittlerweile eine treue Fangemeinde aller Altersstufen im benachbarten Sportverein, in den umliegenden Stadtteilen und bei Stammtischrunden gefunden, die gern immer wieder bei ihm einkehren, finden sie doch hier statt der öden Schnitzelparaden schmackhafte und gut zubereitete Gerichte und ein nettes Ambiente, sei es im Gastraum, im Nebenzimmer oder bei schönem Wetter draußen in der Gartenwirtschaft.
Speisen und Gerichte:
Seine Karte wechselt Schorb 2mal im Jahr; ergänzend bietet er wöchentliche Highlights und außerdem saisonale Empfehlungen (Bärlauch, Spargel, Gans….). Der Untertitel auf seiner Speisekarte lautet „Heimatküche – Lokal – Gartenwirtschaft“ und soll bewusst den regionalen Bezug und seine Liebe zur traditionellen, gastfreundlichen deutschen Küche ausdrücken. Besonderheit der Karte: bei den Hauptgerichten ist die Rezeptur angegeben, alle verwendeten Zutaten werden aufgeführt, man erahnt also schon recht konkret beim Lesen, auf was man sich freuen darf. Neben Fleischgerichten werden mehrere Gerichte für Vegetarier, wegen eher geringer Nachfrage aber nur 1 – 2 Fischgerichte angeboten.
Sein Fleisch bezieht Schorb vom Familienbetrieb Buchter in Kuppenheim und von Bauernhof Koch in Edingen, Gemüse vom Gemüsebauern Schlicksupp in Heidelberg, Käsespezialitäten von der Molkerei Hüttenthal in Mossauthal/Odenwald. Weine gibt es aus Baden, der Pfalz und Rheinhessen, Edelbrände von Rudolf Fütterer aus dem nahen Schwetzingen. Convenience-Produkte vermeidet er.
Neben „Kleinigkeiten“ von der Sommer-Klassikerkarte wie dem Rindfleischsalat, dem Odenwälder Handkäs, den handgeschabten Käsespätzle u.ä. finden sich „für den großen Hunger“ vor allem klassische Schmorgerichte.

Wir hatten Hunger und wählten zum Hauptgang die geschmorten Ochsenbacken an Rotweinjus auf Wurzelgemüse und Nudeln (Rezeptur: Ochsenbacken | Thymian | Rosmarin | Wurzelgemüse | Nudeln | Ei | Tomatenmark | Salz | Pfeffer | Rotwein | Knoblauch | Zwiebeln | Butter | Mehl) und das Paprikagulasch vom Rind mit Spätzle und Salat (Rezeptur: Rinderbug | Tomatenmark | Rotwein | Butter | Salz | Zucker | Ei | Zwiebeln | Pfeffer | Paprika | Paprikapulver | Muskat | Mehl) . Für die Vegetarierin gab’s hausgemachte vegetarische Maultaschen gefüllt mit Gemüse und Kartoffeln auf Blauschimmelkäserahm und Salat (Rezeptur: saisonales Gemüse | Blauschimmelkäse | Kartoffeln | Ei | Salz | Pfeffer | Mehl | Sahne | Butter | Muskat | Wurzelgemüse). Alles fein abgestimmt, von guter Konsistenz und harmonisch im Geschmack - superlecker.
Den Service fanden wir aufmerksam und informiert, Fragen wurden kompetent beantwortet und Sonderwünsche gern erfüllt. Das Ambiente – wir saßen drinnen im Gastraum – war zweckmäßig, aber gemütlich.
Am meisten freut sich Tim Schorb, wenn seine Gäste ihm bestätigen, dass sie sich bei ihm an die Küche ihrer Großmütter erinnert fühlen. Das strebt er an: gute, ehrliche Küche, sorgfältig mit guten Zutaten und unverfälschtem Geschmack gekocht. Und wir finden: es gelingt ihm.


