Boomgarden-Park

Slow Food Hamburg unterstützt das Projekt Boomgarden-Park zum Schutz alter norddeutscher Obstsorten

Der Boomgarden-Park entsteht auf knapp 4 Hektar, ist seit Herbst 2012 gepachtet und liegt gut erreichbar an der L 130 zwischen Stade und Harsefeld (Gemarkung Helmste).

Der größere Teil der Fläche (gut 2 Hektar) soll als klassische Streuobstwiese gestaltet werden.
Etwa 115 alte Apfelsorten und 13 Birnensorten sollen in zweifacher Ausführung gepflanzt werden, 7 Pflaumen- und 28 alte Altländer Kirschsorten in je einem Exemplar.
Die Jungbäume sind größtenteils bereits „in Arbeit“, sie mussten zumeist extra neu veredelt werden, da es viele von ihnen nirgends (mehr) zu kaufen gibt.
2 bis 5 Jahre Vorlauf von der Veredlung bis zur Pflanzung sind eingeplant.

Bei der Sortenauswahl liegt der Akzent auf alten Lokal- und Regionalsorten Norddeutschlands, hinzu kommen einige in der Region bewährte alte überregionale Sorten (s. u. Sortenverzeichnis). Auf einer kleineren Fläche werden ca. 200 Apfelbäume als Halbstamm gepflanzt, vor allem alte Sorten, die sich als Hochstamm nicht bewährt haben oder als Hochstamm gar zu spät und spärlich tragen.

Helfen Sie, indem Sie Baumpate oder Baumpatin werden

Mit einer Baumpatenschaft erhalten Sie die Möglichkeit, die Erhaltung der alten Obstsorten Norddeutschlands im Boomgarden-Park zu unterstützen. Mit einem einmaligen Betrag von 150 Euro sichern Sie für 10 Jahre die fachgerechte Pflege und Versorgung einer wertvollen alten Sorte.

Sie werden regelmäßig über den Stand des Projektes informiert (Newsletter), zu vor Ort stattfindenden Veranstaltungen eingeladen und erhalten dort Boomgarden-Produkte zu vergünstigten Konditionen.

Sie können über aW5mb0Bib29tZ2FyZGVuLmRl eine Sortenliste des Boomgarden-Parks anfordern und sich Ihre Lieblingssorte dort aussuchen. Ein Baum dieser Sorte erhält dann Ihr persönliches Namensschild.

Die Nutzungsrechte verbleiben bei den Betreibern des Boomgarden-Parks.

PATE UND PATIN WERDEN IST GANZ EINFACH!

1. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Telefon 04775 / 538 oder ZWNrYXJ0LWJyYW5kdEB3ZWIuZGU=

2. Wenn Sie eine Lieblingssorte haben, versuchen wir, dies bei der Vergabe der Patenschaften zu berücksichtigen. Wenn Sie sich noch keine Lieblingssorte ausgeguckt haben, fordern sie eine Sortenliste an. Aus den „freien“ Bäumen wählen Sie sich Ihre Sorte aus und teilen Sie diese dem Boomgarden-Park mit.

3. Gleichzeitig überweisen Sie 150 Euro pro Paten-Baum auf das Konto des Pomologen-Vereins der das gemeinnützige Dach des Projektes ist:

GLS Gemeinschaftsbank eG

Konto 4057476200

BLZ 43060967

BIC GENODEM1GLS

IBAN DE91 4306 0967 4057 4762 00

Stichwort: „Baumpatenschaften Boomgarden-Park“

4. Vor- und Nachname für das Patenschild (falls abweichend vom Kontoinhaber)

5. Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenbescheinigung

6. Sie können eine Baumpatenschaft auch verschenken. (In diesem Falle teilen Sie bitte mit, welcher Vor- und Zuname auf dem Patenschild stehen soll.)

Boomgarden-Paten werden in den kommenden Jahren gezielt zu einem „Boomgarden-Fest“ eingeladen, wo sie Boomgarden-Produkte zu vergünstigten Konditionen einkaufen können.

Baumpatenschaften sind auch langlebig-wertvolle Geschenke!

Verschenken Sie auch Baumpatenschaften!

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Eckart Brandt, Pomologen-Verein, Im Moor 1, 21712 Großenwörden, Tel.: 04775 / 538 oder ZWNrYXJ0LWJyYW5kdEB3ZWIuZGU=

KOOPERATIONEN

Das Gelände soll mit Benjeshecken sowie mit Wildblumenstreifen als Bienenweide umgeben werden. Bienen und Wildinsekten sollen hier ganzjährig Nahrung finden. Zusammen mit den BUND Stade, der das Projekt unterstützt, sollen z.B. „Insektenhotels“, Nisthilfen, Sitzstangen für Greifvögel usw. errichtet werden.

