350 Jahre Silvaner

Blick auf die Arche
Seit 350 Jahren ist der Silvaner mit Franken eng verknüpft und hat dort seine ideale Heimat gefunden. Ein Grund für uns, dieses Jubiläum zu feiern und – wie kann es für Slow Food anders sein – dies mit einem guten Essen zu verbinden.
 
Nachdem es mit dem ursprünglich vorgesehenen Lokal im Vorfeld leider einige „Korkschmecker“ gab (um in der Weinsprache zu bleiben), musste relativ kurzfristig umdisponiert werden. Gerhard Tremel fand aber eine hochwertige Alternative, die nicht nur Ersatz sondern zusätzliche Aufwertung der Veranstaltung war (und uns auf Grund des Wechsels sogar noch weitere Gäste bescherte).
 
So trafen wir uns am 24.04.2009 hoch motiviert und voller Vorfreude im geschmackvollen Ambiente des Restaurants „Neubauers - Schwarzes Kreuz“ in Fürth. Dort war ein Nebenraum nur für uns hergerichtet und die Tische schön eingedeckt. Vorab versammelten sich alle jedoch im Barbereich, wo wir einen prickelnd-frischen Secco aus dem Winzerhof Stahl kredenzt bekamen, begleitet von kleinen, warmen Laugengebäckstückchen (mancher von uns glaubte, Slow Food Schnecken darin zu erkennen...).
Auf diese Weise gut „eingemaischt“, wechselten wir die Räumlichkeiten, um die Stimmung weiter zum Gären zu bringen und...nein: nicht abgefüllt zu werden!
 
Doch kommen wir nun zu den eigentlichen „Stars“ des Abends, unsere drei mittelfränkischen Spitzenwinzer, die eine tolle Auswahl an Weinen dabei hatten, sinnigerweise ausschließlich Silvaner. Wir konnten begrüßen:
 
  • Das „Weingut Probst“ aus Markt Nordheim, vertreten durch den „jungen Wilden“ Christoph Probst mit seiner charmanten Partnerin.
  • Das „Weingut Hofmann“ aus Ipsheim, in attraktiver und fachlich versierter Vertretung durch Stefanie Weid, der Schwester des Winzers Bernd Hofmann.
  • Den „Winzerhof Stahl“ aus Auernhofen, vertreten durch den sympathischen Vater des „Jungwinzers“ Christian Stahl
 
Nach der Begrüßung durch „Cheforganisator“ Gerhard Tremel und ein paar einführenden Worten von Christoph Probst ging's dann los und genussvoll weiter. Jeweils zwei (bis drei) Weine begleiteten die Gänge und zwischendurch gab es kurze Erläuterungen durch die Repräsentanten der Weingüter. Das Menü und die Weine lasse ich nun aber für sich sprechen:
Feierliche Eröffnung
Amuse-Gueule
Seezunge auf einem kleinen Gemüsebett in Gemüsemilch
con_n_b288-p4240563.jpg
Lauwarme Kalbszunge auf buntem Spargelragout
mit einer Basilikum-Vinaigrette
dazu
2008 Silvaner „Q“, trocken von Probst
2008 Silvaner „F“, trocken von Hofmann
con_n_b288-p4240570.jpg
Filet vom Flusszander in einer Pommerysenfkruste
auf Lauchpüree
dazu
2007 Rödelseer Küchenmeister, Silvaner Kabinett trocken von Probst
2008 Silvaner „DamszenerSTAHL“, trocken von Stahl
con_n_b288-p4240582.jpg

„Alles“ von der Poularde mit

Morcheln und Petersilienwurzel gefüllte Ravioli
dazu
2008 Silvaner „EdelSTAHL“, trocken von Stahl
2008 Silvaner „S“, trocken von Hofmann
2006 Silvaner Spätlese „Barrique“, trocken von Probst
con_n_b288-p4240587.jpg
Topfenknödel mit Mohnfüllung
und Rhabarberkompott
dazu
2008 Silvaner Eiswein von Hofmann
con_n_b288-p4240589.jpg
Marco Neubauer und sein Küchenteam haben uns ein wirklich tolles, zu den Weinen passendes Menü gezaubert, das nicht nur optisch ein Hochgenuss war (übrigens: Das Restaurant lohnt auch einen Besuch ohne Veranstaltung!). Absolut adäquat begleitet wurden die Speisen durch hervorragende Weine und uns allen wurde klar, dass sich die mittelfränkischen Winzer in keinster Weise vor ihren unterfränkischen KollegInnen verstecken müssen. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen „unserer“ Winzer belegen dies ebenfalls.
 