Besonderheit: Parkhaus um die Ecke
Größe: Gastraum mit 50 Plätzen, Gartenwirtschaft 6 Plätze, Nebenzimmer 40 Plätze
Preise: Hauptgerichte 9 - 25 €; Bar, EC-Karte, Master, Visa

Erstellt am 7. Juli 2018



Akademie


Was das Piccolo Mondo in den 70er und 80er Jahren war, ist für uns heute die Akademie: "Der Beste Italiener" in Heidelberg, was die Produktfrische betrifft. Saisonale Produkte, unkompliziert, schnörkellos, geradlinig, lecker und kein Schicki-Micki. Die Salate könnten allerdings ein wenig liebevoller angerichtet werden und der Service hat - je nach Auslastung - kleine Schwächen. Trotzdem gibt es zur Zeit keine "italienischen Alternativen", was durchaus als Herausforderung verstanden werden kann.
Akademiestraße 8 (Ecke Plöck), 69117 Heidelberg
Tel. 06221 – 162000
Website


Qube

Achtung Genießer und Feinschmecker! Auf so ein Restaurant haben wir in Heidelberg lange warten müssen: Immer wieder erfrischend, puristisch und lecker, was das Küchenteam auf die Teller zaubert. Sei es nun ein klassisches Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat, ein Hühner-Cassoulet auf Mallorquinische Art mit Minze oder ein perfekt gegarter Thunfisch in Sesamkruste - alles ergänzt mit regionalen Leckereien und ausgezeichneten Weinen. Das Lounge-Ambiente hebt sich mit lässiger Eleganz wohltuend vom Kurpfalz-Look anderer Häuser ab. Suchtpotential!
Bergheimer Str. 74/1 , 69115 Heidelberg
Tel. 06221-18 79 90
Website
 

Osteria Vineria


Qualität ohne Kompromisse mit frischen, saisonalen Produkten, so wie wir es lieben. Etwas für fortgeschrittene Fans der italienischen Küche. Was der Patron und überzeugte Purist Franco Pizzarelli seinen Gästen auf die Teller zaubert, ist mit klaren Strukturen, Aromen und Texturen gesegnet. Herausragend: Der lauwarme Pulpo-Salat. Überzeugend: Die frischen und perfekt zubereiteten Fische. Lecker: Die selbstgemachten Pasta, der Risotto oder die stundenlang gekochte Polenta. Keine Frage: Hier ist das Produkt der Star, auch wenn der Service kleine Schwächen hat und man manchmal etwas länger auf Wein und Wasser warten muss. Bravo!

Q7 12, 68161 Mannheim

Tel. 0621 - 1819335

Website
 

Brauereigasthof Adler
Auf der Suche nach dem besten Schnitzel in der Rhein-Neckar-Region wurden wir hier fündig. Endlich ein Restaurant, das noch bestes Kalbfleisch anbietet und nicht nur Metro-Schwein. Das Braumeister Rumpsteak ist - wenngleich etwas zu klein geraten (selbst für Damen) - ebenfalls sehr lecker und zu allem gibt es die wunderbaren Dachsenfranz-Biere aus der hauseigenen Brauerei.
Hoffenheimer Straße 1,  74939 Zuzenhausen
Tel. 06226 - 92070
Website
 

Treusch's Schwanen
"Kulinarische Spaziergänge im Wechsel der Jahreszeiten" durch unsere Region. Liegt für Mannheimer und Heidelberger nicht gerade um die Ecke, ist aber unbedingt einen Ausflug wert!
Rathausplatz 2,  64385 Reichelsheim - Odenwald
Tel. 06164 - 2226
Website
 

Ketschauer Hof - Restaurant L.A. Jordan und Weinbistro 1718
Auch nicht gerade um die Ecke, 30 Minuten von Mannheim oder 45 Minuten von Heidelberg. Anspruchsvolle Gäste, die die Anreise nicht scheuen, werden jedoch gleich mehrfach belohnt: Inmitten der Slow City Deidesheim wird man auf 5 Sterne Weltniveau verwöhnt. Zimmer vom Feinsten und die Top-Küche von Daniel Schimkowitsch.

