2012.08.09. Schlemmermarkt Wassenberg

Die zentrale Stellung des Essens

Schlemmermarkt Wassenberg 9. - 12. Aug. 2012

con_ac_b288-002-schlemm-k.jpg

Was es bedeutet, Produzenten und Verbraucher verantwortungs- und genussvoll zusammenzubringen, konnten die zahlreichen Besucher des „Schlemmer Marktes Rhein-Maas“ an diesem schönen Wochenende im August in Wassenberg erleben.

Slow Food Aachen und die Vereinigung „Tuin van de Smaak“ präsentierten grenzüberschreitend regionale Produkte, die wohltuend aus dem gastronomischen Angebot hervortraten.

Tuin van de smaak

Schlemmermarkt

„Limburgse Stroop“, ein Sirup aus 60% Birnen und 40% Äpfeln, traditionell hergestellt durch einen 4- bis 6-stündigen Prozess auf offener Flamme,

„Boeren Goudse“, ein gereifter Bauern-Gouda von Bauern, die seit Generationen auf dem eigenen Hof auf traditionelle Weise Käse produzieren,

„Linsenbratlinge“, als Reminiszenz an den Arche-Passagier Schwäbische Alplinse, die nicht nur Vegetarier erfreute, Rezept Linsenbratlinge

„Schäferschinken“ von Schafen aus Naturgebieten der Niederlade von den Genusshandwerkern Hans Wolters als Schäfer und Ad Reinders als Fleischverarbeiter,

und für Weinfreunde die Besonderheit der von der Familie Thorn „auf biologischen „milieubewuste wijze“ hergestellten Limburger Pinot Weine.

con_ac_b288-slowtuin1.jpg

Die Besucher des Slow Food-Standes waren jedoch nicht nur an Genüssen interessiert.

„Die Zukunft unseres Essens ist die Zukunft unseres Planeten“ Dieses Motto des diesjährigen Slow Food Kongresses Salone del Gusto und Terra Madre in Turin gab Anlass zu zahlreichen Gesprächen über die ganzheitliche Sicht der Ernährung und des Genusses.

Deutlich war der Wunsch, über den Tellerrand hinauszuschauen und zu erfahren, wie Slow Food das Motto „gut, sauber und fair“ und das „Recht auf Essen als erstes Grundrecht der Menschheit“ versteht und was jeder Einzelne dazu beitragen kann.

Wissen und Genuss fand so einen harmonischen Einklang.

Bernd Wehnert

con_ac_b288-slowtuin2a.jpg

Pressebericht

Aachener Zeitung / Heinsberg

Esskultur an der Rur

Aus Heinsberg kommen alljährlich Hedwig und Hans-Joachim Weber, um sich darüber zu informieren, was es an neuen Gerichten und Geschmacksrichtungen gibt. Sie hatten sich am Stand von Tuin van de smaak - Esskultur an der Rur und Slow-Food-Convivium ­Aachen eingefunden, die gemeinsam eine Lanze für die Slow Food-Bewegung brechen. «Das ist unser Essen», war Hedwig Weber begeistert. «Als Vegetarier ist das ganz nach meinem Geschmack.»

Wolfgang Plitzner vom Aachener Convivium erklärte: «Gut, sauber, fair ist unsere Devise; guter Geschmack, saubere Herstellung, fairer Handel.» Werner Alers (Tuin van de smaak) ließ die Besucher unter anderem Stroop, einen traditionell hergestellten limburgischen Sirup, kosten.

rp-online.de/niederrhein-sued/kreis-heinsberg

Organisatoren sehr zufrieden

Sehr zufrieden war auch Schlemmermarkt-Organisator Hans Brender. Bei einem Glas Wein beobachtete er das Treiben auf dem Markt: "Das Wetter stimmt, die Speisen stimmen, da kann man doch nur strahlen."

Landhaus Brender

Fotos

Dettmar Fischer

Christina Paulson