Unsere 16 Archepassagiere

Slow Foods Arche des Geschmacks ist das "Rettungsschiff" des kulinarischen Erbes fast vergessener lokaler Spezialitäten

con_mfh_b288-foto_rhocnschaffuchrung.jpg

16 von uns an Bord gebracht

Alter fränkischer Satz Wein     Bamberger Hörnla g.g.A. Kartoffel   

Bamberger Knoblauch     Bamberger Rauchbier     Bamberger Rettich    

Bamberger Spitzwirsing     Coburger Fuchsschaf

Fatschenbrunner Hutzelbirne     Fränkisches Gelbvieh    

Mangold Sennfelder Stiel     Ostheimer Leberkäs      Rhönschaf    

Schwäbisch-Hällisches Landschwein    

Schwarz-Blaue Frankenwälder Kartoffel

Tauberschwarz Wein     Weideochse vom Limpurger Rind g.U.  


Heimisch auch bei uns, aber von anderen Convivien an Bord gebracht:

Fränkischer Grünkern g.U.      Rotes Höhenvieh

Gastronomische Förderer der Archepassagiere

Weideochse vom Limpurger Rind g.U.        Rhönschaf      

Mangold Sennfelder Stiel

Unsere aktuellen Kandidaten

Frankenziege     Fränkische Landgas     Rhöner Bachforelle

Ziebeleskäs     Zwetschgenbames

Fränkische Potentiale

Lebensmittel-Kategorien mit Kandidaten für die Arche des Geschmacks aus der von uns betreuten Region

Liste möglicher Kandidaten

Die Slow Food Arche des Geschmacks

Wie einst Noah mit seiner Arche die Tierarten vor der Sintflut zu retten gedachte, versteht Slow Food sein Projekt Arche des Geschmacks: ein gedachter Schutzraum für existenziell bedrohte, kulinarisch wertvolle, regionstypische Lebensmittel (Pflanzen, Tiere, Verarbeitetes). Überall in der Welt kämpfen Erzeuger und Kunden, um ganz spezielle Lebensmittel zu bewahren. Mit dem Projekt Arche des Geschmacks bewahrt Slow Food diese Lebensmittel 1. vor dem Vergessen und 2. hilft aktiv mit, sie zu erhalten. Rund 5.000 (Stand Ende 2018) traditionsreiche, vorzüglich schmeckende Lebensmittel, Nutzpflanzen und Nutztiere bevölkern die Slow Food Arche des Geschmacks. 72 davon stammen aus Deutschland. 16 sind der aktuelle Beitrag von uns.

Die Aufnahmekriterien:  Archekandidaten müssen
überdurchschnittlich gut schmecken, kulinarisch also wertvoll sein;

• vom Aussterben bedroht;
eine lange Tradtion nachweisen in
einer fest umrissenen Region - oder gar nur in einem Ort;
identitätsbildend sein für seine Landschaft und der Bewohner;
ein Nachhaltigkeitspotential für die Region verfügen;
artgerecht gehalten;
frei sein von GVO (gentechnikveränderte Organismen) in jeglicher Form.

Ehrenamtliche Arbeit: In einer Dokumentation ist dies zu belegen. Sie ist zugleich der Antrag zur Anerkennung als Passagier; die ehrenamtliche Archekommission von Slow Food Deutschland e.V. entscheidet darüber und empfielt dem deutschen Vorstand die Anerkennung als Passagier. Begründete Einwände - sehr selten - muss er innerhalb von vier Wochen schriftlich vorbringen. Der Vorstand erteilt deshalb die Genehmigung rasch nach der Empfehlung der Archekommission.

(Foto: Schäfer mit einer Herde Rhönschafe (Slow Food Archepassagier; © Bayerische Verwaltungsstelle Biosphärenreservat Rhön)

Inhaltspezifische Aktionen