Alle verkosteten Silvaner waren sehr eigenständige, qualitativ hochwertige und charaktervolle Weine. Gleichfalls deutlich wurde die Eigenschaft des Silvaners, wie keine andere Rebsorte das ihr zugrunde liegende Terroir widerzuspiegeln (oder wie habe ich neulich so schön gelesen: „Diese Rebsorte interpretiert damit die Böden, auf denen sie wächst – sie macht die Erde schmeckbar“) - und ich möchte ergänzen: Franken ist wahrlich ihre perfekte Heimat!
Wie heißt es im „Buch vom jungen, alten Silvaner“ (*): Dem Riesling, als dem "König" der deutschen Rebsorten, wird der Silvaner als ebenbürtige "Königin" zur Seite gestellt. Dieser junge/alte Silvaner ist die fränkische Antwort auf Chardonnay und Pinot Grigio.
 
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle beim sehr umsichtigen, perfekten und netten Serviceteam unter der Leitung von Frau Neubauer. „Cameriere“ Luigi, der von uns im Laufe des Abends liebevoll „Ludwig“ gerufene Kellner, brachte mit seinem typisch süditalienischen Charme außer Tellern auch noch eine gehörige Portion Witz mit an den Tisch. Danke an die Familie Neubauer, dass Sie uns so wohltuend professionell, unkompliziert und gastfreundlich in aller Kürze aufgenommen und alles sehr passend arrangiert haben.
 
Ein herzliches Dankeschön auch nochmals den Winzern und Ihren VertreterInnen. Sie haben nicht nur wunderbare Weine mitgebracht und durch ihr Sponsoring die Veranstaltung zu einem fairen Preis ermöglicht, nein sie haben auch in sehr sympathischer Weise bewiesen, dass Weinmacher ausgesprochen nette Menschen sind und Slow Food Schnecken gar nicht weit fahren müssen, um hervorragende regionale Weine zu erhalten!
 
peter schubert / Bilder: Claudia Bschor
 
Anmerkung:
Für alle, die nicht dabei waren oder diese (und andere) Weine nochmals probieren wollen, hier ein Tipp: Alle Weine gibt es auch zu kaufen (!) und ein Besuch der sehenswerten Weingüter lohnt in jedem Fall! Damit sie den Weg dorthin finden, nachfolgend nochmals die wichtigsten Daten:
con_n_b288-stefanie.jpg

im Bild: Stefanie Weid - die Schwester

Weingut Hofmann


Helmut und Bernd Hofmann GbR
Oberndorfer Str. 20
91472 Ipsheim
Telefon: 09846/727

con_n_b288-stahl.jpg

im Bild: Albrecht Stahl - der Vater

Winzerhof Stahl
Lange Dorfstrasse 21
97215 Auernhofen
Tel. 09848-96896
Fax. 09848-96898

Internet: http://www.winzerhof-stahl.de/

con_n_b288-probst.jpg

im Bild: Christoph Probst himself

Weingut Werner Probst
Hauptstraße 35
91478 Markt Nordheim
Tel +49 (0) 9165 - 1231 oder 995144
Fax: +49 (0) 9165 - 9959743
Email: cG9zdEB3ZWluZ3V0LXByb2JzdC5kZQ==
 
(*)
Literaturtipp:
Das Buch vom jungen, alten Silvaner .
Von Hermann Mengler, Hildegard Mondon, Jürgen Sandweg u. a. . 2009 . 112 S. m. zahlr. Farb- u.
SW-Abb. . 28 cm .
978-3-429-03083-4 21 96 22 41
- Echter - KNV Kö U WG: 551
GEB 20.00 EUR 36.50 CHF
Schlagwörter: Franken; Wein
Silvaner
Zusatztext
Im April 2009 wird in Castell die Auftaktveranstaltung für das 350-jährige Jubiläum der ersten Silvaner-Pflanzung in Franken stattfinden.
Passend zu zum Jubiläum legt der weit über Mainfranken hinaus bekannte Weinfachmann Hermann Mengler sein neues Werk über
diese Rebsorte vor.
Seine weinwissenschaftlichen Texte und zwei Essays des Kulturhistorikers Jürgen Sandweg werden ergänzt durch reizvolle
Schwarz-Weiß-Fotos von Hildegard Mondon (Erlangen) und hochwertige Farbreproduktionen der neuen Weinberg-Bilder des
Randersackerer Malers Andi Schmitt. Durch dieses Team ist ein attraktives Sach- und Kunstbuch entstanden, das die beliebteste
Rebsorte Frankens auf angemessene Weise würdigt.

Inhaltspezifische Aktionen