Kochabend

Wir kochen gemeinsam: Lamm vom Alpinen Steinschaf

convivium_koeln-lamm-lamm_-11.jpg

Zwei Lämmer aus der Steinschafherde von Thorsten Trapp (eins unzerlegt auf der Anrichte liegend , das zweite schon in Portionen und teilweise köchelnd auf dem Herd und bei Niedrigtemperaturmethode garend im Ofen) und viel Gemüse aus dem Gartenglück von Sabine erwarteten uns bei Ankunft zum Kochabend “Lamm”.

convivium_koeln-lamm-lamm_-10-2.jpg

Die Keule lag bei 100° im Ofen – die Schulter kochte langsam vor sich hin- beides verströmte einen köstlichen Duft. Und beides hatte später einen intensiven mediterran anmutenden leckeren Geschmack!
Währenddessen zerteilte Thorsten Trapp das zweite Lamm aus seiner
Steinschaftherde und gab dabei viele Tipps wie ein solches Zerlegen vor sich gehen sollte. Er erzählte so interessant, dass fast das Kochen und Essen vergessen wurde. Beeindruckend waren seine Werkzeuge: hier kamen eine Rosenschere und auch verschiedene Sägen zum Einsatz. (Unterstützt wurde er von Valerie, die auch mit einem beeindruckenden professionellen  Messersatz angereist war.)

convivium_koeln-lamm-lamm_-10-4.jpgconvivium_koeln-lamm-lamm_-14.jpg

Vorspeise waren Crostinis mit der von Thorsten persönlich  im Mixer pürierten Lammleber ( „nicht zu lange- nicht zu fein“)
In die Brühe kam verschiedenes Gemüse und sie ergab zusammen mit dem klein geschnittenen Gemüse  eine leckere Suppe, die am nächsten Tag zuhause ( wir hatten wie immer zu viel... ) fast noch besser schmeckte.

convivium_koeln-lamm-lamm_-27.jpg

Zur Lammkeule wurden Kürbisgnocchi produziert- wie viel Mehl soll in den Teig???
Viele Köche-viele Meinungen..

convivium_koeln-lamm-lamm_-17.jpg

Für jeden gab es ein kurz gebratenes Stück Lammfilet und eine Scheibe aus der Keule  zusammen mit leckerem Mangoldgemüse und den Gnocchi.

convivium_koeln-lamm-lamm_dessert_-10.jpg

Das Dessert  - pfel-Samosas auf Safranschaum. nach einem Rezept von Johann Lafer - war schon kaum mehr zu schaffen.... Es war ja auch schon weit nach Mitternacht.

Bilder: Susanne Spital
Text: Christa Schlüter-Röttger