2011 Marktbesuch

Resümee: Wir befragten insgesamt vier Marktbeschicker.

Wochenmarkt in Aachen- Burtscheid am 21. Januar 2011

Lieferschwerpunkte: Eier und Gemüse, Eier solo, Eier und Kartoffeln und Geflügel.

Alle Produzenten stammen aus der Region (Eifel, Waldfeucht, Düren),sie produzieren und verkaufen auf den Märkten der Region.

Unser Spontaneinkauf wies 2mal Produkte aus der Käfighaltung auf, 1mal Bodenhaltung –Bio- oder Freilandhaltung war nicht vertreten - Die Größe der Betriebe wurde nicht thematisiert. Der Umsatz ist nach Aussagen im Wesentlichen gleich geblieben – vereinzelt wird mehr umgesetzt –die Kundschaft hat sich etwas verändert, die Stammkundschaft ist geblieben, etliche Kunden essen deutlich weniger der Produkte im Focus, neue Kunden kommen dazu, sie kaufen nicht mehr im Supermarkt, möchten auch nach Aussagen von Kunden nachfragen können. Futtererzeuger trafen wir auf diesem Markt nicht, die Beschicker kaufen zu:

Die Grundfütterung besteht aus Weizen, Sojaschrot, sonstiges Getreide und Pflanzenöl fürs Gefieder. Alle Verkäufer geben an, das Futter bei langjährigen Vertragspartnern zu beziehen (Vertrauen), geben gern die Bestandteile an und sind -mit unserem Interesse- mit Zertifikaten oder Flyern von ihren Zulieferern vorbereitet. Die in den Medien diskutierten und problematisierten Umsatzeinbrüche spiegelten sich in dem von uns spontan befragten Marktsegment nicht wieder – Nach Aussagen der Verkäufer können sie auch in Zukunft nur mit Vertrauen punkten, gegenüber ihren Lieferanten, aber auch gegenüber ihren Kunden. Diese werden von ihnen ermuntert, bei gewünschten Produkten nachzufragen.

Unser Spontan- Fazit: - Die Erzeuger sollten sich auf  längerfristiges intensiveres Nachfragen einstellen (nicht nur in Bezug auf Dioxin).  Die Kunden sollten sich ermuntert fühlen, den Verkäufern ruhig „ auf den Zahn“ zu fühlen: Ihre Kaufentscheidung zählt!

zurück