130218tr_bl_stefan kreutzberger

Tafelrunde Februar 2013

dlnd_seite_b215xh215-res_burg_komplett.jpg

Gemütliche Tafelrunde auf Burg Lede

In ansprechendem Ambiente, bei einem guten Glas Wein aus dem Weinkeller unseres Gastgebers und einem guten Essen versammeln wir uns an der großen Tafel und es wird wieder über alle Genüsse dieses Lebens philosophiert.

Programm: Lesung mit Stefan Kreutzberger

Unsere nächste Tafelrunde im Februar 2013 auf Burg Lede wird bereichert durch eine Lesung von Stefan Kreutzberger. Herr Kreutzberger hat in Marburg Politikwissenschaft, Soziologie, Pädagogik und Kulturforschung studiert. Der 51-jährige, freiberuflich tätige Journalist führt ein Medienbüro in Bonn. Neben vielen weiteren einschlägigen Veröffentlichungen wurde Herr Kreutzberger bekannt durch sein Buch „Die Öko-Lüge – Wie Sie den grünen Etikettenschwindel durchschauen“, das 2009 im Econ-Verlag erschienen ist.

Am 18. Februar 2013 liest Herr Kreutzberger aus seinem Buch „Die Essensvernichter – warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist“, das 2011 vom Verlag Kiepenheuer und Witsch publiziert und in Zusammenarbeit mit Valentin Thurn verfilmt wurde. Der Film „Taste the Waste“ bekam ein großes Medienecho. Rund die Hälfte unserer Lebensmittel – bis zu 20 Millionen Tonnen alleine in Deutschland- landen im Müll. Das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Massenproduktion und ein schneller Warendurchlauf sichern der globalisierten Ernährungsindustrie und dem Handel Milliardengewinne. Ein Überangebot und daraus folgender Müll sind eingeplant und die Kosten in die Warenpreise eingerechnet. Der Konsument zahlt die Rechnung. Diese Verschwendung verschärft den weltweiten Hunger und steigert den Verbrauch von Energie, Wasser, Land und Arbeitskraft. Würden wir weniger wegwerfen, bräuchten wir weniger einkaufen und könnten so helfen, Ressourcen zu schonen; es stünde genug Nahrung zur Verfügung, um den Hunger in der Welt mehrfach zu besiegen. Das Buch enthält viele Anregungen, wie jeder Einzelne umsteuern kann: durch regionale Einkaufsgemeinschaften etwa, die Bauern und Kunden direkt zusammenbringen, oder eine gesunde Küche, die sich auf das Verarbeiten von Resten versteht. Aber auch durch Verbraucherdruck auf Supermärkte, Waren kurz vor Ablauf billiger zu verkaufen oder zu verschenken. Im nächsten Slow Food Magazin wird Herr Kreutzberger einen längeren Beitrag zum Thema „Lebensmittelverschwendung stoppen – aber wie?“ veröffentlichen. Auch unser Verein macht durch die Kampagne „Teller statt Tonne“ gezielt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung aufmerksam.

Wir freuen uns auf Herrn Kreutzberger.

Tafelrunden-Spielregeln

Sie haben sich angemeldet und können nicht kommen?

Tafelrunden auf Burg Lede
Damit alle satt werden, wird nach Ende der Anmeldefrist eingekauft. Wer nach der Anmeldefrist absagt oder gar nicht kommt, wird gebeten, die Fixkosten (14 Euro) für den Abend zu überweisen. Bitte vergleichen Sie es mit einer Theater- oder Kinokarte, die man nicht in Anspruch nehmen kann.

Tafelrunden in der Gastronomie
Wie dies an jenen Abenden ist, an denen wir in einem Restaurant sind, wird sich noch zeigen müssen, denn wir müssen für abgeschlossene Räume gegebenenfalls Raummiete zahlen, wenn nicht genug Umsatz gemacht wird; und die kann ja kaum aus der Vereinskasse bezahlt werden.

Bitte anmelden!!!

Eventuell Absage prüfen!

Bitte prüfen Sie (bevor Sie kommen), ob Sie eine Absage erhalten haben! Die Tafelrunden sind sehr beliebt und die Teilnehmerzahl ist in der Regel auf max. 48 Personen begrenzt . Wer also unter den ersten FRISTGERECHTEN Anmeldern ist, ist dabei. Alle anderen bekommen nach Ende der Anmeldefrist eine Absage und müssen dann beim nächsten Mal einfach ein bisschen schneller sein...

Jedes 2. Mal auf Burg Lede

Wir werden nur noch jeden 2. Monat auf Burg Lede tagen: in den ungeraden Monaten. In den geraden Monaten bewegen wir uns durch die Gastronomie der Region. Bitte achten Sie also unbedingt auf den Ort. Wie immer gibt es die Informationen dazu per E-Mail-Einladung.

Info

Datum:
2013-02-18T19:30:00+01:00
Uhrzeit:
19:30 - 23:59 Uhr
Ort:
Burg Lede,
An der Burg Lede 1, 53225 Bonn-Vilich
Maximale Teilnehmerzahl:
48
Anzahl freier Plätze*:
Genügend freie Plätze
Preis (EUR):
16,50 € ohne Wein<br>19,00 € mit Wein
Öffentliche Verkehrsmittel:
<u>Öffentliche Verkehrsmittel:</u><br> Stadtbahnlinie 66, Haltestelle Vilich (von dort sind es nur ein paar Minuten zu Fuß) <br> <u>Mit dem Auto:</u><br> Niederkasseler Str. -> Stiftsstr. -> Adelheidisstr. -> Umfahrung Adelheidiskirche -> rechts in Weg "An der Burg Lede" -> durch großes Tor Richtung Burg
Ansprechpartner/in:

* Sie können sich für die Veranstaltung mit einer beliebigen Anzahl von Personen anmelden. Wenn es keine freien Plätze mehr gibt, werden Sie in die Warteliste aufgenommen.

Termin als iCal herunterladen

Inhaltspezifische Aktionen