2012.08.28. nabu obst

Slow Food Aachen und Tuin van de smaak – Esskultur an der Rur

con_ac_b288-bild2_obstsortengarten.jpg

trafen sich am 25./26. August zum Eröffnungsfest des „Rheinischen Obstsortengartens“ in Wegberg bei der NABU-Naturschutzstation Haus Wildenrath.

Außer den festlichen Aktivitäten konnten die Besucher jetzt schon über 300 Obstbäume bestaunen, überwiegend alte, fast vergessene Sorten. Wer will, kann auch eine eigene Patenschaft für einen Baum übernehmen und so den Fortbestand einer alten rheinischen Sorte sichern.

NABU

Bei widrigen Wetterumständen (Windböen, schwere Regenschauer) – nahm Slow Food Aachen und Tuin van de smaak – Esskultur an der Rur an den Eröffnungsfeierlichkeiten des 1. Rheinischen Obstsortengartens in Wassenberg und Wegberg teil. Mit einem Infostand beim Markt der Möglichkeiten erfuhr die Idee des Obstsortengartens im Sinne der Biodiversität eine angemessene Unterstützung.

Zusammen mit „Die Genussprojekte“, konnte ein ansprechender Stand aufgebaut werden, wobei „Genussprojekte“ erfolgreich schmackhafte Hühnersuppenvariationen anbot und Slow Food Aachen und Tuin van de smaak – Esskultur an der Rur verschiedene seltene Kartoffelsorten verkosten lies. Trotz des miesen Wetters erschienen doch bis zu 1000 Besucher auf dem Markt und es konnten ähnlich wie beim Schlemmermarkt interessante und informative Gespräche geführt und mehrere konkrete Kontakte hergestellt werden.

Text: Werner Alers

Fotos: Kurt Stieding