Unter den Bäumen sollen Hühner die Bekämpfung tierischer Schädlinge übernehmen. In einem festen Stall sollen Legehennen alter Rassen (Vorwerk Hühner und/oder Westfälische Totleger) sollen im Halbstamm-Quartier in einem festen Stall gehalten werden. Masthühner sollen in einem mobilen Stall durch die Hochstamm-Anlage wandern (nach der Methode des „Hühner-Rebells“ Niels Odefey, Uelzen , siehe auch www.bauerngockel.de). Durch Anpflanzung von buschigem Wildobst zwischen den Hochstämmen werden die Hühner Schutz vor Greifvögeln finden.

Zwei kleinere Teilflächen sollen zur Anzucht von Obstbäumen in alten Sorten und zur Zucht von alten Kartoffelsorten genutzt werden (in Zusammenarbeit mit dem „Kartoffel-König“ Karsten Ellenberg, Barum, s.a. www.kartoffelvielfalt.de). Da Obstbäume erst nach mehreren Jahren wieder an der gleichen Stelle gezogen werden können, sollen die betreffenden Flächen zwischenzeitlich zur Erhaltung alter Kartoffelsorten und als bienenfreundliche Gründüngung und Brache genutzt werden (Ackersenf, Ölrettich, Phacelia u.a.)

Die „WoGee e.V.“, ein Behindertenprojekt aus dem benachbarten Harsefeld, hat auf dem Gelände ihren eigenen kleinen Obstgarten mit 24 Halbstammbäumen erhalten und selber bepflanzt und wird in Zukunft mit in die Arbeiten des Boomgarden-Park mit einbezogen werden.

MITMACHEN

Obstbaulich Interessierten der Region sollen Möglichkeiten zur Mitarbeit und Baumpatenschaften angeboten werden. Geplant sind auch Obstbaum-Schnittkurse und Führungen durch die Obstwiese mit Verkostungen der alten Sorten. Da die Fläche 8 km südlich von Stade verkehrsmäßig gut angebunden ist, soll im Rahmen von touristischen Programmen die aufregende Vielfalt der alten Sorten auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wenn wir eine Küche zur Verfügung haben, werden wir auch (obstorientierte) Kochkurse anbieten – schließlich haben wir bereits drei Obstbüchern, die auch interessante leckere Obstrezepte enthalten, unters Volk gebracht, die sich mit einer Gesamtauflage von knapp 100.000 Exemplaren in den letzten 10 Jahren gut verkauft haben…

Plan ist auch, auf dem Gelände ein schönes, in die Landschaft passendes Holzhauses zu errichten, in dem Ausstellungen, Vorträge und Kurse stattfinden können und Besuchergruppen bei Führungen bewirtet werden können.

Träger des Projektes ist die BUND-Kreisgruppe Stade in Kooperation mit der Boomgarden- Regionalgruppe des Pomologen-Vereins e.V., der Sprecher und Ansprechpartner Eckart Brandt ist.