Website
 

Gasthof zur Rose
Im Weinheimer Ortsteil Oberflockenbach befindet sich der seit Generationen weithin bekannte Gasthof zur Rose, der mittlerweile seit über 125 Jahren im Familienbesitz ist. Jens Schmitt trägt die Familientradition gutbürgerlicher Gastlichkeit weiter und setzt dabei auf frische Produkte, die überwiegend aus der direkten Nachbarschaft kommen: das Wild liefern die Nachbarn, Gemüse kommt vom Bauernhof aus der Rheinebene, der Spargel vom nahen Spargelhof, Käse aus einer Käserei etwas tiefer im Odenwald, Säfte und Schnäpse vom Obsthof an der nahen Bergstrasse, die Weine von einem Bergsträsser Winzer, aus der nahen Pfalz oder auch französischen und italienischen Lagen… Jahrelange Beziehungen zu den Lieferanten schaffen das Vertrauen, gute regionale und saisonale Produkte auf die Karte setzen zu können. Zeitweise hält Jens Schmitt selbst noch einige Schweine, die dann im Haus zu leckeren Fleisch- und Wurstgerichten verarbeitet werden – da weiß er, was drin ist. Eine Herzensangelegenheit ist es ihm zudem, traditionelle, fast vergessene Gerichte anbieten zu können; so findet man Klassiker wie Boeuf Stroganoff, Königin-Pastete, Chateaubriand etc. auf der Karte; den Odenwälder Kochkäse bereitet er ebenso selbst zu wie die Bratwurst oder die „Worschtsupp“ (Wurstsuppe). Fester Bestandteil der wöchentlich wechselnden Karte sind die bei Wanderern und Sportlern so beliebten Schnitzel, Steaks und Filets mit unterschiedlichsten Beilagen und Zubereitungsarten ein. Sie sind laut Jens Schmitt zu jeder Jahreszeit der Renner und insbesondere ein Tribut an die traditionelle Verwurzelung im Dorfleben mit seinen regelmäßig hier einkehrenden Vereinen, Sportlern, Jugendlichen.
Großsachsener Str. 20, 69469 Weinheim-Oberflockenbach,
Tel.: 06201 67 346
Website
Stand 29.04.2014
 
Restaurant Talblick
Im Luftkurort Wilhelmsfeld, mitten in einer schmalen Wohnstrasse, trifft man unvermittelt auf das Restaurant Talblick, welches seinem Namen alle Ehre macht: große Panoramafenster geben im Restaurant den Blick frei über den unterhalb liegenden Ort und die umliegenden Odenwaldhänge. Hier lädt Küchenmeister Achim Roth mit seiner Frau und Konditormeisterin Manuela in 3. Generation seine Gäste zu täglich wechselnder Mittagskarte, nachmittags warmer und kalter Vesperkarte und abends mit internationalem Speisenangebot seiner Monatskarte. Natürlich gibt es auch ständig selbst gebackene Kuchen und Torten. Mit anderen Worten: für jeden dürfte etwas Leckeres dabei sein, handwerklich gut gemacht und teilweise mit interessanten Variationen aus Roths Kreuzfahrtschiff-Erfahrungen. Ein netter Ort, um im Rahmen einer Odenwaldwanderung mal etwas auszuspannen und es sich gut gehen zu lassen. Für einen etwas längeren Aufenthalt stehen auch Übernachtungsmöglichkeiten in Gästeappartements zur Verfügung.
Bergstrasse 38, 69259 Wilhelmsfeld,
Tel.: 06220 16 26
Website
Stand 29.04.2014
 

Restaurant Drei Birken
Wenige Autominuten von der Bergstrasse nach Osten findet sich im Weschnitztal in der Gemeinde Birkenau das Restaurant Drei Birken. Hier verwöhnen Christine und Karl Gassen seit 38 Jahren ihre Gäste mit ambitionierter Küche. Überwiegend saisonale und regionale Zutaten sowie eine Fülle von Meerestieren werden kreativ zu anspruchsvollen Speisenfolgen zusammengestellt. Gutes Kochhandwerk gepaart mit aufmerksamem Service und herzlicher Gastlichkeit lassen eine Einkehr zu einem besonderen kulinarischen Erlebnis werden. Das Restaurant Drei Birken ist jederzeit einen Abstecher wert und ist aus den umliegenden Städten Mannheim, Heidelberg und Weinheim überraschend schnell zu erreichen.
Hauptstr. 170, 68488 Birkenau,
Tel.: 06201 32 368
Stand: 26.05.2014
Website
 

Landgasthaus Zur Mühle
Mitten im Odenwald, über kleine und immer schmaler werdende Sträßchen durch herrlich dichten Mischwald erreichbar, in der Nähe des Katzenbuckel, der mit 626m höchsten Erhebung im Odenwald, liegt schön versteckt und idyllisch gelegen das Landgasthaus Zur Mühle, unter den Einheimischen eher bekannt als Holzners Mühle. Familie Holzner führt hier seit mehreren Generationen neben der Wassermühle und einem landwirtschaftlichen Betrieb dieses bei Ausflüglern, Wanderern und Bikern bekannte Landgasthaus. In der Mühle wird heute noch das Korn zu Mehl gemahlen, das auch gleich im Haus zu Steinofenbroten verbacken wird. Die eigenen Kühe und Schweine sind die Lieferanten für die feinen Wurstwaren und Schinken (über Buchenholz geräuchert), die hier ebenso selbst hergestellt werden wie die Butter und der Handkäse. Alles übrigens auch käuflich zu erwerben als Mitbringsel für daheim. Die Karte des Gasthofs bietet neben üppigen Brotzeiten auch die klassischen Schnitzel- und Steakgerichte; aber auch Wild und Fisch (2 feste Fischtage pro Woche) finden sich auf der Karte. Frischer und regionaler geht’s also kaum; eine Einkehr lohnt allemal, insbesondere als Zwischenstopp bei einer Wanderung auf den verschiedenen gut ausgeschilderten Wanderrouten. In der rustikalen Wirtsstube oder draußen auf der Außenterrasse sitzt man gut und das Rauschen des Mühlbaches sorgt für Tiefenentspannung…
Oberhöllgrund 3, 69429 Waldbrunn-Oberhöllgrund,
Tel.: 06274 356
Website

