Mit neuer Energie

Mit neuer Energie…

… kann die Slow Food Gemeinschaft „Mecklenburgische Seenplatte“ in den Sommer 2019 starten.
CV-Leiterin Sybille Lüers meldet sich nach krankheitsbedingt notwendigem Rückzug nun stabilisiert zurück und hat einige Ideen in petto, das Slow Food Miteinander voranzutreiben.

Doch gänzlich inaktiv war die Gruppe unterdessen nicht. Immerhin konnten seitdem ein fröhlich-weihnachtlicher Schneckenstammtisch im Hause Lüers mit süßen und herzhaften Leckereien und ein gemütlicher Frühschoppen mit warmer Räucherforelle direkt aus dem Ofen in „Silvios Küche“ realisiert werden. Alles natürlich wieder in Eigenleistung und mit Liebe einiger Slowfoodis aus unserem Kreise zur Freude aller bereitet.
Impressionen dieser Zusammenkünfte anbei:

OTk5ODYxNDI5MzA0MDY1MTM2MzYzODA1Mw;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgMjg2MjExMDI0MjY5NDcxMTAzNTY2ODc3Ng;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgODY1MDAxMDI0MjY5NTU0MDcxNjMzMjMzMQ;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgMTIzODAxMDI0MjYyNjEyNDEwMDgxNDg5Ng;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgNDM0MjEwMjQyNjI1NTcwOTgwMzcyNTI2;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgNzM0ODc3NDg3OTU5MTM5NDQ0MzMyODM;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpgNzIyNDYxNDI5MzA0MjMxMDcyNDk2NTE2Mw;jsessionid=07F0A66D8F9187DF1D22A29B0CFD6D36-n2.jpg

Ebenfalls erwähnenswert ist eine Aktion, die am Sonntag, dem 19.05.2019, auf dem Projekthof in Karnitz stattfand. Anlässlich des Forschungsprojektes „Anthoprozän- Schule von morgen“, das in Kooperation der Betreiber*innen des Projekthofes und des Kollegs für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH gemeinsam mit dem Fritz Greve Gymnasium Malchin mit und für deren Schüler*innen durchgeführt wird, hielten Sybille und Holger Lüers einen Fachvortrag, der den Teilnehmer*innen nicht nur die Grundphilosophie der Slow Food Bewegung, sondern konkret deren Slow Meat Kampagne näherbrachte. Das Publikum, das sich aus Schüler*innen ab der 9. Klasse, deren Eltern und Lehrern und sogar Anbietern regionaler Lebensmittel zusammensetzte, nahm die Ausführungen dankbar an, denn es wurde die gesamte Wertschöpfungskette bei der Fleischherstellung im Kontext Natur und Umwelt vor dem Hintergrund der Slow Food Denkweise beleuchtet.
Ein Blick auf die gesamte Projektarbeit lohnt sich, da hier diverse Nachhaltigkeitsthemen konkret angegangen werden. Besonders beeindruckend ist das Vorhaben „Anlegen eines eigenen Schulgartens und Betreiben eines eigenen Schülerrestaurants“ durch die Schüler*innen selbst.
Ein Modell, das mit Hilfe von Slow Food Deutschland vielleicht auch anderswo „Schule (von morgen) machen“ könnte?!
Jedenfalls haben die Schüler*innen an jenem Sonntag in der hübschen Projekthof-Küche mit Lehmofen dreierlei Pizzen mit saisonalen und regionalen Zutaten zubereitet. Quasi als Testlauf für die geplante Schulspeisung. Echt klasse!

YfjGS7qHG5K5LAOtNtSv.jpgLiwCM6iZeLWIH0eDSFM4.jpg

Nun zu unseren nächsten Aktivitäten, …immer auch gerne nach dem Prinzip „Hygge“ ;-):

1. Kinobesuch in Neustrelitz oder wo der Film „die Wiese“ von Jan Haft so läuft, mit anschließendem Essengehen
2. Besichtigung des Bio-Rinder-und Geflügelhofes der Familie Knust mit evtl. anschließendem Grillen
3. Kräuterwanderung mit Verarbeitung/Verzehr
4. Besuche bei 2 Milchbauern, Auseinandersetzung mit dem Für und Wider konventioneller und ökologischer Landwirtschaft in der heutigen Zeit
5. Gemüsetag mit Aaron (Aarons Gartenreich Fünfseen), Anpflanzungs-, Verarbeitungs- und Vermarktungsstrategien
6. Zusammentreffen und Vernetzung mit den Machern der regionalen Handelsplattform „Meck-Schweizer“
7. Schneckenstammtische in unseren Privatküchen nach eigenem Gusto
8. Fachaustausch der Expertengruppe SlowFoodGenussführer mit Planung von Restauranttests
9. Besuch der Markthalle 9 in Berlin und Genuss kulinarischer Highlights, z.B. bei „Kumpel & Keule“
10. u.v.m….

Anlässlich einer dieser Aktionen werden wir auch die obligatorische Mitgliederversammlung im Rahmen eines TOP’s ganz unkonventionell durchführen. Dazu erfolgt eine gesonderte Mail mindestens 4 Wochen vorher.

Auf geht’s!