VORLÄUFIGE SORTENLISTE DER GEPLANTEN ANPFLANZUNG

Äpfel

Adams Parmäne („Fall Havi“), Adersleber Kallvill, Alkmene, Angeliter Herrenapfel, Altländer Jakobsapfel*, Altländer Pfannkuchen, Altmärker Goldrenette, Ananas Renette, Beekenrader Wohrappel, Beerappel*, Belumer Falscher Gravensteiner, Berlepsch (Roter), Berliner*, Biesterfeld Renette, Bockenhusen, Borsdorfer Achthöfen*, Brasilienapfel, Brautapfel Rhade*, Bürgerprinz*, Carl Peters Apfel*, Celler Dickstiel, Charlamowski, Coulons Renette, Court Pendu Gris, Danziger Kantapfel, Dithmarscher Paradies, Doberaner Renette, Doodapfel (Bremer), Doppelter Zwiebelapfel, Drüwken, Dülmener Rosenapfel, Edelborsdorfer (Altmark), Edelrenette Tostedt*, Elise Rathke, Filippa, Finkerwerder Herbstprinz, Finkenwerder Herrenapfel*, Finkenwerder Kantapfel*,Francoper Prinz*, Franksenapfel, Fredenbecker Kantapfel*, Fürst Blücher, Gelber Edelapfel, Gelber Richard, Gelbe Schleswiger Renette, Gelbfranch*, Gniedelsteiner*, Goldparmäne, Goldpepping Aurich, Goldpepping Tostedt*, Goldprinz, Goldrenette Fredenbeck, Gravensteiner (gelb), Griemhild*, Griesappel Brüttendorf*, Großmutterapfel*, Hasenkopf, Herzog von Cumberland, Hilde, Himbeerapfel Eystrup, Himbeerroter Sommerapfel*, Holländer Prinz, Holsteiner Cox (gelb), Holsteiner Zitronen, Hoyaische Goldrenette , Ingrid Marie, Jeverländer Augustapfel, Jungclaus Roter*, Juwel aus Kirchwerder/ Peter Martens Apfel , Kaiserlicher Tafelapfel*, Klarapfel, Klausdorfer Häger, Knebusch, Kösters Roter*, Kontorapfel*, Kremper Renette, Krumstedter Paradies, Langsüßer*, Maren Nissen, Martini, Mecklenburger Kantapfel*, Mecklenburger Königsapfel*, Moringer Rosenapfel, Müschens Rosenapfel, Mutterapfel, Nathusius Taubenapfel, Ontario, Osnabrücker Renette, Ostfriesischer Herbstkalvill, Otterndorfer Prinz*, Pasmerosen*, Peperapfel Fredenbeck*, Perle von Bützfleth*, Perle von Kirchtimke*, Pison Helmste*, Princesse Noble, Prinz Dr. Hein*, Purpurroter Cousinot (früh), Reitländer, Ribston Pepping, Riebesehls Winterprinz, Rosa Claußen (Dithmarscher Borsdorfer), Rotapfel*, Roter Eiserapfel, Roter Franzapfel*, Roter Pingpongapfel*, Rote Sternrenette, Rotfranch (Hadelner), Ruhm von Kirchwerder, Schaapschnuten Fredenbeck*, Scheeßeler Bunter, Schieblers Taubenapfel, Schmalzprinz, Schneeapfel*, Schöner aus Bath, Schöner aus Hadeln, Schöner aus Haseldorf, Schwarmstedter Renette*, Seestermüher Zitronen, Signe Tillisch, Sommerprinz (Hadelner), Stahls Winterprinz , Stedinger Prinz, Stina Lohmann, Taftapfel Helmstorf*, Tannenkrüger, Uelzener Kalvill, Uhlhorns Augustkallvill, Ungerscher Roter*, Uphuser Tietjenapfel*, Vierländer Blut*, Weinsaurer Westersode*, Weißer Winterkalvill, Wildeshausener Renette, Wilstedter, Wohlschmecker aus Vierlanden, Wohnster Prinz*, Wurster Marschenapfel, Zitronenpepping, Zuccalmaglio Renette (ca. 140 Apfelsorten)

Birnen

Bergamotte Faus*, Beer Gris (Doppelte)*, Birne von Echem, Doppelte Wriet*, Graf Moltke, Gute Graue, Lange Winterbirne*, Melonenbirne*, Ohnhüschen*, Prinzessin von Lübeck*, Taukokers Beer*, Volkmarser, Woltmanns Eierbirne. (13 Sorten)

Pflaumen

Dubbele Boere Witte (Dopp. Weiße Bauernpflaume), Frühe Fruchtbare, Hauszwetsche (wurzelecht), Livländische Gelbe (wurzelecht)*, Otterdorfer Frühzwetsche (wurzelecht), Rote Eierpflaume, Saure Zwetsche (Aromazwetsche). (7 Sorten)

Süßkirschen

Allers Späte*, Altländer Elton*, Altländer Hedelfinger*, Bittere Blanke ( Hamm Blanke)*, Garrns Bunte, Gehrdener („Wasserdichte“)*, Große Blanke*, Hauschildts Frühe Schwarze*, Heidelberger*, Heinrichs Bunte*, Hildesheimer*, Holsteiner, Jorker Späte*, Lindemanns Frühe Schwarze*, Lucienkirsche (Lucien Bunte), Lübecker Bunte*, Maikirsche (Rote), Minners Bunte, Rube, Rube Bunte*, Schubacks Frühe Schwarze, Späte Span(i)sche (Lootspoonsche), Spitze (Altländer), von Bremens Saure, von Husens Frühe Schwarze*, zum Feldes Frühe Schwarze. ( 26 Sorten)

Walnüsse

Finkenwerder Doppelnuss*, Wilhelmsburger*

Quitten

Bereczki – Quitte, Cido, Konstantinopler Apfelquitte, Riesenquitte von Leskovac, Portugiesische Birnquitte, Vranja

Mispeln

Maronen

Wildobst

Brombeeren, Haferschlehen, Himbeeren (wilde), Holunder, Wildrosen, Kirschpflaumen / Myrobalanen, Kornelkirschen, Pflaumen (alte wurzelechte), Sanddorn, Schlehen

(* = von uns (wieder)entdeckte Sorten)

Inhaltspezifische Aktionen