 
Schützenhaus Handschuhsheim
Schon seit 2004 betreibt die Pächterfamilie Brandt das Schützenhaus in Handschuhsheim. Am Odenwald-Hang oberhalb der B3 zwischen Handschuhsheim und Dossenheim inmitten von Gartenparzellen gelegen wird schon die Anfahrt zu einer entschleunigenden Angelegenheit. Einmal vor Ort finden sich eine freundlich dekorierte Gaststube, Nebenzimmer für Veranstaltungen und vor allem im Sommer ideal: eine riesige nach Westen ausgerichtete Terrasse, auf der man den Tag mit Blick in die untergehende Sonne – etwa bei einem Pfälzer Wein - gut ausklingen lassen kann.
Die ganzjährig gültige Speisekarte wird individuell mit Tagesempfehlungen angereichert, so dass für ausreichend Abwechslung im Speisenangebot gesorgt ist. Neben den insbesondere bei Wanderern beliebten Gerichten wie Schnitzel, Geschnetzeltes oder Wurstsalat haben uns insbesondere die Spezialität des Hauses – „Hausgemachte Pierogi – Nudelteigtaschen mit verschiedenen Füllungen“ angemacht. Frau Brandt bereitet diese Gerichte aus ihrer Heimat ganz vorzüglich und variantenreich zu und hat längst einen Kundenstamm aufgebaut, der extra dafür ins Schützenhaus kommt.
Ein weiterer Schwerpunkt auf der Karte sind – je nach Verfügbarkeit – Wildgerichte. Die Rehe und Wildschweine werden von den Jägern der benachbarten Stadtteile bzw. aus dem Odenwald bezogen. Das Handschuhsheimer Feld liegt in fußläufiger Entfernung – klar, dass hier die Früchte des Feldes frisch ganz regional und saisonal bezogen werden.
Hervorzuheben ist insbesondere auch, dass – nicht ganz selbstverständlich für ein Haus dieser Größenordnung – auch Vegetarier und sogar Veganer eine eigene Menüauswahl auf der Speisekarte finden.
„Dem Gast soll es schmecken und er soll sich wohlfühlen“ ist das Motto von Familie Brandt – bei uns ist es schon gelungen, wir kommen gern wieder
Höllenbachweg 20, 69121 Heidelberg,
Tel. 06221 43 47 963
Website

Bistronauten
Es ist nicht einfach, bei den „Bistronauten“ in Leutershausen, einem Teilort der Verbandsgemeinde Hirschberg, einen Platz zu bekommen. Es gibt nämlich nur Raum für max. 25 Personen in der nur 38m² großen Gaststube direkt neben der Markthalle. Man sitzt aber bequem und es gibt immer was zu sehen, ist doch die Küche offen zum Gastraum, so dass man den Köchen bei der Zubereitung der Bestellungen in die Pfannen und Töpfe sehen kann. Beide Köche haben ihre Lehrzeit beim Sternekoch Schneider im Strahlenberger Hof im benachbarten Schriesheim absolviert; verständlich, dass sie auch im eigenen Unternehmen  auf beste Qualität ihrer Produkte, die sie von bewährten Lieferanten aus der direkten Umgebung beziehen, großen Wert legen. Einziges Manko für die Gäste: es ist sehr schwer, ohne frühzeitige Reservierung eigentlich unmöglich, einen der begehrten Plätze im Restaurant zu ergattern. Aber es gibt Hoffnung: im 2. Quartal 2016 planen die Bistronauten einen Umzug in größere Räume am ehemaligen OEG-Bahnhof in Weinheim ! Wir sind schon gespannt !
69493 Hirschberg, Raiffeisenstr. 1A, Tel.: 06201 84 61 856
www.bistronauten.de
Stand: 17.11.2015

Inhaltspezifische Aktionen